Spenge Positiver Coronatest - TuS Spenge gegen GWD Minden II fällt aus Dirk Kröger Spenge. Das heutige (Samstag)  Heimspiel des Handball-Drittligisten TuS Spenge gegen GWD Minden II am Samstag ab 19.15 Uhr fällt aus. Der Grund für: Einer der Spenger Spieler ist positiv auf das Covid-Virus getestet worden. Nach ersten Informationen ist der Spieler zwar doppelt durchgeimpft. Eine Impfung verhindert allerdings bekanntermaßen eine Infektion nicht. Ob der Spieler krankheitstypische Symptome hat ist aktuell nicht bekannt. Eigentlich sind die Spenger in einer komfortablen Ausgangslage, belegen sie doch einen Spieltag vor dem Hinrundenfinale den dritten Tabellenplatz. Aber die personellen Sorgen der Gastgeber werden immer größer und die Ausfallliste immer länger. Fragezeichen bei Harbert und von Boenigk Klar ist, dass bei den Spengern, die vier Spiele in Folge gewonnen haben, die verletzten Maximilian Schüttemeyer, Bjarne Schulz und Kevin Becker ebenso weiterhin ausfallen werden wie der auf Reisen befindliche Marcel Ortjohann. Zudem zog sich jüngst Justus Aufderheide eine Adduktorenzerrung zu und wird das Spiel ebenfalls nur von der Tribüne aus verfolgen können. Sorgen bereiten außerdem Christoph Harbert und Fynn von Boenigk, die wegen grippaler Infekte im Training dieser Woche pausieren mussten. „Ich hoffe, dass Harbert spielen kann, bei von Boenigk sieht es eher nicht danach aus", berichtet Holtmann. Jungs aus zweiter Mannschaft kommen dazu Schon vor Wochenfrist, beim mit einer starken Angriffsleistung herausgespielten 36:34-Auswärtssieg in Ahlen, vertrat Niklas Heitmann aus der 3. Spenger Mannschaft Torhüter Kevin Becker, nun sollen William Schläger, Ole Callenius und Joshua Kern aus dem Reserveteam den Kader auffüllen. „Sie trainieren regelmäßig bei uns mit, trotz der Ausfälle haben wir jede Position zumindest einmal besetzt", will Holtmann über die Personal-Notlage nicht zu sehr stöhnen, allerdings standen in den jüngsten Trainingseinheiten mit dem veränderten Aufgebot schon einige taktische Maßnahmen und Abläufe auf dem Programm. Top ausgebildete Talente Mit der GWD-Reserve kommt ein Gegner, der zuletzt durch zwei Siege in Folge gegen Altenhagen-Heepen (25:23) und Cloppenburg (38:35) Aufwind bekam und auch wieder eine Chance auf den wichtigen sechsten Tabellenplatz hat. „Das ist eine junge Mannschaft mit technisch gut ausgebildeten Spielern", erklärt der Spenger Trainer, der allerdings beobachtete, dass die Dankersener in dieser Saison seltener als in den Spielzeiten zuvor mit ihrer 3:2:1-Deckung antraten, sondern zumeist mit einer 6:0-Abwehr agierten. „Das kommt uns etwas entgegen", glaubt Holtmann, der aber dennoch Riesen-Respekt vor der Bundesligareserve hat, denn die bietet – wie eigentlich immer – „top ausgebildete Leute" auf. Zu nennen sind da unter anderen Jona Jungmann, der aus Kiel gekommene Ole Günther, Junioren-Nationalspieler Florian Krenzmann, Paul Holzhacker oder Fynn Hermeling. Aber: Die Mindener haben einen nur kleinen Kader, Verstärkungen aus dem A-Jugend-Bundesligateam sind eher unwahrscheinlich. Trainer der Mindener Zweiten ist der frühere Bundesliga-Spieler Moritz Schäpsmeier. Vor der Partie am Samstag sollte es in Spenge eine Schweigeminute geben, um dem kürzlich verstorbenen Handball-Abteilungsleiter Andreas Wölker zu gedenken. Die TuS-Mannschaft wird die Partie zudem mit Trauerflor bestreiten.
Spenge

Positiver Coronatest - TuS Spenge gegen GWD Minden II fällt aus

Mit Fragezeichen: Der Einsatz von Rückraumspieler Fynn von Boenigk steht auf der Kippe. © Yvonne Gottschlich

Spenge. Das heutige (Samstag)  Heimspiel des Handball-Drittligisten TuS Spenge gegen GWD Minden II am Samstag ab 19.15 Uhr fällt aus. Der Grund für: Einer der Spenger Spieler ist positiv auf das Covid-Virus getestet worden. Nach ersten Informationen ist der Spieler zwar doppelt durchgeimpft. Eine Impfung verhindert allerdings bekanntermaßen eine Infektion nicht. Ob der Spieler krankheitstypische Symptome hat ist aktuell nicht bekannt.

Eigentlich sind die Spenger in einer komfortablen Ausgangslage, belegen sie doch einen Spieltag vor dem Hinrundenfinale den dritten Tabellenplatz. Aber die personellen Sorgen der Gastgeber werden immer größer und die Ausfallliste immer länger.

Fragezeichen bei Harbert und von Boenigk


Klar ist, dass bei den Spengern, die vier Spiele in Folge gewonnen haben, die verletzten Maximilian Schüttemeyer, Bjarne Schulz und Kevin Becker ebenso weiterhin ausfallen werden wie der auf Reisen befindliche Marcel Ortjohann. Zudem zog sich jüngst Justus Aufderheide eine Adduktorenzerrung zu und wird das Spiel ebenfalls nur von der Tribüne aus verfolgen können. Sorgen bereiten außerdem Christoph Harbert und Fynn von Boenigk, die wegen grippaler Infekte im Training dieser Woche pausieren mussten. „Ich hoffe, dass Harbert spielen kann, bei von Boenigk sieht es eher nicht danach aus", berichtet Holtmann.

Jungs aus zweiter Mannschaft kommen dazu

Schon vor Wochenfrist, beim mit einer starken Angriffsleistung herausgespielten 36:34-Auswärtssieg in Ahlen, vertrat Niklas Heitmann aus der 3. Spenger Mannschaft Torhüter Kevin Becker, nun sollen William Schläger, Ole Callenius und Joshua Kern aus dem Reserveteam den Kader auffüllen. „Sie trainieren regelmäßig bei uns mit, trotz der Ausfälle haben wir jede Position zumindest einmal besetzt", will Holtmann über die Personal-Notlage nicht zu sehr stöhnen, allerdings standen in den jüngsten Trainingseinheiten mit dem veränderten Aufgebot schon einige taktische Maßnahmen und Abläufe auf dem Programm.

Top ausgebildete Talente

Mit der GWD-Reserve kommt ein Gegner, der zuletzt durch zwei Siege in Folge gegen Altenhagen-Heepen (25:23) und Cloppenburg (38:35) Aufwind bekam und auch wieder eine Chance auf den wichtigen sechsten Tabellenplatz hat. „Das ist eine junge Mannschaft mit technisch gut ausgebildeten Spielern", erklärt der Spenger Trainer, der allerdings beobachtete, dass die Dankersener in dieser Saison seltener als in den Spielzeiten zuvor mit ihrer 3:2:1-Deckung antraten, sondern zumeist mit einer 6:0-Abwehr agierten. „Das kommt uns etwas entgegen", glaubt Holtmann, der aber dennoch Riesen-Respekt vor der Bundesligareserve hat, denn die bietet – wie eigentlich immer – „top ausgebildete Leute" auf.

Zu nennen sind da unter anderen Jona Jungmann, der aus Kiel gekommene Ole Günther, Junioren-Nationalspieler Florian Krenzmann, Paul Holzhacker oder Fynn Hermeling. Aber: Die Mindener haben einen nur kleinen Kader, Verstärkungen aus dem A-Jugend-Bundesligateam sind eher unwahrscheinlich. Trainer der Mindener Zweiten ist der frühere Bundesliga-Spieler Moritz Schäpsmeier.

Vor der Partie am Samstag sollte es in Spenge eine Schweigeminute geben, um dem kürzlich verstorbenen Handball-Abteilungsleiter Andreas Wölker zu gedenken. Die TuS-Mannschaft wird die Partie zudem mit Trauerflor bestreiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball