Von Ernstmeyer zu Steinhauer: Torwart-Rochade bei Lit 1912 II Jörg Wehling Hille. Die nächste Chance, sich weiter vom Tabellenende der 3. Liga zu entfernen, bietet sich am Wochenende den Handballern von Lit 1912 II. Das Team von Trainer Daniel Gerling erwartet am heutigen Samstag um 19.30 Uhr den Tabellennachbarn TV Cloppenburg in der Grundschulsporthalle Nordhemmern. Als Befreiungsschlag bezeichnete Gerling den ersten Saisonsieg am vergangenen Wochenende mit dem 31:22 (18:7) gegen die Ahlener SG. „Es war schon ein bisschen Wut im Bauch mit dabei“, sagte Gerling. Schließlich hatte sich nach Ansicht der Lit-Verantwortlichen die Gäste gegen eine Spielverlegung vehement gesperrt. Eine starke Leistung zeigten dabei die beiden Torhüter Noah Steinhauer und Luan Camic. Insbesondere Steinhauer hinterließ einen guten Eindruck. Das attestierte ihm auch sein Trainer Daniel Gerling. „Noah hat ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobte er die neue Stammkraft im Lit-Tor. Bis auf weiteres erst einmal nicht zum Kader des Drittligisten gehört dagegen Torwart Linus Ernstmeyer. Sportliche Gründe sowie eine Mehrbelastung, unter anderem durch einen Hausumbau, gaben den Ausschlag, zu der Torwart-Rochade. Denn Steinhauer hütete bis zu seinem ersten Überraschungseinsatz Ende September gegen Wilhelmshaven (24:31) das Tor der Verbandsliga-Mannschaft, bevor er nun quasi aufstieg. „Diese Entscheidung gilt zwar bis auf weiteres, ist aber auch nicht in Stein gemeißelt“, sagt Gerling. Beim heutigen Heimspiel gegen Cloppenburg wird A-Jugend-Keeper Ben Wollert wieder dazu gehören und mit Steinhauer das Torwart-Gespann bilden. Zumindest so lange, bis der langzeitverletzte Jannis Finke wieder zurückkommt. Der Genesungsprozess beim Lit-Keeper scheint jedenfalls große Fortschritte zu machen. Er war zuletzt sogar beim Training dabei. Damit hatte ich ehrlicherweise nicht gerechnet“, freute ich Gerling über diese Entwicklung. Einen Zeitpunkt, wann Finke aber wieder ein Pflichtspiel bestreiten wird, wollte der Lit-Trainer nicht nennen. Zumindest soll ein Comeback noch in diesem Jahr möglich sein. Finke hatte eine hartnäckige Fußverletzung, die nur durch eine Operation zu beheben war. Weitere gute Nachrichten gibt es für Gerling auch in Sachen Feldspieler-Personal. So wird Marek Nissen, Spieler aus dem erweiterten Kader des Bundesligisten TuS N-Lübbecke, an diesem Wochenende für den Drittligisten auflaufen. Er soll im linken Rückraum auf Torejagd gehen. Den TV Cloppenburg stuft Trainer Daniel Gerling als unangenehm ein. Es gilt, die Kreise des Rückraumschützen Maciej Marszalek einzugrenzen. Ein Wiedersehen gibt es zudem mit Bence Lugosi, der eine sportliche Vergangenheit bei Lit hat. Der Rückraumschütze spielte in der A-Jugend-Bundesliga für die damalige JSG NSM-Nettelstedt.

Von Ernstmeyer zu Steinhauer: Torwart-Rochade bei Lit 1912 II

Noah Steinhauer
MT-Foto: Thomas Kühlmann

Hille. Die nächste Chance, sich weiter vom Tabellenende der 3. Liga zu entfernen, bietet sich am Wochenende den Handballern von Lit 1912 II. Das Team von Trainer Daniel Gerling erwartet am heutigen Samstag um 19.30 Uhr den Tabellennachbarn TV Cloppenburg in der Grundschulsporthalle Nordhemmern.

Als Befreiungsschlag bezeichnete Gerling den ersten Saisonsieg am vergangenen Wochenende mit dem 31:22 (18:7) gegen die Ahlener SG. „Es war schon ein bisschen Wut im Bauch mit dabei“, sagte Gerling. Schließlich hatte sich nach Ansicht der Lit-Verantwortlichen die Gäste gegen eine Spielverlegung vehement gesperrt.

Linus Ernstmeyer 

MT-Foto: Jörg Wehling - © Jörg Wehling
Linus Ernstmeyer
MT-Foto: Jörg Wehling - © Jörg Wehling

Eine starke Leistung zeigten dabei die beiden Torhüter Noah Steinhauer und Luan Camic. Insbesondere Steinhauer hinterließ einen guten Eindruck. Das attestierte ihm auch sein Trainer Daniel Gerling. „Noah hat ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobte er die neue Stammkraft im Lit-Tor.

Bis auf weiteres erst einmal nicht zum Kader des Drittligisten gehört dagegen Torwart Linus Ernstmeyer. Sportliche Gründe sowie eine Mehrbelastung, unter anderem durch einen Hausumbau, gaben den Ausschlag, zu der Torwart-Rochade. Denn Steinhauer hütete bis zu seinem ersten Überraschungseinsatz Ende September gegen Wilhelmshaven (24:31) das Tor der Verbandsliga-Mannschaft, bevor er nun quasi aufstieg. „Diese Entscheidung gilt zwar bis auf weiteres, ist aber auch nicht in Stein gemeißelt“, sagt Gerling.

Beim heutigen Heimspiel gegen Cloppenburg wird A-Jugend-Keeper Ben Wollert wieder dazu gehören und mit Steinhauer das Torwart-Gespann bilden. Zumindest so lange, bis der langzeitverletzte Jannis Finke wieder zurückkommt. Der Genesungsprozess beim Lit-Keeper scheint jedenfalls große Fortschritte zu machen. Er war zuletzt sogar beim Training dabei. Damit hatte ich ehrlicherweise nicht gerechnet“, freute ich Gerling über diese Entwicklung. Einen Zeitpunkt, wann Finke aber wieder ein Pflichtspiel bestreiten wird, wollte der Lit-Trainer nicht nennen. Zumindest soll ein Comeback noch in diesem Jahr möglich sein. Finke hatte eine hartnäckige Fußverletzung, die nur durch eine Operation zu beheben war.

Weitere gute Nachrichten gibt es für Gerling auch in Sachen Feldspieler-Personal. So wird Marek Nissen, Spieler aus dem erweiterten Kader des Bundesligisten TuS N-Lübbecke, an diesem Wochenende für den Drittligisten auflaufen. Er soll im linken Rückraum auf Torejagd gehen.

Den TV Cloppenburg stuft Trainer Daniel Gerling als unangenehm ein. Es gilt, die Kreise des Rückraumschützen Maciej Marszalek einzugrenzen. Ein Wiedersehen gibt es zudem mit Bence Lugosi, der eine sportliche Vergangenheit bei Lit hat. Der Rückraumschütze spielte in der A-Jugend-Bundesliga für die damalige JSG NSM-Nettelstedt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball