Motorsport: Keine Fehler, viele Punkte - René Rast meldet sich zurück im Meisterschaftskampf der Formel E Valencia/Minden (kül/sid). Für René Rast zeigt die Tendenz in der Formel-E-WM nach oben: Mit den Plätzen fünf und sechs erfüllte der aus Minden stammende Audi-Pilot die Vorgabe seines Managers Dennis Rostek und hat in der Meisterschaft wieder alle Chancen. „Wichtig war, dass er mal keine Fehler macht, in Rom waren das davor zu viele“, sagte Rostek und bilanzierte: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Wochenende – und René morgen dann bestimmt auch.“ Direkt nach dem zweiten Rennen am Sonntag jedoch ärgerte sich sein Schützling noch über die vergebene Podestchance. Nach Pech im Qualifying, als Rast auf nasser Strecke nur Rang 14 erreicht hatte, schob sich der 34-Jährige zwischenzeitlich in die Podiumsränge vor. „Es war eines der besten Rennen, die ich von ihm gesehen habe“, schwärmte Rostek. Dann warf ein unverschuldeter Zwischenfall seinen Fahrer zurück: Ein loses Bandenteil setzte sich in den Kühlerkasten und veränderte die Balance von Rasts Auto. Er fiel zurück auf Platz sechs, verteidigte diesen aber bis ins Ziel. Tags zuvor war der Mindener einer der glücklichen Profiteure eines chaotischen Rennens. In einem „Energiespar-krimi“ ging dem halben Feld am Ende des von Safety-Car-Phasen geprägten Geschehens der Saft aus, Mercedes-Pilot Nyck de Vries (Niederlande) war der große Gewinner dieses Novums. Rast kam als bester Deutscher auf Rang fünf. Damit belegt der dreimalige DTM-Champion in der Gesamtwertung mit 39 Zählern den sechsten Rang. In Führung liegt de Vries, der am Sonntag beim Sieg des Briten Jake Dennis im BMW leer ausging, mit 57 Punkten. Rast und sein Manager blicken nun optimistisch den nächsten Aufgaben entgegen. „Wir hatten ein sehr starkes Paket und haben trotz des Pechs am Sonntag viele Punkte geholt“, sagte Rostek und fügte hinzu: „Wenn alle Fehler machen und René keinen, sieht man, was möglich ist.“ Denn der Audi-Pilot ist damit zurück im Kampf um die Meisterschaft und reist mit Rückenwind zur nächsten Station, die das Herz jedes Motorsportlers höher schlagen lässt. „In zwei Wochen fahren wir in Monte Carlo, und darauf freue ich mich richtig“, sagte Dennis Rostek.

Motorsport: Keine Fehler, viele Punkte - René Rast meldet sich zurück im Meisterschaftskampf der Formel E

Audi-Pilot René Rast (vorne) mischte bei den Rennen in Valencia vorne mit. Foto: Audi Communications Motorsport © Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel ### free of charge for press purpose only. If you need pictures for other purposes please contact Audi Communications Motorsport

Valencia/Minden (kül/sid). Für René Rast zeigt die Tendenz in der Formel-E-WM nach oben: Mit den Plätzen fünf und sechs erfüllte der aus Minden stammende Audi-Pilot die Vorgabe seines Managers Dennis Rostek und hat in der Meisterschaft wieder alle Chancen.

„Wichtig war, dass er mal keine Fehler macht, in Rom waren das davor zu viele“, sagte Rostek und bilanzierte: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Wochenende – und René morgen dann bestimmt auch.“ Direkt nach dem zweiten Rennen am Sonntag jedoch ärgerte sich sein Schützling noch über die vergebene Podestchance.

Nach Pech im Qualifying, als Rast auf nasser Strecke nur Rang 14 erreicht hatte, schob sich der 34-Jährige zwischenzeitlich in die Podiumsränge vor. „Es war eines der besten Rennen, die ich von ihm gesehen habe“, schwärmte Rostek. Dann warf ein unverschuldeter Zwischenfall seinen Fahrer zurück: Ein loses Bandenteil setzte sich in den Kühlerkasten und veränderte die Balance von Rasts Auto. Er fiel zurück auf Platz sechs, verteidigte diesen aber bis ins Ziel.

Tags zuvor war der Mindener einer der glücklichen Profiteure eines chaotischen Rennens. In einem „Energiespar-krimi“ ging dem halben Feld am Ende des von Safety-Car-Phasen geprägten Geschehens der Saft aus, Mercedes-Pilot Nyck de Vries (Niederlande) war der große Gewinner dieses Novums. Rast kam als bester Deutscher auf Rang fünf.

Damit belegt der dreimalige DTM-Champion in der Gesamtwertung mit 39 Zählern den sechsten Rang. In Führung liegt de Vries, der am Sonntag beim Sieg des Briten Jake Dennis im BMW leer ausging, mit 57 Punkten.

Rast und sein Manager blicken nun optimistisch den nächsten Aufgaben entgegen. „Wir hatten ein sehr starkes Paket und haben trotz des Pechs am Sonntag viele Punkte geholt“, sagte Rostek und fügte hinzu: „Wenn alle Fehler machen und René keinen, sieht man, was möglich ist.“

Denn der Audi-Pilot ist damit zurück im Kampf um die Meisterschaft und reist mit Rückenwind zur nächsten Station, die das Herz jedes Motorsportlers höher schlagen lässt. „In zwei Wochen fahren wir in Monte Carlo, und darauf freue ich mich richtig“, sagte Dennis Rostek.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix