Wer nicht antritt, verliert - klare Regeln für das Handball-Wochenende Minden (uwe/kül). Bereits am kommenden Wochenende stehen im Handball die ersten Ligaspiele an. Diese werden auf Grundlage der noch bis zum 12. Januar gültigen Coronaschutzverordnung ausgetragen. In dieser sage die Landesregierung klar, dass Ligaspiele unter den gültigen Bedingungen möglich sind, betont Andreas Tiemann, der beim Handball-Verband Westfalen für die Spieltechnik zuständig ist. In der Praxis bedeute das: „Wenn sich beide Mannschaften einig sind, kann ein Spiel kostenfrei verlegt werden. Wenn sie sich nicht einig sind, wird gespielt. Tritt eine Mannschaft nicht an, wird das Spiel gegen sie gewertet.“ Dies sei die klare Vorgabe, die seit langem offen kommuniziert sei. „Natürlich“, so Tiemann weiter, müsse im Fall von positiven Corona-Tests „im Einzelfall entschieden werden, ob ein Spiel abgesetzt wird“. Ein positiver Fall in einer Mannschaft beispielsweise sei unter Einhaltung der Kontakt- und Quarantäne-Vorgaben keine Bedrohung und kein Grund für eine Spielverlegung. Im Handballkreis Minden-Lübbecke sind von diesen Regelungen vor allem die Jugendteams betroffen. Am Wochenende sind zahlreiche Mannschaften in den westfälischen Ober- und Verbandsligen im Einsatz. Im Seniorenhandball stehen nur wenige Nachholspiele an.

Wer nicht antritt, verliert - klare Regeln für das Handball-Wochenende

Trotz der Corona-Lage soll am Wochenende Handball gespielt werden. Foto: © MT-Archiv

Minden (uwe/kül). Bereits am kommenden Wochenende stehen im Handball die ersten Ligaspiele an. Diese werden auf Grundlage der noch bis zum 12. Januar gültigen Coronaschutzverordnung ausgetragen.

In dieser sage die Landesregierung klar, dass Ligaspiele unter den gültigen Bedingungen möglich sind, betont Andreas Tiemann, der beim Handball-Verband Westfalen für die Spieltechnik zuständig ist. In der Praxis bedeute das: „Wenn sich beide Mannschaften einig sind, kann ein Spiel kostenfrei verlegt werden. Wenn sie sich nicht einig sind, wird gespielt. Tritt eine Mannschaft nicht an, wird das Spiel gegen sie gewertet.“ Dies sei die klare Vorgabe, die seit langem offen kommuniziert sei.

„Natürlich“, so Tiemann weiter, müsse im Fall von positiven Corona-Tests „im Einzelfall entschieden werden, ob ein Spiel abgesetzt wird“. Ein positiver Fall in einer Mannschaft beispielsweise sei unter Einhaltung der Kontakt- und Quarantäne-Vorgaben keine Bedrohung und kein Grund für eine Spielverlegung.

Im Handballkreis Minden-Lübbecke sind von diesen Regelungen vor allem die Jugendteams betroffen. Am Wochenende sind zahlreiche Mannschaften in den westfälischen Ober- und Verbandsligen im Einsatz. Im Seniorenhandball stehen nur wenige Nachholspiele an.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema