Zurück in der Spur: TuS N-Lübbecke fertigt die HSG Konstanz ab Astrid Plaßhenrich Lübbecke. Das war eine Demonstration der Stärke: Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke hat drei Tage nach der herben Niederlage gegen den TSV Bayer Dormagen sportlich geantwortet. Der Tabellenzweite fertigte die HSG Konstanz mit 37:23 (17:6) ab. "Wir waren heute Abend intelligent, klug und ruhig - und das alles, ohne übermotiviert zu sein", sagte TuS-Trainer Emir Kurtagic. Der TuS ließ dem Abstiegskandidaten von der ersten Sekunde an keine Chance. Nach einem Tor von Dominik Ebner zum 4:1 (12.) ging es über ein 7:2 (16.) und 12:4 (23.) zum Zehn-Tore-Vorsprung (14:4, 25.) für die Lübbecker. Die Konstanzer hatten dem druckvollem Angriffsspiel des TuS nichts entgegenzusetzen und waren in allen Belangen hoffnungslos unterlegen. Die Lübbecker zogen Treffer um Treffer davon und gingen mit einem 17:6-Vorsprung in die Pause. Auch danach erlaubte sich der Aufstiegskandidat keine Schwächephase und hielt die Baden-Württemberger auf Distanz. Der HSG-Spielmacher Tom Wolf, der im Sommer zu den Lübbeckern wechselt, konnte der Partie ebenso wenig den Stempel aufdrücken wie seine Konstanzer Kollegen. Stattdessen gelang den Lübbeckern fast alles. Der durchweg überzeugende Florian Baumgärtner traf zum 37:22 (58.), sein neunter Treffer an diesem Abend. Der Rückraumspieler sagte unmittelbar nach dem klaren Sieg: „Wir hatten ja auch wirklich etwas gutzumachen nach Mittwoch. Heute waren wir von Beginn an sehr konzentriert. Und es hat sich gezeigt, dass jeder Gegner Schwierigkeiten gegen uns bekommt, wenn wir unser Können abrufen. Zudem hat aber Konstanz diesmal auch nicht seinen besten Tag gehabt.“ Die Lübbecker liegen weiterhin mit 36:12-Punkten auf Tabellenplatz drei und hat auf Aufstiegskonkurrent VfL Gummersbach, der ein Spiel weniger absolviert hat, drei Punkte Rückstand (37:9). TuS N-Lübbecke: Kowalski (3 P.), Rezar (10 P.) - Bercvar (5), Heiny (3), Baumgärtner (9), Ebner (2), Petreikis, Bagaric (1), Strosack, Mundus, Dräger (3), Spohn (4), Nissen, Speckmann, Petrovsky (1), Skroblien (9/2). HSG Konstanz: M. Wolf (1 P.), Haßferter (2 P.) - Stotz, Schlaich, Czako (2), Jaeger (2), Hild (1), T. Wolf (2), Dangers (7), Krüger (1), Maier-Hasselmann (3); Beckmann (1), Braun, Schramm (3), Knezevic (1). Siebenmeter: 2/2 – 0/0. Zeitstrafen: Ebner (12. + 38.), Petrovsky (16.), Nissen (49.) – Knezevic (23.), Stotz (28.), Dangers (32.), Jaeger (51.).

Zurück in der Spur: TuS N-Lübbecke fertigt die HSG Konstanz ab

Lübbeckes Tom Skroblien (links) stoppt den Konstanzer Felix Jaeger. © Noah Wedel

Lübbecke. Das war eine Demonstration der Stärke: Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke hat drei Tage nach der herben Niederlage gegen den TSV Bayer Dormagen sportlich geantwortet. Der Tabellenzweite fertigte die HSG Konstanz mit 37:23 (17:6) ab. "Wir waren heute Abend intelligent, klug und ruhig - und das alles, ohne übermotiviert zu sein", sagte TuS-Trainer Emir Kurtagic.

Der TuS ließ dem Abstiegskandidaten von der ersten Sekunde an keine Chance. Nach einem Tor von Dominik Ebner zum 4:1 (12.) ging es über ein 7:2 (16.) und 12:4 (23.) zum Zehn-Tore-Vorsprung (14:4, 25.) für die Lübbecker. Die Konstanzer hatten dem druckvollem Angriffsspiel des TuS nichts entgegenzusetzen und waren in allen Belangen hoffnungslos unterlegen. Die Lübbecker zogen Treffer um Treffer davon und gingen mit einem 17:6-Vorsprung in die Pause.

Enttäuscht nach der herben Niederlage: Konstanz Spielmacher Tom Wolf verlor am Samstagabend gegen den TuS und wechselt zur kommenden Saison nach Lübbecke. - © Noah Wedel
Enttäuscht nach der herben Niederlage: Konstanz Spielmacher Tom Wolf verlor am Samstagabend gegen den TuS und wechselt zur kommenden Saison nach Lübbecke. - © Noah Wedel

Auch danach erlaubte sich der Aufstiegskandidat keine Schwächephase und hielt die Baden-Württemberger auf Distanz. Der HSG-Spielmacher Tom Wolf, der im Sommer zu den Lübbeckern wechselt, konnte der Partie ebenso wenig den Stempel aufdrücken wie seine Konstanzer Kollegen. Stattdessen gelang den Lübbeckern fast alles. Der durchweg überzeugende Florian Baumgärtner traf zum 37:22 (58.), sein neunter Treffer an diesem Abend. Der Rückraumspieler sagte unmittelbar nach dem klaren Sieg: „Wir hatten ja auch wirklich etwas gutzumachen nach Mittwoch. Heute waren wir von Beginn an sehr konzentriert. Und es hat sich gezeigt, dass jeder Gegner Schwierigkeiten gegen uns bekommt, wenn wir unser Können abrufen. Zudem hat aber Konstanz diesmal auch nicht seinen besten Tag gehabt.“

Die Lübbecker liegen weiterhin mit 36:12-Punkten auf Tabellenplatz drei und hat auf Aufstiegskonkurrent VfL Gummersbach, der ein Spiel weniger absolviert hat, drei Punkte Rückstand (37:9).

TuS N-Lübbecke: Kowalski (3 P.), Rezar (10 P.) - Bercvar (5), Heiny (3), Baumgärtner (9), Ebner (2), Petreikis, Bagaric (1), Strosack, Mundus, Dräger (3), Spohn (4), Nissen, Speckmann, Petrovsky (1), Skroblien (9/2).

HSG Konstanz: M. Wolf (1 P.), Haßferter (2 P.) - Stotz, Schlaich, Czako (2), Jaeger (2), Hild (1), T. Wolf (2), Dangers (7), Krüger (1), Maier-Hasselmann (3); Beckmann (1), Braun, Schramm (3), Knezevic (1).

Siebenmeter: 2/2 – 0/0.

Zeitstrafen: Ebner (12. + 38.), Petrovsky (16.), Nissen (49.) – Knezevic (23.), Stotz (28.), Dangers (32.), Jaeger (51.).

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball