Das Erlebnis fehlt – der Mindener Volkslauf fällt im August aus Minden (rich). Die Corona-Situation entspannt sich. Deutschland kehrt Stück für Stück in eine Normalität – eine Corona-Normalität – zurück. So durfte die heimische Laufszene hoffen, dass der Mindener Volkslauf vielleicht als erster Lauftag der Sommersaison stattfinden könnte. Doch diese Hoffnungen werden sich nicht erfüllen. Am Montagabend entschlossen sich die Organisatoren des SV 1860 Minden zur Absage des für den 29. August angesetzten Lauffestes. „Wir haben bislang an den Vorbereitungen festgehalten, mit der Hoffnung, dass dieses große und wichtige Laufevent durchgeführt werden kann. Wir erleben alle derzeit Lockerungen, jedoch werden wir absehbar bis zum geplanten Termin Abstandsregeln und Kontakteinschränkungen einhalten müssen“, berichtete gestern Achim Schulte. Der Abteilungsleiter Leichtathletik beim SV 1860 fasste die Erkenntnis seines Organisationsstabes zusammen: „Unter diesen Voraussetzungen werden wir diese Laufveranstaltung mit bis zu 1.300 Teilnehmern nicht durchführen können.“ Beim Start, nach dem Zieleinlauf und auf der Strecke werde es Annäherungen geben. Eine komplette Trennung der Teilnehmer und Besucher, die Wahrung der vorgeschriebenen Abstände könnten nicht oder nur mit sehr großem organisatorischen Aufwand gewährleistet werden. Fröhlichkeit und Lockerheit als zentrale Elemente des Tages im Weserstadion würden sehr leiden, erläutert Schulte. „Wir haben natürlich über alternative Laufkonzepte nachgedacht, die all diese Risiken umgehen oder zumindest minimieren würden“, führt Schulte aus: Aber dies wäre dann nicht mehr der Mindener Volkslauf in der Form, wie Läufer und Zuschauer ihn kennen und schätzen würden. Daher habe man beschlossen, die 46. Auflage um ein Jahr zu verschieben. Neuer Termin ist der 28. August 2021.

Das Erlebnis fehlt – der Mindener Volkslauf fällt im August aus

Laufen als Massenerlebnis, so wie hier im Weserstadion beim Mindener Volkslauf im vergangenen Jahr, ist in der Corona-Zeit nicht möglich. MT- © Foto: Riechmann

Minden (rich). Die Corona-Situation entspannt sich. Deutschland kehrt Stück für Stück in eine Normalität – eine Corona-Normalität – zurück.

So durfte die heimische Laufszene hoffen, dass der Mindener Volkslauf vielleicht als erster Lauftag der Sommersaison stattfinden könnte. Doch diese Hoffnungen werden sich nicht erfüllen. Am Montagabend entschlossen sich die Organisatoren des SV 1860 Minden zur Absage des für den 29. August angesetzten Lauffestes.

„Wir haben bislang an den Vorbereitungen festgehalten, mit der Hoffnung, dass dieses große und wichtige Laufevent durchgeführt werden kann. Wir erleben alle derzeit Lockerungen, jedoch werden wir absehbar bis zum geplanten Termin Abstandsregeln und Kontakteinschränkungen einhalten müssen“, berichtete gestern Achim Schulte. Der Abteilungsleiter Leichtathletik beim SV 1860 fasste die Erkenntnis seines Organisationsstabes zusammen: „Unter diesen Voraussetzungen werden wir diese Laufveranstaltung mit bis zu 1.300 Teilnehmern nicht durchführen können.“

Beim Start, nach dem Zieleinlauf und auf der Strecke werde es Annäherungen geben. Eine komplette Trennung der Teilnehmer und Besucher, die Wahrung der vorgeschriebenen Abstände könnten nicht oder nur mit sehr großem organisatorischen Aufwand gewährleistet werden. Fröhlichkeit und Lockerheit als zentrale Elemente des Tages im Weserstadion würden sehr leiden, erläutert Schulte.

„Wir haben natürlich über alternative Laufkonzepte nachgedacht, die all diese Risiken umgehen oder zumindest minimieren würden“, führt Schulte aus: Aber dies wäre dann nicht mehr der Mindener Volkslauf in der Form, wie Läufer und Zuschauer ihn kennen und schätzen würden.

Daher habe man beschlossen, die 46. Auflage um ein Jahr zu verschieben. Neuer Termin ist der 28. August 2021.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix