Kreissportbund Minden-Lübbecke will mehr Geld von Vereinen Kreis Minden-Lübbecke (jk). Das wird teuer. Das Präsidium des Kreissportbundes Minden-Lübbecke (KSB) wird bei der Delegiertenversammlung am heutigen Donnerstag in der Stadthalle Lübbecke einen Antrag stellen, der reichlich Zündstoff in sich birgt. Der Beitrag für die Sportvereine soll um bis zu 80 Prozent steigen. Der Grundbeitrag soll von 25 auf 40 Euro steigen (60 Prozent), der mitgliederabhängige Beitrag von 50 auf 90 Cent pro Vereinsmitglied (80 Prozent) – und zwar vom Geschäftsjahr 2022 an. Das geht aus der Einladung hervor, die KSB-Geschäftsführer Helmut Schemmann versandt hat. Als Grund für diese saftige Erhöhung nennt der KSB den Umzug der Geschäftsstelle nach Schließung der Kampa-Halle Ende 2019 von Minden nach Petershagen. Ein Sportverein mit 500 Mitgliedern würde demnach 490 Euro jährlichen Beitrag anstatt 275 Euro zahlen. „Trotz Unterstützung durch den Kreis bei der Suche nach geeigneten Büroräumen konnte letztendlich nur auf dem freien Markt ein adäquates Objekt in Petershagen zur ortsüblichen Miete gefunden werden. Da die Geschäftsräume in der Kampa-Halle nahezu kostenfrei durch den Kreis bereitgestellt wurden, entsteht seit Beginn 2020 nunmehr jährlich eine Mehraufwendung in Höhe von etwa 30.000 Euro für den KSB-Haushalt“, heißt es weiter. Die kalkulierte Beitragserhöhung werde ausschließlich für die Deckung der Mehraufwendungen verwendet. Eine ausführlichere Begründung erfolge bei der Versammlung. Weiterhin stehen auf der Tagesordnung der Antrag auf Ausschluss des Spiel- und Sportvereins Mühlenkreis sowie Präsidiumswahlen. Der Verein FSP Turbo Minden habe inzwischen seine Ausstände beim Kreissportbund beglichen, so dass das Präsidium den Antrag auf Ausschluss zurückziehen werde.

Kreissportbund Minden-Lübbecke will mehr Geld von Vereinen

KSB-Geschäftsführer Helmut Schemmann Foto: Jürgen Krüger © Thomas Kühlmann

Kreis Minden-Lübbecke (jk). Das wird teuer. Das Präsidium des Kreissportbundes Minden-Lübbecke (KSB) wird bei der Delegiertenversammlung am heutigen Donnerstag in der Stadthalle Lübbecke einen Antrag stellen, der reichlich Zündstoff in sich birgt. Der Beitrag für die Sportvereine soll um bis zu 80 Prozent steigen.

Der Grundbeitrag soll von 25 auf 40 Euro steigen (60 Prozent), der mitgliederabhängige Beitrag von 50 auf 90 Cent pro Vereinsmitglied (80 Prozent) – und zwar vom Geschäftsjahr 2022 an. Das geht aus der Einladung hervor, die KSB-Geschäftsführer Helmut Schemmann versandt hat. Als Grund für diese saftige Erhöhung nennt der KSB den Umzug der Geschäftsstelle nach Schließung der Kampa-Halle Ende 2019 von Minden nach Petershagen.

Ein Sportverein mit 500 Mitgliedern würde demnach 490 Euro jährlichen Beitrag anstatt 275 Euro zahlen. „Trotz Unterstützung durch den Kreis bei der Suche nach geeigneten Büroräumen konnte letztendlich nur auf dem freien Markt ein adäquates Objekt in Petershagen zur ortsüblichen Miete gefunden werden. Da die Geschäftsräume in der Kampa-Halle nahezu kostenfrei durch den Kreis bereitgestellt wurden, entsteht seit Beginn 2020 nunmehr jährlich eine Mehraufwendung in Höhe von etwa 30.000 Euro für den KSB-Haushalt“, heißt es weiter. Die kalkulierte Beitragserhöhung werde ausschließlich für die Deckung der Mehraufwendungen verwendet. Eine ausführlichere Begründung erfolge bei der Versammlung.

Weiterhin stehen auf der Tagesordnung der Antrag auf Ausschluss des Spiel- und Sportvereins Mühlenkreis sowie Präsidiumswahlen. Der Verein FSP Turbo Minden habe inzwischen seine Ausstände beim Kreissportbund beglichen, so dass das Präsidium den Antrag auf Ausschluss zurückziehen werde.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix