American Football: Minden Wolves vor der Meisterschaft Minden (mt/kül). Ein Remis zum Auftakt, danach drei klare Siege – erfolgreicher hätte die erste Saison für die American Footballer der Minden Wolves nicht verlaufen können. Am Samstag winkt beim Heimspiel gegen die Rheine Raptors im Weserstadion (15 Uhr) vorzeitig die Meisterschaft in der Landesliga Ost. „Damit hat keiner gerechnet. Wir haben auf eine ausgeglichene, eventuell leicht positive Bilanz gehofft. Dass wir aber zwei Spieltage vor Serienende noch ungeschlagen sein würden, das haben wir nicht erträumt“, sagt Sportdirektor Volker Krusche zur Gefühlslage im Wolfsrudel. Im letzten Heimspiel der kurzen Saison gegen Rheine können die Mindener nun sogar vorzeitig Platz eins sichern. Die bisherigen Ergebnisse spielen für Krusche keine Rolle: „Ja, wir haben in Rheine 27:7 gewonnen. Bis zur Pause verlief die Partie aber ausgeglichen. Es gibt also keinen Grund, den Gegner zu unterschätzen und zu glauben, dass die Aufgabe nach den letzten Partien wieder ein Selbstläufer wird. Da wird sehr viel Arbeit auf uns zukommen.“ Zumal das Team mit Spielern aus dem gesamten Kreis Minden-Lübbecke zahlreiche Verletzte ersetzen muss – gleich vier Akteure erlitten zuletzt einen Kreuzbandriss. Zudem müssen weitere Spieler passen. „Das tut natürlich weh. Wir sehen uns dennoch so gut aufgestellt, um unser Ziel am Samstag zu erreichen und unseren vielen Zuschauern als Dank für ihre Rückendeckung den Titel zu präsentieren“, meint Krusche. Nicht nur er hofft wie in den vorigen beiden Heimspielen auf eine Kulisse mit mehr als 1.000 Fans.

American Football: Minden Wolves vor der Meisterschaft

Das Wolfsrudel will auch am Samstag jubeln und die Meisterschaft in der Landesliga Ost feiern. © Volker Krusche/privat

Minden (mt/kül). Ein Remis zum Auftakt, danach drei klare Siege – erfolgreicher hätte die erste Saison für die American Footballer der Minden Wolves nicht verlaufen können. Am Samstag winkt beim Heimspiel gegen die Rheine Raptors im Weserstadion (15 Uhr) vorzeitig die Meisterschaft in der Landesliga Ost.

„Damit hat keiner gerechnet. Wir haben auf eine ausgeglichene, eventuell leicht positive Bilanz gehofft. Dass wir aber zwei Spieltage vor Serienende noch ungeschlagen sein würden, das haben wir nicht erträumt“, sagt Sportdirektor Volker Krusche zur Gefühlslage im Wolfsrudel.

Im letzten Heimspiel der kurzen Saison gegen Rheine können die Mindener nun sogar vorzeitig Platz eins sichern. Die bisherigen Ergebnisse spielen für Krusche keine Rolle: „Ja, wir haben in Rheine 27:7 gewonnen. Bis zur Pause verlief die Partie aber ausgeglichen. Es gibt also keinen Grund, den Gegner zu unterschätzen und zu glauben, dass die Aufgabe nach den letzten Partien wieder ein Selbstläufer wird. Da wird sehr viel Arbeit auf uns zukommen.“

Zumal das Team mit Spielern aus dem gesamten Kreis Minden-Lübbecke zahlreiche Verletzte ersetzen muss – gleich vier Akteure erlitten zuletzt einen Kreuzbandriss. Zudem müssen weitere Spieler passen. „Das tut natürlich weh. Wir sehen uns dennoch so gut aufgestellt, um unser Ziel am Samstag zu erreichen und unseren vielen Zuschauern als Dank für ihre Rückendeckung den Titel zu präsentieren“, meint Krusche. Nicht nur er hofft wie in den vorigen beiden Heimspielen auf eine Kulisse mit mehr als 1.000 Fans.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix
>