Rudern: Mindener Leon Schandl vertritt Deutschland bei EM Dortmund/Minden (apl). Jetzt stehen vier intensive Wochen an: Der Mindener Leon Schandl vom Bessel-Ruder-Club wird am Donnerstag nach Ratzeburg reisen, um sich zusammen mit seinen Nationalmannschaftskollegen in der dortigen Ruderakademie auf die U23-EM vorzubereiten. Die wird Anfang September in Duisburg ausgetragen. Um für die Europameisterschaften nominiert zu werden, fuhren mehr als 160 Athleten Ende Juli Ausscheidungsrennen in Hamburg aus. Einen Tag später gab U23-Bundestrainerin Brigitte Bielig den EM-Kader bekannt. Mit dabei: Leon Schandl. Der weiß seit diesem Wochenende auch, in welchem Boot er sitzen wird. Zusammen mit Henry Hopmann (RC Hansa Dortmund), Kaspar Virnekäs und Tom Tewes (Münchner Ruder-Club) bildet der Mindener den Vierer ohne Steuermann. „Ich bin damit nicht unzufrieden“, sagt Schandl. Im Vorfeld hatte der Student mit einem Platz im Achter geliebäugelt. „Wir hatten in Hamburg aber ein wenig Pech“, erzählt Schandl. Zusammen mit Hopmann landete er in seinem Vorlauf auf Platz vier. „Wir hatten aber von allen Vorläufen die viertschnellste Zeit“, erklärt Schandl. Trotzdem stand das Duo aufgrund des Modus im B-Finale. Dort belegten Schandl/Hopmann Platz zwei. Anschließend stand von vergangenen Donnerstag bis Sonntag eine Trainingsmaßnahme in Dortmund an. Währenddessen legte die Bundestrainerin die Bootsklassen fest.

Rudern: Mindener Leon Schandl vertritt Deutschland bei EM

Der Mindener Leon Schandl vertritt Deutschland bei der U23-Ruder-EM. Foto: Christian Schwier © Foto von www.ChristianSchwier.de

Dortmund/Minden (apl). Jetzt stehen vier intensive Wochen an: Der Mindener Leon Schandl vom Bessel-Ruder-Club wird am Donnerstag nach Ratzeburg reisen, um sich zusammen mit seinen Nationalmannschaftskollegen in der dortigen Ruderakademie auf die U23-EM vorzubereiten. Die wird Anfang September in Duisburg ausgetragen.

Um für die Europameisterschaften nominiert zu werden, fuhren mehr als 160 Athleten Ende Juli Ausscheidungsrennen in Hamburg aus. Einen Tag später gab U23-Bundestrainerin Brigitte Bielig den EM-Kader bekannt. Mit dabei: Leon Schandl. Der weiß seit diesem Wochenende auch, in welchem Boot er sitzen wird. Zusammen mit Henry Hopmann (RC Hansa Dortmund), Kaspar Virnekäs und Tom Tewes (Münchner Ruder-Club) bildet der Mindener den Vierer ohne Steuermann. „Ich bin damit nicht unzufrieden“, sagt Schandl. Im Vorfeld hatte der Student mit einem Platz im Achter geliebäugelt. „Wir hatten in Hamburg aber ein wenig Pech“, erzählt Schandl. Zusammen mit Hopmann landete er in seinem Vorlauf auf Platz vier. „Wir hatten aber von allen Vorläufen die viertschnellste Zeit“, erklärt Schandl. Trotzdem stand das Duo aufgrund des Modus im B-Finale. Dort belegten Schandl/Hopmann Platz zwei. Anschließend stand von vergangenen Donnerstag bis Sonntag eine Trainingsmaßnahme in Dortmund an. Währenddessen legte die Bundestrainerin die Bootsklassen fest.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix