Stadtsportverband Petershagen: Vorstand wiedergewählt, Anstieg bei Sportabzeichen Fabian Terwey Petershagen. Der Stadtsportverband Petershagen war ausgewichen. Coronabedingt hatte die Delegiertentagung nicht wie sonst im Sitzungssaal des Lahder Verwaltungsgebäudes stattgefunden, sondern im größeren Vereinsheim des TuS Lahde/Quetzen in Lahde. Dort bestätigten die 22 Stimmberechtigten unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen das bisherige Vorstandsteam für zwei weitere Jahre in den Ämtern. Mit einer Ausnahme. Denn Karolin Lampe hatte aus privaten Gründen auf eine erneute Aufstellung zur Wahl verzichtet. Sie war für den Bereich Jugend zuständig gewesen. Da sich niemand für ihre direkte Nachfolge finden konnte, teilen sich fortan die wiedergewählten Vorstandsmitglieder ihren Arbeitsbereich auf. Weiterhin dabei sind Vorstandssprecherin Sigrun Bertram-Saxowsky, Finanz-Vorstand Catja Möhlenbrock, der FSJ-Beauftragte Bernd Schäkel sowie Gerhard Gottschalk und Horst Lampmann, die sich um die Internetseite und die Belange der Schützen kümmern. Zu Beginn der Sitzung hatte der frischgewählte Bürgermeister und Kämmerer Dirk Breves angekündigt, dass die finanzielle Durststrecke inmitten der Corona-Krise keine Auswirkungen auf den Sport haben werde. „Wir werden uns um weitere Fördertöpfe von Bund und Land bemühen“, sagte Breves. Eine hundertprozentige Förderung gibt es bereits für den Bau der neuen Halle auf dem Campusgelände. Der finanzielle Umfang beträgt 8,4 Millionen Euro. Der Bauantrag soll laut Breves bis Jahresende vorliegen. Beginn der Arbeiten soll in 2021 sein, die Fertigstellung im Frühjahr 2023. Bis zur Errichtung bleibt die alte Lahder Dreifachhalle aus den Siebzigern bestehen. Weitere zukünftige Projekte seien laut Breves die Sanierungen der Ein-Feld-Turnhallen und der Bau eines Kunstrasenplatzes. Für das Förderprogramm „Moderne Sportstätten“ haben von 24 Bewerbervereinen neun Klubs bereits eine positive Rückmeldung erhalten, berichtet Sigrun Bertram-Saxowsky. Gelder in Höhe von rund 96.000 Euro wurden bewilligt. In der Prüfung mit aussichtsreichen Chancen seien derzeit weitere neun Vereine. Einen Anstieg an Absolventen ließ die verhinderte Sportabzeichenbeauftragte Marion Ruppel übermitteln. In 2018 waren es noch 150 Absolventen gewesen, im vergangenen Jahr 234. Coronabedingt gibt es für das laufende Jahr noch keine Absolventen. „Kinder in Bewegung“, heißt das Projekt für das Mats Brase auf der Delegiertentagung warb. Der 18-Jährige hat nach seinem Abitur am Gymnasium Petershagen am 1. September ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Stadtsportverband begonnen und bereits eine Broschüre an Städtischen Grundschulen, Kitas und an die mitwirkenden Vereine verteilt. Darin enthalten sind Vereinsangebote aus der breit gefächerten Sportlandschaft Petershagen für Kinder von 0 bis ca. 14 Jahren. . Brase trainiert zudem die D-Jugend-Handballer der HSG Petershagen/Lahde und stehe „allen Vereinen gerne zur Verfügung“.

Stadtsportverband Petershagen: Vorstand wiedergewählt, Anstieg bei Sportabzeichen

Der Stadtsportverband Petershagen: Catja Möhlenbrock (hinten von links), Mats Brase, Gerhard Gottschalk, Horst Lampmann (vorne von links), Sigrun Bertram-Saxowsky und Bernd Schäkel. © MT-Foto: Fabian Terwey

Petershagen. Der Stadtsportverband Petershagen war ausgewichen. Coronabedingt hatte die Delegiertentagung nicht wie sonst im Sitzungssaal des Lahder Verwaltungsgebäudes stattgefunden, sondern im größeren Vereinsheim des TuS Lahde/Quetzen in Lahde. Dort bestätigten die 22 Stimmberechtigten unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen das bisherige Vorstandsteam für zwei weitere Jahre in den Ämtern. Mit einer Ausnahme.

Denn Karolin Lampe hatte aus privaten Gründen auf eine erneute Aufstellung zur Wahl verzichtet. Sie war für den Bereich Jugend zuständig gewesen. Da sich niemand für ihre direkte Nachfolge finden konnte, teilen sich fortan die wiedergewählten Vorstandsmitglieder ihren Arbeitsbereich auf. Weiterhin dabei sind Vorstandssprecherin Sigrun Bertram-Saxowsky, Finanz-Vorstand Catja Möhlenbrock, der FSJ-Beauftragte Bernd Schäkel sowie Gerhard Gottschalk und Horst Lampmann, die sich um die Internetseite und die Belange der Schützen kümmern.

Zu Beginn der Sitzung hatte der frischgewählte Bürgermeister und Kämmerer Dirk Breves angekündigt, dass die finanzielle Durststrecke inmitten der Corona-Krise keine Auswirkungen auf den Sport haben werde. „Wir werden uns um weitere Fördertöpfe von Bund und Land bemühen“, sagte Breves. Eine hundertprozentige Förderung gibt es bereits für den Bau der neuen Halle auf dem Campusgelände. Der finanzielle Umfang beträgt 8,4 Millionen Euro. Der Bauantrag soll laut Breves bis Jahresende vorliegen. Beginn der Arbeiten soll in 2021 sein, die Fertigstellung im Frühjahr 2023. Bis zur Errichtung bleibt die alte Lahder Dreifachhalle aus den Siebzigern bestehen. Weitere zukünftige Projekte seien laut Breves die Sanierungen der Ein-Feld-Turnhallen und der Bau eines Kunstrasenplatzes.

Für das Förderprogramm „Moderne Sportstätten“ haben von 24 Bewerbervereinen neun Klubs bereits eine positive Rückmeldung erhalten, berichtet Sigrun Bertram-Saxowsky. Gelder in Höhe von rund 96.000 Euro wurden bewilligt. In der Prüfung mit aussichtsreichen Chancen seien derzeit weitere neun Vereine.

Einen Anstieg an Absolventen ließ die verhinderte Sportabzeichenbeauftragte Marion Ruppel übermitteln. In 2018 waren es noch 150 Absolventen gewesen, im vergangenen Jahr 234. Coronabedingt gibt es für das laufende Jahr noch keine Absolventen.

„Kinder in Bewegung“, heißt das Projekt für das Mats Brase auf der Delegiertentagung warb. Der 18-Jährige hat nach seinem Abitur am Gymnasium Petershagen am 1. September ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Stadtsportverband begonnen und bereits eine Broschüre an Städtischen Grundschulen, Kitas und an die mitwirkenden Vereine verteilt. Darin enthalten sind Vereinsangebote aus der breit gefächerten Sportlandschaft Petershagen für Kinder von 0 bis ca. 14 Jahren. . Brase trainiert zudem die D-Jugend-Handballer der HSG Petershagen/Lahde und stehe „allen Vereinen gerne zur Verfügung“.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix