Strosack gegen Strosack: In Lübbecke spielen die beiden Linkshänder-Cousins gegeneinander Lars Krückemeyer Lübbecke. Ohne Handball geht in der Familie Strosack nichts. Beim TSV Altenheim, gelegen zwischen Straßburg und Offenburg, sind sie zu Hause. Jetzt spielen die Cousins Peter mit dem TuS N-Lübbecke und Moritz mit dem HBW Balingen-Weilstetten in der Bundesliga um den Klassenhalt. Am Sonntag um 16 Uhr treffen sie am 3. Spieltag in der Merkur Arena aufeinander – zum ersten Mal. Viele Berührungspunkte auf dem Feld dürften sie nicht haben, denn beide sind auf Rechtsaußen zu Hause. „Das ist Zufall. Wir sind Linkshänder und nicht über 1,80 Meter groß“, erklärt der Lübbecker, der sich wie sein Cousin im Kindesalter für Handball entschied. „Bei uns im Dorf gab es sonst nur Fußball.“ Ein Zufall war das nicht. Denn gleich um die Ecke von Altenheim liegt Schutterwald, der dortige TuS steht für Handball-Tradition und spielte einige Jahre in der Bundesliga – unter anderem mit Moritz‘ Vater Wolf. Kontakt halten Peter und Moritz über WhatsApp, bei Heimatbesuchen trifft man sich natürlich. Sonntag schauen die Familien das Spiel im Fernsehen, der Weg nach Lübbecke ist dann doch etwas zu weit. Wer wem die Daumen drückt, ist klar: „Seine Familie ihm und meine mir. Und unsere Oma freut sich, wenn wir beide treffen“, sagt Peter Strosack mit einem Schmunzeln. Fünf Jahre älter ist der 27-Jährige und im Profihandball schon quer durch die Republik herumgekommen. Cousin Moritz ist gerade auf dem Weg, sich zu etablieren. Und wie: Beim 27:21-Erfolg gegen GWD Minden am vergangenen Samstag war der Rechtsaußen mit sieben Treffern bester Torschütze. Peter Strosack traut ihm noch so einiges zu. „Moritz war schon immer besser als ich. Toll, dass er in Balingen jetzt fest in der ersten Mannschaft spielt“, sagt er über den 22-jährigen Cousin. Am Sonntag – wie sollte es anders sein – ruht die Verbundenheit für 60 Spielminuten. Peter Strosack weiß, dass der Aufsteiger gegen Balingen im Abstiegskampf vor eigenem Publikum „liefern“ sollte. „In den beiden ersten Spielen gegen den Bergischen HC und in Göppingen war das schon ganz gut. Uns fehlt noch die Erfahrung auf diesem Niveau. Gegen Balingen-Weilstetten wollen wir jetzt Zählbares holen. Ich will nicht sagen, dass wir müssen, aber es ist natürlich mein Wunsch.“

Strosack gegen Strosack: In Lübbecke spielen die beiden Linkshänder-Cousins gegeneinander

Sieben Tore gegen GWD: Moritz Strosack steht mit 22 Jahren am Anfang seiner Karriere. Foto: Eibner © Adresse: Eibner-Pressefoto, Koenigsberger Str. 20, 88361 Althausen, Bank KSK Reutlingen, Kontonr. 100051375, BLZ: 64050000

Lübbecke. Ohne Handball geht in der Familie Strosack nichts. Beim TSV Altenheim, gelegen zwischen Straßburg und Offenburg, sind sie zu Hause. Jetzt spielen die Cousins Peter mit dem TuS N-Lübbecke und Moritz mit dem HBW Balingen-Weilstetten in der Bundesliga um den Klassenhalt. Am Sonntag um 16 Uhr treffen sie am 3. Spieltag in der Merkur Arena aufeinander – zum ersten Mal.

Viele Berührungspunkte auf dem Feld dürften sie nicht haben, denn beide sind auf Rechtsaußen zu Hause. „Das ist Zufall. Wir sind Linkshänder und nicht über 1,80 Meter groß“, erklärt der Lübbecker, der sich wie sein Cousin im Kindesalter für Handball entschied. „Bei uns im Dorf gab es sonst nur Fußball.“

Routinierter Rechtsaußen: Peter Strosack spielt seit 2018 beimTuS N-Lübbecke. Foto: Oliver Krato - © Oliver Krato
Routinierter Rechtsaußen: Peter Strosack spielt seit 2018 beimTuS N-Lübbecke. Foto: Oliver Krato - © Oliver Krato

Ein Zufall war das nicht. Denn gleich um die Ecke von Altenheim liegt Schutterwald, der dortige TuS steht für Handball-Tradition und spielte einige Jahre in der Bundesliga – unter anderem mit Moritz‘ Vater Wolf.

Kontakt halten Peter und Moritz über WhatsApp, bei Heimatbesuchen trifft man sich natürlich. Sonntag schauen die Familien das Spiel im Fernsehen, der Weg nach Lübbecke ist dann doch etwas zu weit. Wer wem die Daumen drückt, ist klar: „Seine Familie ihm und meine mir. Und unsere Oma freut sich, wenn wir beide treffen“, sagt Peter Strosack mit einem Schmunzeln.

Fünf Jahre älter ist der 27-Jährige und im Profihandball schon quer durch die Republik herumgekommen. Cousin Moritz ist gerade auf dem Weg, sich zu etablieren. Und wie: Beim 27:21-Erfolg gegen GWD Minden am vergangenen Samstag war der Rechtsaußen mit sieben Treffern bester Torschütze. Peter Strosack traut ihm noch so einiges zu. „Moritz war schon immer besser als ich. Toll, dass er in Balingen jetzt fest in der ersten Mannschaft spielt“, sagt er über den 22-jährigen Cousin.

Am Sonntag – wie sollte es anders sein – ruht die Verbundenheit für 60 Spielminuten. Peter Strosack weiß, dass der Aufsteiger gegen Balingen im Abstiegskampf vor eigenem Publikum „liefern“ sollte. „In den beiden ersten Spielen gegen den Bergischen HC und in Göppingen war das schon ganz gut. Uns fehlt noch die Erfahrung auf diesem Niveau. Gegen Balingen-Weilstetten wollen wir jetzt Zählbares holen. Ich will nicht sagen, dass wir müssen, aber es ist natürlich mein Wunsch.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball