„Seltene Verletzung": TuS N-Lübbecke geht von langem Ebner-Ausfall aus Lars Krückemeyer Lübbecke (lak) Nach der Hüftverletzung von Rückraumspieler Dominik Ebner geht Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke von einer langen Ausfalldauer aus. „Wie lange genau Dominik fehlen wird, ist noch unklar. Es ist eine seltene Verletzung, deshalb beraten die Ärzte noch über den Therapie- und Heilungsverlauf“, sagt der Sportliche Leiter Rolf Hermann. Ebner war am Samstag nach 56 Sekunden im Derby bei GWD Minden (23:18) von Mats Korte unsanft gestoppt worden, musste minutenlang behandelt und auf einer Rolltrage aus der Halle zum Krankenwagen gefahren werden. „Unser besonderer Dank gilt dem Team im Mindener Johannes-Wesling-Klinikum, das sich sehr für Dominik engagiert und Sonntagabend noch ein MRT angefertigt hat“, ergänzte Hermann. In den nächsten Tagen wird entschieden, ob die Verletzung des 27-jährigen Linkshänders konservativ oder operativ behandelt wird. Ob er in diesem Jahr noch einmal zur Verfügung steht, ist fraglich. Auf den TuS N-Lübbecke warten noch elf Bundesligaspiele und das Pokalspiel am 21. Oktober gegen den SC Magdeburg. Lediglich die erste November-Woche ist spielfrei. „Ich freue mich immer noch wahnsinnig darüber, dass wir in Minden gewonnen haben. Aber es ist jetzt auch klar, dass wir den Sieg teuer bezahlen müssen“, fasste Hermann zusammen. Im Heimspiel am Donnerstag gegen den HC Erlangen, der kurz nach der Pokal-Überraschung gegen die SG Flensburg-Handewitt eine 24:28-Niederlage gegen den TBV Lemgo kassierte, ist im rechten Rückraum Florian Baumgärtner gefordert. Er ist allerdings angeschlagen und blieb in Minden als Ebner-Ersatz ohne Torerfolg.

„Seltene Verletzung": TuS N-Lübbecke geht von langem Ebner-Ausfall aus

TuS N-Lübbeckes Dominik Ebner (am Boden liegend) wir medizinisch versorgt. Er droht mit einer schweren Hüftverletzung lange auszufallen. Foto: Angela Metge ©Angela Metge

Lübbecke (lak) Nach der Hüftverletzung von Rückraumspieler Dominik Ebner geht Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke von einer langen Ausfalldauer aus. „Wie lange genau Dominik fehlen wird, ist noch unklar. Es ist eine seltene Verletzung, deshalb beraten die Ärzte noch über den Therapie- und Heilungsverlauf“, sagt der Sportliche Leiter Rolf Hermann.

Ebner war am Samstag nach 56 Sekunden im Derby bei GWD Minden (23:18) von Mats Korte unsanft gestoppt worden, musste minutenlang behandelt und auf einer Rolltrage aus der Halle zum Krankenwagen gefahren werden. „Unser besonderer Dank gilt dem Team im Mindener Johannes-Wesling-Klinikum, das sich sehr für Dominik engagiert und Sonntagabend noch ein MRT angefertigt hat“, ergänzte Hermann.

In den nächsten Tagen wird entschieden, ob die Verletzung des 27-jährigen Linkshänders konservativ oder operativ behandelt wird. Ob er in diesem Jahr noch einmal zur Verfügung steht, ist fraglich. Auf den TuS N-Lübbecke warten noch elf Bundesligaspiele und das Pokalspiel am 21. Oktober gegen den SC Magdeburg. Lediglich die erste November-Woche ist spielfrei. „Ich freue mich immer noch wahnsinnig darüber, dass wir in Minden gewonnen haben. Aber es ist jetzt auch klar, dass wir den Sieg teuer bezahlen müssen“, fasste Hermann zusammen.

Im Heimspiel am Donnerstag gegen den HC Erlangen, der kurz nach der Pokal-Überraschung gegen die SG Flensburg-Handewitt eine 24:28-Niederlage gegen den TBV Lemgo kassierte, ist im rechten Rückraum Florian Baumgärtner gefordert. Er ist allerdings angeschlagen und blieb in Minden als Ebner-Ersatz ohne Torerfolg.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball