Portaner in Topform: Möllberger geben Vollgas in Durchgang zwei Jörg Wehling Porta Westfalica. In der ersten Halbzeit ärgerte sich TuS 09 Möllbergens Trainer André Torge noch über die vielen vergebenen Chancen seiner Mannschaft. Nach dem 36:26 (14:12) Heimsieg in der Handball-Oberliga gegen den TV Isselhorst spielte das aber nur noch einer untergeordnete Rolle. „Natürlich müssen wir das im Training nachbesprechen. Aber wenn das unser einzige Sorge ist, weiß man, dass wir ein gutes Spiel mit einer starken, temporeichen zweiten Halbzeit gezeigt haben“, sagt Andre Torge. Zwei strake Torhüter prägten den ersten Durchgang, wobei TuS-Schlussmann Sören Halstenberg noch etwas mehr zu fassen bekam. Nach einem 3:0 robbten sich die Gäste auf 3:3 heran und nach einem 5:3-Vorsprung hieß es 6:6 (16.). Über 11:9 führten die Hausherren dann aber doch mit 14:12.Die Vorentscheidung fiel zwischen der 35. und 44. Minute, als die Gastgeber von 18:16 auf 25:18 davonzogen. Anschließend setzen sich die Möllberger kontinuierlich ab, weil sie nun auch in der Offensive deutlich konzentrierter zu werke gingen. „Wir hatten das gefürchtete Tempospiel von Isselhorst gut im Griff“, war Torge sehr zufrieden mit dem zweiten Durchgang. Sinnbild für die Treffersicherheit war Maik Artmeier , der eine einhundertprozentige Wurfquote im zweiten Durchgang hatte. Szenenapplaus bekam auch Arne Kämper, der nach einem Jahr Pause sein Comeback feierte. So schön die Freude darüber war, so unglücklich war man über die Verletzung von Julian Kaatze, der böse umknickte und vorsorglich ins Krankenhaus gefahren wurde.TuS 09 Möllbergen: Artmeier 8, Gräper 6, Richter 6, Altvater 5/2, Kruse 4, Kämper 2/1, Ransiek 2, Berg 2/1, Baumgart 1.

Portaner in Topform: Möllberger geben Vollgas in Durchgang zwei

Arne Ransiek (am Ball) findet hier eine Lücke in der Isselhorster Abwehr. MT-Foto: Jörg Wehling

Porta Westfalica. In der ersten Halbzeit ärgerte sich TuS 09 Möllbergens Trainer André Torge noch über die vielen vergebenen Chancen seiner Mannschaft. Nach dem 36:26 (14:12) Heimsieg in der Handball-Oberliga gegen den TV Isselhorst spielte das aber nur noch einer untergeordnete Rolle.

„Natürlich müssen wir das im Training nachbesprechen. Aber wenn das unser einzige Sorge ist, weiß man, dass wir ein gutes Spiel mit einer starken, temporeichen zweiten Halbzeit gezeigt haben“, sagt Andre Torge.

Zwei strake Torhüter prägten den ersten Durchgang, wobei TuS-Schlussmann Sören Halstenberg noch etwas mehr zu fassen bekam. Nach einem 3:0 robbten sich die Gäste auf 3:3 heran und nach einem 5:3-Vorsprung hieß es 6:6 (16.). Über 11:9 führten die Hausherren dann aber doch mit 14:12.

Die Vorentscheidung fiel zwischen der 35. und 44. Minute, als die Gastgeber von 18:16 auf 25:18 davonzogen. Anschließend setzen sich die Möllberger kontinuierlich ab, weil sie nun auch in der Offensive deutlich konzentrierter zu werke gingen. „Wir hatten das gefürchtete Tempospiel von Isselhorst gut im Griff“, war Torge sehr zufrieden mit dem zweiten Durchgang. Sinnbild für die Treffersicherheit war Maik Artmeier , der eine einhundertprozentige Wurfquote im zweiten Durchgang hatte. Szenenapplaus bekam auch Arne Kämper, der nach einem Jahr Pause sein Comeback feierte. So schön die Freude darüber war, so unglücklich war man über die Verletzung von Julian Kaatze, der böse umknickte und vorsorglich ins Krankenhaus gefahren wurde.

TuS 09 Möllbergen: Artmeier 8, Gräper 6, Richter 6, Altvater 5/2, Kruse 4, Kämper 2/1, Ransiek 2, Berg 2/1, Baumgart 1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball