Korbball: Sechste DM-Endrunde für TuS Eisbergen in Folge Porta Westfalica/Thedinghausen (mt/kül). Zum sechsten Mal in Folge haben sich die Korbballerinnen des TuS Eisbergen für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Bei der Endrunde im niedersächsischen Thedinghausen treten die Portanerinnen sogar als Titelverteidiger an.Milena Luthe war vor einem Jahr in Dittelbrunn die große TuS-Heldin, als sie in letzter Sekunde aus sieben Metern zum 9:8-Finalerfolg gegen die SG Finndorff traf. Es war das letzte Spiel unter der Leitung von Trainerin Karin Meier, die sich nach dem Triumph zurückzog.Doch auch in der abgelaufenen Saison schlugen sich die Eisbergerinnen bravourös. Ende März sicherten sie sich auch ohne Trainerin den Titel in der Bundesliga Süd. Nach einer intensiven Trainingsphase in den vergangenen Wochen fühlen sich die Spielerinnen nun gut vorbereitet und freuen sich auf ein spannendes und erfolgreiches Turnier im Landkreis Verden.In der Vorrunde muss der amtierende Deutsche Meister am heutigen Samstag gegen die Zweit- und Drittplatzierten der Bundesliga Nord spielen. Der TSV Barrien und Gastgeber TSV Thedinghausen sind für Eisbergen eher unbekannte Gegner, die sich erstmals für eine DM-Teilnahme qualifiziert haben. Ziel ist zunächst das Halbfinale am Sonntag, das Endspiel ist für 15.55 Uhr geplant.

Korbball: Sechste DM-Endrunde für TuS Eisbergen in Folge

Konzentriert zur Titelverteidigung: TuS Eisbergens Korbballerinen reisen gut vorbereitet zur DM-Endrunde in Thedinghausen. MT-Archivfoto: Sebastian Külbel

Porta Westfalica/Thedinghausen (mt/kül). Zum sechsten Mal in Folge haben sich die Korbballerinnen des TuS Eisbergen für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Bei der Endrunde im niedersächsischen Thedinghausen treten die Portanerinnen sogar als Titelverteidiger an.

Milena Luthe war vor einem Jahr in Dittelbrunn die große TuS-Heldin, als sie in letzter Sekunde aus sieben Metern zum 9:8-Finalerfolg gegen die SG Finndorff traf. Es war das letzte Spiel unter der Leitung von Trainerin Karin Meier, die sich nach dem Triumph zurückzog.

Doch auch in der abgelaufenen Saison schlugen sich die Eisbergerinnen bravourös. Ende März sicherten sie sich auch ohne Trainerin den Titel in der Bundesliga Süd. Nach einer intensiven Trainingsphase in den vergangenen Wochen fühlen sich die Spielerinnen nun gut vorbereitet und freuen sich auf ein spannendes und erfolgreiches Turnier im Landkreis Verden.

In der Vorrunde muss der amtierende Deutsche Meister am heutigen Samstag gegen die Zweit- und Drittplatzierten der Bundesliga Nord spielen. Der TSV Barrien und Gastgeber TSV Thedinghausen sind für Eisbergen eher unbekannte Gegner, die sich erstmals für eine DM-Teilnahme qualifiziert haben. Ziel ist zunächst das Halbfinale am Sonntag, das Endspiel ist für 15.55 Uhr geplant.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix