Leichtathletik: Marvin Orthmann überzeugt bei DM-Debüt über 100 Meter in 10,71 Sekunden Thomas Kühlmann Braunschweig. Er scheiterte zwar im Halbfinale, trotzdem war Sprinter Marvin Orthmann mit seinem DM-Debüt bei den Senioren in Braunschweig sehr zufrieden. In 10,71 Sekunden hatte der für den LC Paderborn startende Portaner seine Saisonbestzeit nur um eine Hundertstelsekunde überboten und war nur acht Hundertstelsekunden über seiner persönlichen Bestmarke geblieben. „Ich bin froh, dass ich trotz der langen Corona-Einschränkungen bei der DM auf den Punkt so eine Zeit abgeliefert habe. Darauf lässt sich aufbauen“, berichtete der 19-Jährige im Gespräch mit dem MT von einem unvergesslichen Erlebnis. „Allein schon das Stadion war riesig, die Atmosphäre gigantisch. Das habe ich erst einmal aufgesaugt. Das konnte man mit anderen Landesmeisterschaften oder Meetings bislang gar nicht vergleichen. Und obwohl ich neu im Kreis der ganz Großen der nationalen Szene war, habe ich mich trotz der Anfangsnervosität sehr wohl gefühlt. Von vielen der Asse habe ich Schulterklopfer bekommen, das sind echt ganz tolle Kerle“, freute sich Orthmann, als Debütant auf Anhieb „dazuzugehören“. Auch sein Trainer Thomas Prange, vormals zu seiner aktiven Zeit für Eintracht Minden als Sprinter auf nationaler Ebene in der Spitze vertreten, war mit der Leistung seines Schützlings zufrieden. „Er hat mir sofort nach meinem Lauf gratuliert“, berichtete Orthmann.

Leichtathletik: Marvin Orthmann überzeugt bei DM-Debüt über 100 Meter in 10,71 Sekunden

Marvin Orthmann beim DM-Halbfinale über 100 Meter. ?Foto: Wolfgang Birkenstock © Wolfgang Birkenstock - wolfgang-birkenstock.de - Volksbank RheinAhrEifel, BIC: GENODED1BNA, IBAN: DE74577615910385155600

Braunschweig. Er scheiterte zwar im Halbfinale, trotzdem war Sprinter Marvin Orthmann mit seinem DM-Debüt bei den Senioren in Braunschweig sehr zufrieden. In 10,71 Sekunden hatte der für den LC Paderborn startende Portaner seine Saisonbestzeit nur um eine Hundertstelsekunde überboten und war nur acht Hundertstelsekunden über seiner persönlichen Bestmarke geblieben. „Ich bin froh, dass ich trotz der langen Corona-Einschränkungen bei der DM auf den Punkt so eine Zeit abgeliefert habe. Darauf lässt sich aufbauen“, berichtete der 19-Jährige im Gespräch mit dem MT von einem unvergesslichen Erlebnis.

„Allein schon das Stadion war riesig, die Atmosphäre gigantisch. Das habe ich erst einmal aufgesaugt. Das konnte man mit anderen Landesmeisterschaften oder Meetings bislang gar nicht vergleichen. Und obwohl ich neu im Kreis der ganz Großen der nationalen Szene war, habe ich mich trotz der Anfangsnervosität sehr wohl gefühlt. Von vielen der Asse habe ich Schulterklopfer bekommen, das sind echt ganz tolle Kerle“, freute sich Orthmann, als Debütant auf Anhieb „dazuzugehören“. Auch sein Trainer Thomas Prange, vormals zu seiner aktiven Zeit für Eintracht Minden als Sprinter auf nationaler Ebene in der Spitze vertreten, war mit der Leistung seines Schützlings zufrieden. „Er hat mir sofort nach meinem Lauf gratuliert“, berichtete Orthmann.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix