Fehlt nur noch die Einweihung: Unterlübber renovieren Schießstand Hille (mt/fat). Der Schießstand des TuS RW Unterlübbe erstrahlt in neuem Glanz. Seit Mitte Oktober renovierte der Verein in rund 400 Arbeitsstunden die Räumlichkeiten neben der Sporthalle. Die Finanzierung ermöglichte das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“. Das greift Vereinen in NRW bei Investitionen finanziell unter die Arme. 28.438 Euro hatte der Klub für das Projekt erhalten. Sascha Golnik, Rolf Burmester, Ingo Vogelsang, Gerd Vogelsang und Nico Heinen aus der Abteilung erneuerten coronabedingt abwechselnd in Klein-Teams den Boden und die Elektrik. Die sechs Schießstände für Luftgewehr und -pistole verfügen nun über eine eingebaute Meyton-Anlage, ein elektronisches Messsystem. „Vorher musste man die Ergebnisse per Hand errechnen. Die Anlage erleichtert vieles“, sagt Sigrid Möller. Die Ergebnisse erscheinen nun automatisch auf den zwei Monitoren im Aufenthalts- und Wertungsraum und direkt am Schießstand. Auch Videosequenzen mit Anleitungen zum Schießen können über den Bildschirm flimmern. Mittels Spenden möchte sich die Abteilung zukünftig noch ein Lichtpunktgewehr anschaffen. Das soll auch den Jüngeren ein sicheres Heranführen an den Schießsport ermöglichen. „Schießen ist für Kinder und Jugendliche eine gute Möglichkeit, herunterzukommen. Der Körper fordert hierbei die benötigte Ruhe ein. Auch ist es eine sehr gute Konzentrationsübung“, sagt Abteilungsleiter Gerd Vogelsang, der mit seinen Vereinskollegen schon der Einweihung des neuen Schießstandes nach dem sportlichen Lockdown entgegenfiebert.

Fehlt nur noch die Einweihung: Unterlübber renovieren Schießstand

Abteilungsleiter Gerd Vogelsang am renovierten Schießstand von RW Unterlübbe. Foto: pr © pr

Hille (mt/fat). Der Schießstand des TuS RW Unterlübbe erstrahlt in neuem Glanz. Seit Mitte Oktober renovierte der Verein in rund 400 Arbeitsstunden die Räumlichkeiten neben der Sporthalle. Die Finanzierung ermöglichte das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“. Das greift Vereinen in NRW bei Investitionen finanziell unter die Arme.

28.438 Euro hatte der Klub für das Projekt erhalten. Sascha Golnik, Rolf Burmester, Ingo Vogelsang, Gerd Vogelsang und Nico Heinen aus der Abteilung erneuerten coronabedingt abwechselnd in Klein-Teams den Boden und die Elektrik.

Die sechs Schießstände für Luftgewehr und -pistole verfügen nun über eine eingebaute Meyton-Anlage, ein elektronisches Messsystem. „Vorher musste man die Ergebnisse per Hand errechnen. Die Anlage erleichtert vieles“, sagt Sigrid Möller. Die Ergebnisse erscheinen nun automatisch auf den zwei Monitoren im Aufenthalts- und Wertungsraum und direkt am Schießstand. Auch Videosequenzen mit Anleitungen zum Schießen können über den Bildschirm flimmern.

Mittels Spenden möchte sich die Abteilung zukünftig noch ein Lichtpunktgewehr anschaffen. Das soll auch den Jüngeren ein sicheres Heranführen an den Schießsport ermöglichen. „Schießen ist für Kinder und Jugendliche eine gute Möglichkeit, herunterzukommen. Der Körper fordert hierbei die benötigte Ruhe ein. Auch ist es eine sehr gute Konzentrationsübung“, sagt Abteilungsleiter Gerd Vogelsang, der mit seinen Vereinskollegen schon der Einweihung des neuen Schießstandes nach dem sportlichen Lockdown entgegenfiebert.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix