Stadtsportverband Minden: Vorsitzender Guido Höltke im Amt bestätigt - Aufbruchstimmung im Mindener Sport erkennbar Thomas Kühlmann Minden. Guido Höltke bleibt Vorsitzender des Stadtsportverbandes Minden. Der Schulleiter des Wesergymnasiums Vlotho wurde bei der Jahreshauptversammlung des Gremiums im Begegnungszentrum „Pro Meißen" ebenso einstimmig in seinem Amt bestätigt wie der zur Wahl stehende 2. Geschäftsführer Michael Sachtleben. Neu im Vorstand ist Friedrich Rodenberg, langjähriger Vorsitzender der SV Kutenhausen-Todtenhausen, der künftig als Beisitzer fungieren wird. In ihren Grußworten freuten sich sowohl Mindens Bürgermeister Michael Jäcke als auch Prof. Dr. Jens Große, Präsident des Kreissportbundes Minden-Lübbecke, über eine spürbare Aufbruchstimmung im Mindener Sport. „Es bewegt sich wieder etwas" war der gemeinsame Tenor. „Nach der Corona-Pandemie haben wir vor großen Herausforderungen gestanden, da die Vorgaben vom Land NRW teilweise nur schwierig umzusetzen waren. Doch es hat trotzdem gut geklappt. Jetzt geht Gott sei Dank wieder etwas. Ich hoffe, dass die Wintersaison mit einem halbwegs vernünftigen Programm starten kann, schließlich lebt der Sport nun mal von der Bewegung. Wir wollen nun das aufbauen, was wir vor Corona hatten, vielleicht sogar mehr", sagte Jäcke. KSB-Chef Große wollte nur nach vorne schauen. „Es tut sich was an der Zähringer Allee mit den ersten Modulen des Sportparks, und auch die Ruder-Bundesliga war schon wieder ein erstes Highlight nach der Pandemie. Zudem ist eine neue Sportart in Minden gerade von Null auf 100 gestartet und hat einen modernen, frischen Akzent geliefert. 1.500 Zuschauer im Weserstadion, Hut ab, Minden Wolves", zeigte er sich begeistert über die Auftritte der American Footballer und das Echo darauf. Vorstandsmitglied Karl-Friedrich Schmidt berichtete über die zwei Vergaberunden des NRW-Förderprogramms „Moderne Sportstätten 2022". „Vor zwei Jahren waren vom Land 1,1 Millionen Euro für Minden avisiert worden. 19 Vereine hatten Interessenbekundungen abgegeben, deren Gesamtvolumen jedoch zwei Millionen Euro betrug. Wir mussten dann runterverhandeln. Letztlich haben 14 Vereine in der ersten Vergaberunde ihre Förderanträge abgeschickt und ihr Geld größtenteils bekommen. Allerdings blieben noch etwa 500.000 Euro aus dem Topf übrig, sodass wir einen zweiten Durchgang aufgelegt haben. In dieser zweiten Runde sind nach erhaltenen Genehmigungen bereits 200.000 Euro an Geldern ausgezahlt worden", sagte Schmidt. Die Vereine, die bereits Fördergelder erhalten und ihre Baumaßnahmen bereits abgeschlossen oder angefangen haben, bekamen von SSV-Chef Höltke und Geschäftsführer Reinhard Wiech die Zertifikate überreicht. KSB-Geschäftsführer Helmut Schemmann sagte, dass der Kreis Minden-Lübbecke zudem vom Land 500.000 Euro Fördergelder erhalten hat, die zur Verteilung anstehen. Es werden jedoch nur Bewegungsräume im Freien und im Außenbereich gefördert, gab Schemmann zu verstehen. Stichtag für Interessenbekundungen ist der 31. Oktober. Alles weitere über die Modalitäten sei auf der Homepage des Kreissportbundes Minden-Lübbecke nachzulesen. Von rückläufigen Sportabzeichenzahlen (348 in 2020, 818 noch in 2019) berichtete Jugendwartin Katharina Kley. Sie regte zudem an, für die Maßnahme „Junges Ehrenamt" schon einmal Personen zwischen 16 und 26 Jahren vorzuschlagen, die bei der nächsten Sportlerehrung ebenfalls ausgezeichnet werden sollen. Nina Renner vom Sportbüro wies auf den Tag des Mindener Sports am 31. Oktober von 10 bis 17 Uhr hin. 15 Vereine haben sich bislang bereit erklärt, die Veranstaltung dezentral auszurichten. Als 72. Verein wurde Makedonikos Minden, das sich 2019 wieder neu gegründet hatte, in den Stadtsportverband aufgenommen.

Stadtsportverband Minden: Vorsitzender Guido Höltke im Amt bestätigt - Aufbruchstimmung im Mindener Sport erkennbar

Stadtsportverbands-Vorsitzender Guido Höltke (vorne links) und Geschäftsführer Reinhard Wiech (hinten rechts) überreichten den Vereinsvertretern, die Fördergelder aus dem Programm „Moderne Sportstätten 2022“ erhalten und ihre Baumaßnahmen bereits abgeschlossen oder in Angriff genommen haben, die entsprechenden Zertifikatsschilder für ihre Sportanlagen. MT-Foto: Thomas Kühlmann © Thomas Kühlmann

Minden. Guido Höltke bleibt Vorsitzender des Stadtsportverbandes Minden. Der Schulleiter des Wesergymnasiums Vlotho wurde bei der Jahreshauptversammlung des Gremiums im Begegnungszentrum „Pro Meißen" ebenso einstimmig in seinem Amt bestätigt wie der zur Wahl stehende 2. Geschäftsführer Michael Sachtleben. Neu im Vorstand ist Friedrich Rodenberg, langjähriger Vorsitzender der SV Kutenhausen-Todtenhausen, der künftig als Beisitzer fungieren wird.

In ihren Grußworten freuten sich sowohl Mindens Bürgermeister Michael Jäcke als auch Prof. Dr. Jens Große, Präsident des Kreissportbundes Minden-Lübbecke, über eine spürbare Aufbruchstimmung im Mindener Sport. „Es bewegt sich wieder etwas" war der gemeinsame Tenor. „Nach der Corona-Pandemie haben wir vor großen Herausforderungen gestanden, da die Vorgaben vom Land NRW teilweise nur schwierig umzusetzen waren. Doch es hat trotzdem gut geklappt. Jetzt geht Gott sei Dank wieder etwas. Ich hoffe, dass die Wintersaison mit einem halbwegs vernünftigen Programm starten kann, schließlich lebt der Sport nun mal von der Bewegung. Wir wollen nun das aufbauen, was wir vor Corona hatten, vielleicht sogar mehr", sagte Jäcke.

KSB-Chef Große wollte nur nach vorne schauen. „Es tut sich was an der Zähringer Allee mit den ersten Modulen des Sportparks, und auch die Ruder-Bundesliga war schon wieder ein erstes Highlight nach der Pandemie. Zudem ist eine neue Sportart in Minden gerade von Null auf 100 gestartet und hat einen modernen, frischen Akzent geliefert. 1.500 Zuschauer im Weserstadion, Hut ab, Minden Wolves", zeigte er sich begeistert über die Auftritte der American Footballer und das Echo darauf.

Vorstandsmitglied Karl-Friedrich Schmidt berichtete über die zwei Vergaberunden des NRW-Förderprogramms „Moderne Sportstätten 2022". „Vor zwei Jahren waren vom Land 1,1 Millionen Euro für Minden avisiert worden. 19 Vereine hatten Interessenbekundungen abgegeben, deren Gesamtvolumen jedoch zwei Millionen Euro betrug. Wir mussten dann runterverhandeln. Letztlich haben 14 Vereine in der ersten Vergaberunde ihre Förderanträge abgeschickt und ihr Geld größtenteils bekommen. Allerdings blieben noch etwa 500.000 Euro aus dem Topf übrig, sodass wir einen zweiten Durchgang aufgelegt haben. In dieser zweiten Runde sind nach erhaltenen Genehmigungen bereits 200.000 Euro an Geldern ausgezahlt worden", sagte Schmidt. Die Vereine, die bereits Fördergelder erhalten und ihre Baumaßnahmen bereits abgeschlossen oder angefangen haben, bekamen von SSV-Chef Höltke und Geschäftsführer Reinhard Wiech die Zertifikate überreicht.

KSB-Geschäftsführer Helmut Schemmann sagte, dass der Kreis Minden-Lübbecke zudem vom Land 500.000 Euro Fördergelder erhalten hat, die zur Verteilung anstehen. Es werden jedoch nur Bewegungsräume im Freien und im Außenbereich gefördert, gab Schemmann zu verstehen. Stichtag für Interessenbekundungen ist der 31. Oktober. Alles weitere über die Modalitäten sei auf der Homepage des Kreissportbundes Minden-Lübbecke nachzulesen.

Von rückläufigen Sportabzeichenzahlen (348 in 2020, 818 noch in 2019) berichtete Jugendwartin Katharina Kley. Sie regte zudem an, für die Maßnahme „Junges Ehrenamt" schon einmal Personen zwischen 16 und 26 Jahren vorzuschlagen, die bei der nächsten Sportlerehrung ebenfalls ausgezeichnet werden sollen. Nina Renner vom Sportbüro wies auf den Tag des Mindener Sports am 31. Oktober von 10 bis 17 Uhr hin. 15 Vereine haben sich bislang bereit erklärt, die Veranstaltung dezentral auszurichten. Als 72. Verein wurde Makedonikos Minden, das sich 2019 wieder neu gegründet hatte, in den Stadtsportverband aufgenommen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix