Gute Taten gegen das Motivationsloch: Drei Mannschaften erlaufen Spenden für soziale Projekte Minden (cb). Sie dürften nicht in die Sporthalle oder auf die Fußballplätze. Gemeinsames Training war und ist für die Fußballer und Handballer nur in überschaubaren Laufgrüppchen möglich. Die Motivation litt in den zurückliegenden Monaten, der Sinn für die Gemeinschaft und das Bewusstsein für gesellschaftliche Probleme nicht. Deshalb überlegten sich unter anderem die Bezirksliga-Fußballer der SV Kutenhausen-Todtenhausen eine schöne Aktion. Im Februar und Anfang März addierten die Spieler die gelaufenen Trainingskilometer und sammelten auf diese Weise 2.400 Euro bei Sponsoren. Diese überreichten SVKT-Teammanager Mario Heller und Eric Beims, Kapitän der 1. Mannschaft, dem Kinderschutzbund. Die A-Jungen-Handballer der JSG Lit 1912 setzten sich ebenfalls für Kinder ein. Sie erliefen in einer gemeinsamen Aktion 1.000 Euro für die Initiative „Eltern krebskranker Kinder“. „Ich habe einen persönlichen Kontakt zu dieser Initiative“, erklärt Trainer Niels Pfannenschmidt, der sich wie Co-Trainer Georg „Schorse“ Borgmann aktiv in die Aktion einbrachte. „Wegen meiner Knie bin ich aber nur Rad gefahren“, so Pfannenschmidt. Wegen Knieproblemen geradelt sind auch Karo und Judith Schröder von den Handballerinen des HSV Minden-Nord. Der Rest des Teams lief. So kamen 1.000 Euro für das Fritz-Homann-Bad in Stemmer zusammen. „Die sind ausschließlich auf Spenden angewiesen. Im Sommer ist es der zentrale Anlaufpunkt bei uns im Dorf. Vor allem für Kinder“, begründet Judith Schröder die Wahl.

Gute Taten gegen das Motivationsloch: Drei Mannschaften erlaufen Spenden für soziale Projekte

Minden (cb). Sie dürften nicht in die Sporthalle oder auf die Fußballplätze. Gemeinsames Training war und ist für die Fußballer und Handballer nur in überschaubaren Laufgrüppchen möglich. Die Motivation litt in den zurückliegenden Monaten, der Sinn für die Gemeinschaft und das Bewusstsein für gesellschaftliche Probleme nicht.

Karo (li.) und Judith Schröder radelten. Foto: privat - © Copyright 2021. All rights reserved.
Karo (li.) und Judith Schröder radelten. Foto: privat - © Copyright 2021. All rights reserved.

Deshalb überlegten sich unter anderem die Bezirksliga-Fußballer der SV Kutenhausen-Todtenhausen eine schöne Aktion. Im Februar und Anfang März addierten die Spieler die gelaufenen Trainingskilometer und sammelten auf diese Weise 2.400 Euro bei Sponsoren. Diese überreichten SVKT-Teammanager Mario Heller und Eric Beims, Kapitän der 1. Mannschaft, dem Kinderschutzbund.

Die A-Jungen-Handballer der JSG Lit 1912 setzten sich ebenfalls für Kinder ein. Sie erliefen in einer gemeinsamen Aktion 1.000 Euro für die Initiative „Eltern krebskranker Kinder“. „Ich habe einen persönlichen Kontakt zu dieser Initiative“, erklärt Trainer Niels Pfannenschmidt, der sich wie Co-Trainer Georg „Schorse“ Borgmann aktiv in die Aktion einbrachte. „Wegen meiner Knie bin ich aber nur Rad gefahren“, so Pfannenschmidt.

Wegen Knieproblemen geradelt sind auch Karo und Judith Schröder von den Handballerinen des HSV Minden-Nord. Der Rest des Teams lief. So kamen 1.000 Euro für das Fritz-Homann-Bad in Stemmer zusammen. „Die sind ausschließlich auf Spenden angewiesen. Im Sommer ist es der zentrale Anlaufpunkt bei uns im Dorf. Vor allem für Kinder“, begründet Judith Schröder die Wahl.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix