Sportrückblick: Mit Mindener Hilfe in der Kampa-Halle zur Bronzemedaille Michael Lorenz Minden. Ein Ass des Mindeners Jürgen Köster bescherte dem TV Lintorf vor zehn Jahren die Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren-Volleyballer in der Kampa-Halle. In der Altersklasse Ü47 setzte sich die Mannschaft aus Bad Essen im Spiel um Platz drei gegen den fränkischen TSV Schwaig dank des direkten Aufschlagpunktes des Mindeners durch. Köster nahm direkt nach dem Matchball die Glückwünsche seiner Frau Petra und seines Schwiegervaters, der Handball-Legende Fritz Spannuth, entgegen. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielt Jörg Hinsken, damals Spieler und Trainer des Ausrichters 1. VC Minden, als Kapitän der Lintorfer den bronzenen Buttjer für den dritten Rang aus den Händen des Stadtsportverbands-Vorsitzenden Dirk Franck. Die Senioren-DM in Minden war einer der Höhepunkte in der Geschichte des 1. VC Minden, der in den Achtziger Jahren nach einer Fusion entstand. Der damalige Präsident des Westdeutschen Volleyball-Verbandes Matthias Fell lobte den ausrichtenden Verein ausdrücklich: „Minden ist ein markanter Fleck auf der Volleyball-Landkarte und aus der Szene nicht wegzudenken. Mit diesen tadellosen Titelkämpfen hat sich der 1. VC als Ausrichter für weitere, hochrangige Aufgaben empfohlen. Ich garantiere dem Verein schon jetzt ein weiteres nationales oder internationales Highlight.“ Diese sollten folgen, unter anderem mit dem Frauen-Länderspiel Deutschland gegen Belgien aus dem Jahr 2014 in der Mindener Kampa-Halle. 2011 gaben sich etliche ehemalige Volleyball-Stars die Klinke in die Hand. Unter anderem war die Amerikanerin Terry Place in der Kampa-Halle. Die Kalifornierin hatte zunächst für die USA 289 Länderspiele bestritten. Nach ihrer Hochzeit mit Christian Brandel, dem Pressesprecher des Deutschen Volleyball-Verbandes, spielt sie unter dem Namen Terry Place-Brandel für Deutschland und bestritt weitere 312 Spiele. Für die Meisterschaften in Minden hatte sich Terry Schättler, wie sie mittlerweile heißt, mit ihrem Team zwar nicht qualifiziert, die Veranstaltung mit der anschließenden Feier im Nordfoyer der Kampa-Halle wollte sie sich jedoch nicht entgehen lassen. Pech hatte Renate Riek-Bauer: Die Zuspielerin, mit 518 Einsätzen für Deutschland bis heute Rekord-Nationalspielerin, zog sich in der Vorrunde einen Sehnenriss im Ringfinger zu und musste fortan zusehen. Auch der Rekordnationalspieler der Männer spielte 2011 in Minden: René Hecht bestritt zunächst 238 Länderspiele für die DDR, dann noch knapp 150 für die gesamtdeutsche Mannschaft und brachte es somit auf 385 Einsätze. Hecht traf in Minden seine Jugendliebe aus DDR-Zeiten, Viola Küllmer, wieder, die 2011 bereits seit 20 Jahren mit dem ehemaligen Mindener VC-Trainer Wolfgang Küllmer verheiratet war. Peter Mehwald, der Chef des Ausrichters 1. VC Minden und federführender Ausrichter, wurde mit Lob nach der gelungenen Veranstaltung in der gut gefüllten Kampa-Halle geradezu überschüttet. Das gab er weiter: „Ich möchte mich bei meinen ganzen Team bedanken. Allein kann man so ein Event nicht stemmen. Viele fleißige Helfer haben es möglich gemacht, alles reibungslos und hoffentlich zu aller Zufriedenheit über die Bühne zu bringen.“

Sportrückblick: Mit Mindener Hilfe in der Kampa-Halle zur Bronzemedaille

Lintorfs Matchwinner Jürgen Köster (in der Mitte) strahlt mit seinen Kollegen um die Wette. MT-Foto: Thomas Kühlmann © mlorenz

Minden. Ein Ass des Mindeners Jürgen Köster bescherte dem TV Lintorf vor zehn Jahren die Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren-Volleyballer in der Kampa-Halle. In der Altersklasse Ü47 setzte sich die Mannschaft aus Bad Essen im Spiel um Platz drei gegen den fränkischen TSV Schwaig dank des direkten Aufschlagpunktes des Mindeners durch.

Köster nahm direkt nach dem Matchball die Glückwünsche seiner Frau Petra und seines Schwiegervaters, der Handball-Legende Fritz Spannuth, entgegen. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielt Jörg Hinsken, damals Spieler und Trainer des Ausrichters 1. VC Minden, als Kapitän der Lintorfer den bronzenen Buttjer für den dritten Rang aus den Händen des Stadtsportverbands-Vorsitzenden Dirk Franck.

Die Senioren-DM in Minden war einer der Höhepunkte in der Geschichte des 1. VC Minden, der in den Achtziger Jahren nach einer Fusion entstand. Der damalige Präsident des Westdeutschen Volleyball-Verbandes Matthias Fell lobte den ausrichtenden Verein ausdrücklich: „Minden ist ein markanter Fleck auf der Volleyball-Landkarte und aus der Szene nicht wegzudenken. Mit diesen tadellosen Titelkämpfen hat sich der 1. VC als Ausrichter für weitere, hochrangige Aufgaben empfohlen. Ich garantiere dem Verein schon jetzt ein weiteres nationales oder internationales Highlight.“ Diese sollten folgen, unter anderem mit dem Frauen-Länderspiel Deutschland gegen Belgien aus dem Jahr 2014 in der Mindener Kampa-Halle.

2011 gaben sich etliche ehemalige Volleyball-Stars die Klinke in die Hand. Unter anderem war die Amerikanerin Terry Place in der Kampa-Halle. Die Kalifornierin hatte zunächst für die USA 289 Länderspiele bestritten. Nach ihrer Hochzeit mit Christian Brandel, dem Pressesprecher des Deutschen Volleyball-Verbandes, spielt sie unter dem Namen Terry Place-Brandel für Deutschland und bestritt weitere 312 Spiele. Für die Meisterschaften in Minden hatte sich Terry Schättler, wie sie mittlerweile heißt, mit ihrem Team zwar nicht qualifiziert, die Veranstaltung mit der anschließenden Feier im Nordfoyer der Kampa-Halle wollte sie sich jedoch nicht entgehen lassen.

Pech hatte Renate Riek-Bauer: Die Zuspielerin, mit 518 Einsätzen für Deutschland bis heute Rekord-Nationalspielerin, zog sich in der Vorrunde einen Sehnenriss im Ringfinger zu und musste fortan zusehen. Auch der Rekordnationalspieler der Männer spielte 2011 in Minden: René Hecht bestritt zunächst 238 Länderspiele für die DDR, dann noch knapp 150 für die gesamtdeutsche Mannschaft und brachte es somit auf 385 Einsätze. Hecht traf in Minden seine Jugendliebe aus DDR-Zeiten, Viola Küllmer, wieder, die 2011 bereits seit 20 Jahren mit dem ehemaligen Mindener VC-Trainer Wolfgang Küllmer verheiratet war.

Peter Mehwald, der Chef des Ausrichters 1. VC Minden und federführender Ausrichter, wurde mit Lob nach der gelungenen Veranstaltung in der gut gefüllten Kampa-Halle geradezu überschüttet. Das gab er weiter: „Ich möchte mich bei meinen ganzen Team bedanken. Allein kann man so ein Event nicht stemmen. Viele fleißige Helfer haben es möglich gemacht, alles reibungslos und hoffentlich zu aller Zufriedenheit über die Bühne zu bringen.“

Zum Herunterladen:
Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix