TuS 09 Möllbergen verliert das Spitzenspiel Minden (apl). Die Verbandsliga-Handballerinnen des TuS 09 Möllbergen verloren das Spitzenspiel gegen den FCV Wettringen und fällt auf Platz drei zurück. Der TuS Eintracht Oberlübbe und der HSV Minden-Nord mussten ebenfalls in Niederlagen einwilligen. TuS Eintracht Oberlübbe – Spvg Hesselteich-Siedinghausen 31:34 (15:20). Die Oberlübberinnen haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren. „Wir haben die ersten 30 Minuten gnadenlos verschlafen, in der Abwehr hatten wir keinen Zugriff“, sagte TuS-Trainer Jonas Lukowski. Erst nach dem 18:24 wachte die Eintracht auf. „Da haben wir dann zu unserem Spiel gefunden, es lief sowohl in der Abwehr als auch im Angriff“, fasste Lukowski zusammen. Als Pia Sophie Südmersen zum 26:26 (47.) ausgeglichen hatte, keimte bei den Oberlübberinnen noch einmal Hoffnung auf. Doch zum Sieg sollte es nicht mehr reichen. Tore für Oberlübbe: Stegkemper 9/3, Grabowsky 6, Südmersen 5, Nickel 5, Hucke 3, Schnadthorst 2, Krietemeyer 1. FC Vorwärts Wettringen – TuS Möllbergen 20:15 (10:7). „Wir haben im Angriff zu wenig investiert und das Spiel vorne verloren“, sagte Patrick Richter. Die Möllbergerinnen lagen von Beginn an zurück, kämpften sich nach der Pause aber auf ein 12:12 heran. Doch die Initialzündung blieb aus, so dass der Tabellenzweite aus Wettringen über ein 16:13 und 18:15 zu dem ungefährdeten Sieg kam. Der TuS verwarf sechs Siebenmeter und hatte 21 Fehlwürfe sowie 13 technische Fehler. Tore für Möllbergen: Hülsmeier 5, Zydel 4, Pfannenschmidt 2 Haubrock 1, Waeke 1, Mittmann 1, Hart 1. Spvg Steinhagen – HSV Minden-Nord II 39:25 (20:14). Personell ging der HSV auf der letzten Rille. Trainer Olaf Wittemeier standen nur sieben Feldspielerinnen und drei Torhüterinnen zur Verfügung. Davon können auch noch neun seiner Mädels in der Jugend spielen. „Dafür haben wir uns die erste Halbzeit noch recht gut verkauft“, sagte Wittemeier. Doch nach der Pause ging den Mindenerinnen gegen stark auftretende Steinhägerinnen die Luft aus. Kommende Woche kommt es dann zum Kellerduell gegen den TuS Nettelstedt. Tore für HSV II: Bödeker 7, Groditzki 6, Netzeband 5, Bönsch 3, Detering 2, Graeber 2.

TuS 09 Möllbergen verliert das Spitzenspiel

Oberlübbes Jonna Zoe Grabowsky gelangen am Samstagabend sechs Tore. © Nadine Hoppmann

Minden (apl). Die Verbandsliga-Handballerinnen des TuS 09 Möllbergen verloren das Spitzenspiel gegen den FCV Wettringen und fällt auf Platz drei zurück. Der TuS Eintracht Oberlübbe und der HSV Minden-Nord mussten ebenfalls in Niederlagen einwilligen.

TuS Eintracht Oberlübbe – Spvg Hesselteich-Siedinghausen 31:34 (15:20). Die Oberlübberinnen haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren. „Wir haben die ersten 30 Minuten gnadenlos verschlafen, in der Abwehr hatten wir keinen Zugriff“, sagte TuS-Trainer Jonas Lukowski. Erst nach dem 18:24 wachte die Eintracht auf. „Da haben wir dann zu unserem Spiel gefunden, es lief sowohl in der Abwehr als auch im Angriff“, fasste Lukowski zusammen. Als Pia Sophie Südmersen zum 26:26 (47.) ausgeglichen hatte, keimte bei den Oberlübberinnen noch einmal Hoffnung auf. Doch zum Sieg sollte es nicht mehr reichen.

Tore für Oberlübbe: Stegkemper 9/3, Grabowsky 6, Südmersen 5, Nickel 5, Hucke 3, Schnadthorst 2, Krietemeyer 1.

FC Vorwärts Wettringen – TuS Möllbergen 20:15 (10:7). „Wir haben im Angriff zu wenig investiert und das Spiel vorne verloren“, sagte Patrick Richter. Die Möllbergerinnen lagen von Beginn an zurück, kämpften sich nach der Pause aber auf ein 12:12 heran. Doch die Initialzündung blieb aus, so dass der Tabellenzweite aus Wettringen über ein 16:13 und 18:15 zu dem ungefährdeten Sieg kam. Der TuS verwarf sechs Siebenmeter und hatte 21 Fehlwürfe sowie 13 technische Fehler.

Tore für Möllbergen: Hülsmeier 5, Zydel 4, Pfannenschmidt 2 Haubrock 1, Waeke 1, Mittmann 1, Hart 1.

Spvg Steinhagen – HSV Minden-Nord II 39:25 (20:14). Personell ging der HSV auf der letzten Rille. Trainer Olaf Wittemeier standen nur sieben Feldspielerinnen und drei Torhüterinnen zur Verfügung. Davon können auch noch neun seiner Mädels in der Jugend spielen. „Dafür haben wir uns die erste Halbzeit noch recht gut verkauft“, sagte Wittemeier. Doch nach der Pause ging den Mindenerinnen gegen stark auftretende Steinhägerinnen die Luft aus. Kommende Woche kommt es dann zum Kellerduell gegen den TuS Nettelstedt.

Tore für HSV II: Bödeker 7, Groditzki 6, Netzeband 5, Bönsch 3, Detering 2, Graeber 2.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball