Souveräner Auftritt: Der TuS N-Lübbecke hat den Aufstieg vor Augen Alexander Grohmann Wilhelmshaven. Der TuS N-Lübbecke hält weiter Kurs auf die 1. Liga. Beim Wilhelmshavener HV setzten sich die Handballer am gestern Abend mit 32:21 (15:9) durch und verteidigten ihr knappes Polster auf den Tabellendritten VfL Gummersbach. In der Nordfrost-Arena hatte die Mannschaft von Emir Kurtagic alles unter Kontrolle und fuhr einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein. Der Erfolg bei ersatzgeschwächten Gastgebern geriet zu keiner Zeit in irgendeiner Form in Gefahr. „Die Jungs haben es nach dem tollen Sieg gegen Gummersbach heute seriös gelöst. Wichtig war, dass wir weiter fokussiert waren“, sagte der Sportliche Leiter Rolf Hermann nach dem Spielende. Die Lübbecker, bei denen diesmal Benas Petreikis für Roman Becvar 60 Minuten auf der Mitte agierte, erwischten einen blendenden Start und lagen nach vier Minuten schon mit 3:1 in Führung. Und so ging es weiter: Die Gäste warfen bis zur 23. Minute bereits eine Sechs-Tore-Führung heraus Zur Pause stand ein 15:9-Vorsprung des Tabellenzweiten zu Buche. Zur Pause monierte Hermann das „fehlende Tempo in unserem Spiel“, doch auch ohne die Gegenstöße brannte im zweiten Durchgang nichts mehr an. Über 24:13 (43.) und 27:15 (52.) warf die Kurtagic-Sieben einen Kantersieg heraus. Erfolgreichster Schütze war gestern Lutz Heiny mit sieben Treffern.

Souveräner Auftritt: Der TuS N-Lübbecke hat den Aufstieg vor Augen

Lübbeckes Valentin Spohn setzt sich hier gegen Stanko Sabljic durch und trifft für den TuS. Foto: Noah Wedel © Noah Wedel

Wilhelmshaven. Der TuS N-Lübbecke hält weiter Kurs auf die 1. Liga. Beim Wilhelmshavener HV setzten sich die Handballer am gestern Abend mit 32:21 (15:9) durch und verteidigten ihr knappes Polster auf den Tabellendritten VfL Gummersbach.

In der Nordfrost-Arena hatte die Mannschaft von Emir Kurtagic alles unter Kontrolle und fuhr einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein. Der Erfolg bei ersatzgeschwächten Gastgebern geriet zu keiner Zeit in irgendeiner Form in Gefahr. „Die Jungs haben es nach dem tollen Sieg gegen Gummersbach heute seriös gelöst. Wichtig war, dass wir weiter fokussiert waren“, sagte der Sportliche Leiter Rolf Hermann nach dem Spielende.

Die Lübbecker, bei denen diesmal Benas Petreikis für Roman Becvar 60 Minuten auf der Mitte agierte, erwischten einen blendenden Start und lagen nach vier Minuten schon mit 3:1 in Führung. Und so ging es weiter: Die Gäste warfen bis zur 23. Minute bereits eine Sechs-Tore-Führung heraus Zur Pause stand ein 15:9-Vorsprung des Tabellenzweiten zu Buche.

Zur Pause monierte Hermann das „fehlende Tempo in unserem Spiel“, doch auch ohne die Gegenstöße brannte im zweiten Durchgang nichts mehr an. Über 24:13 (43.) und 27:15 (52.) warf die Kurtagic-Sieben einen Kantersieg heraus. Erfolgreichster Schütze war gestern Lutz Heiny mit sieben Treffern.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball