Junges Ehrenamt: Tischtennis-Club Petershagen/Friedewalde gründet J-Team Petershagen (mt). Ein weiteres Willkommenspaket für ein neues Jugend-Team im Sportverein hat kürzlich die Sportjugend im Kreissportbund (KSB) überreicht. „Der erste Vorsitzende des Vereins hat mich über mehrere Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements im Verein hingewiesen und dabei bin ich auf das J-Team Format gestoßen“ sagt Jannik Mielke vom Tischtennis-Club Petershagen/Friedewalde bei der Starterpaket-Übergabe. „Dann habe ich mich auf die Suche nach weiteren Mitstreiterinnen und Mitstreitern begeben.“ Die Suche ist dem 21-jährigen Tischtennisspieler nicht schwergefallen, denn viele junge Menschen sind bereits als Betreuer, Übungsleiter und Übungsleiterinnen in seinem Verein unterwegs. Schnell fanden sich sieben junge Ehrenamtler, die Freude an einem neuen Projekt haben. Alle sieben haben die Antragstellung als J-Team über Marten Neppert, Sportreferent für Junges Engagement beim KSB Minden-Lübbecke eingereicht und wurden durch den Landessportbund als Jugend-Team anerkannt. J-Teams bestehen aus mindestens vier jungen Menschen, die sich in ihrem Verein ehrenamtlich engagieren. Mit der Gründung eines J-Teams kann die Gruppe der jungen Engagierten auf eine Förderung durch den Landessportbund NRW zurückgreifen und somit das eigene Projekt voranbringen. Das „Willkommenspaket“ beinhaltet die Beantragung von 200 Euro für das erste Projekt, T-Shirts, einen Essensgutschein sowie einen Moderationskoffer mit hilfreichen Arbeitsmaterialien. Die Sportjugend des KSB Minden-Lübbecke freut sich über das Engagement des neuen J-Teams. Marten Neppert betont: „Die jungen Ehrenamtlichen gehen mit der Gründung eines J-Teams keine Verpflichtungen ein. Die Planung und Umsetzung des Projektes soll vorrangig Spaß machen.“ Der Sportreferent ergänzt, dass die Jugendlichen durch das ehrenamtliche Engagement ihre eigenen Kompetenzen in vielen Bereichen fördern können und es somit einen Mehrwert für die weiteren Lebensphasen darstellt. Eingebettet ist das Programm in die Initiative des Landessportbundes zur Unterstützung des Zivilgesellschaftlichen Engagements. Für Jannik Mielke ist die J-Team-Gründung ein gelungener Start, dem in Zukunft weitere Aufgaben im Verein folgen werden: „Zusammen mit Rojka Issa werde ich demnächst das Amt des Jugendwarts übernehmen.“

Junges Ehrenamt: Tischtennis-Club Petershagen/Friedewalde gründet J-Team

Jannik Mielke (l.) und Rojka Issa freuen sich über das Willkommenspaket der Sportjugend NRW © Astrid Plaßhenrich

Petershagen (mt). Ein weiteres Willkommenspaket für ein neues Jugend-Team im Sportverein hat kürzlich die Sportjugend im Kreissportbund (KSB) überreicht. „Der erste Vorsitzende des Vereins hat mich über mehrere Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements im Verein hingewiesen und dabei bin ich auf das J-Team Format gestoßen“ sagt Jannik Mielke vom Tischtennis-Club Petershagen/Friedewalde bei der Starterpaket-Übergabe. „Dann habe ich mich auf die Suche nach weiteren Mitstreiterinnen und Mitstreitern begeben.“

Die Suche ist dem 21-jährigen Tischtennisspieler nicht schwergefallen, denn viele junge Menschen sind bereits als Betreuer, Übungsleiter und Übungsleiterinnen in seinem Verein unterwegs. Schnell fanden sich sieben junge Ehrenamtler, die Freude an einem neuen Projekt haben. Alle sieben haben die Antragstellung als J-Team über Marten Neppert, Sportreferent für Junges Engagement beim KSB Minden-Lübbecke eingereicht und wurden durch den Landessportbund als Jugend-Team anerkannt.

J-Teams bestehen aus mindestens vier jungen Menschen, die sich in ihrem Verein ehrenamtlich engagieren. Mit der Gründung eines J-Teams kann die Gruppe der jungen Engagierten auf eine Förderung durch den Landessportbund NRW zurückgreifen und somit das eigene Projekt voranbringen. Das „Willkommenspaket“ beinhaltet die Beantragung von 200 Euro für das erste Projekt, T-Shirts, einen Essensgutschein sowie einen Moderationskoffer mit hilfreichen Arbeitsmaterialien.

Die Sportjugend des KSB Minden-Lübbecke freut sich über das Engagement des neuen J-Teams. Marten Neppert betont: „Die jungen Ehrenamtlichen gehen mit der Gründung eines J-Teams keine Verpflichtungen ein. Die Planung und Umsetzung des Projektes soll vorrangig Spaß machen.“ Der Sportreferent ergänzt, dass die Jugendlichen durch das ehrenamtliche Engagement ihre eigenen Kompetenzen in vielen Bereichen fördern können und es somit einen Mehrwert für die weiteren Lebensphasen darstellt. Eingebettet ist das Programm in die Initiative des Landessportbundes zur Unterstützung des Zivilgesellschaftlichen Engagements. Für Jannik Mielke ist die J-Team-Gründung ein gelungener Start, dem in Zukunft weitere Aufgaben im Verein folgen werden: „Zusammen mit Rojka Issa werde ich demnächst das Amt des Jugendwarts übernehmen.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix