Mehr Mentalität für die HSG Petershagen/Lahde: Malte Ames wechselt aus der Oberliga Christian Bendig Petershagen (cb). Der VfL Mennighüffen gab den Abschied von Malte Ames schon vor einigen Wochen bekannt. Nun ist bekannt, wo der Kreisläufer künftig spielen wird. Ames wechselt zum Landesligisten HSG Petershagen/Lahde und wird dort erstmalig gemeinsam in einem Team mit seinem Cousin Jannik auf Torejagd gehen. „Bisher haben wir nur in Trainingsspielen gegeneinander gespielt. Das wir jetzt zusammenspielen, ist ein schöner Nebeneffekt“, sagte der 25-jährige Handballer bei seiner Vorstellung. Die fand in einem etwas anderen Rahmen als gewöhnlich statt. Denn die HSG geht bei der Außendarstellung neue Wege: In den kommenden Wochen werden kurze Videoclips mit den HSG-Gesichtern gedreht und dann über die Sozialen Medien ausgespielt. Der Bekanntheitsgrad soll zum einen erhöht und somit die Handballer aus der Region auf die HSG aufmerksam gemacht werden. „Zum anderen wollen wir unseren Sponsoren ein Format bieten, sich zu präsentieren“, erläutert der für das Marketing zuständige Bennet Dragon, der das Projekt mit dem für den Männerbereich zuständigen sportlichen Verantwortlichen, Heiko Breuer, präsentiert. Als erster HSG-Handballer stellte sich Ames im mit insgesamt drei Kameras und professionellem Licht zum Studio umfunktionierten Vereinsheim den Fragen des Moderators Niclas Owczarski. Die Richtung der HSG scheint klar zu sein. Auch sportlich, insbesondere nach den beiden bisherigen Zugängen Jannik Ames und Chris Byczynski vom Oberligisten CVJM Rödinghausen. „Aufgrund der langen Zeit bis zur neuen Saison gibt es natürlich noch Unwägbarkeiten. Aber generell ist es so, dass wir mit diesem Kader schon die vordere Tabellenregion anpeilen“, gibt Breuer zu. Malte Ames, in Mennighüffen Vize-Kapitän, soll seine Qualitäten nicht nur an den Spieltagen, sondern auch in den Trainingseinheiten einbringen. „Mit ihm bekommen wir auch eine noch bessere Trainingsmentalität. Er zeigt, was man mit Ehrgeiz und Einsatz erreichen kann“, sagt Breuer weiter. Nach der seiner Jugendzeit bei GWD Minden und den ersten Männerjahren bei der GWD-Dritten in der Bezirksliga schloss sich Ames dem damaligen TuS Lahde/Quetzen an und empfahl sich durch starke Leistungen für die Oberliga. Der Kontakt riss nie ab. Begünstigt wurde der Wechsel auch wegen einer beruflichen Neuorientierung des Kreisläufers. „Weil ich nicht genau weiß, was im neuen Job – auch wegen Bereitschaften – alles auf mich zukommt, wollte ich handballerisch ein wenig kürzertreten“, erklärt der IT-Spezialist, der seine neue Mannschaft für hohe Ziele gut gerüstet sieht: „Wenn alle fit bleiben, können wir oben mitspielen“.

Mehr Mentalität für die HSG Petershagen/Lahde: Malte Ames wechselt aus der Oberliga

So stellt die HSG Petershagen/Lahde ihre neuen Spieler vor: Malte Ames im Aufnahmestudio im Gespräch mit Moderator Niclas Owczarski. Foto: Christian Bendig © Christian Bendig

Petershagen (cb). Der VfL Mennighüffen gab den Abschied von Malte Ames schon vor einigen Wochen bekannt. Nun ist bekannt, wo der Kreisläufer künftig spielen wird. Ames wechselt zum Landesligisten HSG Petershagen/Lahde und wird dort erstmalig gemeinsam in einem Team mit seinem Cousin Jannik auf Torejagd gehen.

„Bisher haben wir nur in Trainingsspielen gegeneinander gespielt. Das wir jetzt zusammenspielen, ist ein schöner Nebeneffekt“, sagte der 25-jährige Handballer bei seiner Vorstellung. Die fand in einem etwas anderen Rahmen als gewöhnlich statt. Denn die HSG geht bei der Außendarstellung neue Wege:

In den kommenden Wochen werden kurze Videoclips mit den HSG-Gesichtern gedreht und dann über die Sozialen Medien ausgespielt. Der Bekanntheitsgrad soll zum einen erhöht und somit die Handballer aus der Region auf die HSG aufmerksam gemacht werden. „Zum anderen wollen wir unseren Sponsoren ein Format bieten, sich zu präsentieren“, erläutert der für das Marketing zuständige Bennet Dragon, der das Projekt mit dem für den Männerbereich zuständigen sportlichen Verantwortlichen, Heiko Breuer, präsentiert.

Als erster HSG-Handballer stellte sich Ames im mit insgesamt drei Kameras und professionellem Licht zum Studio umfunktionierten Vereinsheim den Fragen des Moderators Niclas Owczarski. Die Richtung der HSG scheint klar zu sein. Auch sportlich, insbesondere nach den beiden bisherigen Zugängen Jannik Ames und Chris Byczynski vom Oberligisten CVJM Rödinghausen.

„Aufgrund der langen Zeit bis zur neuen Saison gibt es natürlich noch Unwägbarkeiten. Aber generell ist es so, dass wir mit diesem Kader schon die vordere Tabellenregion anpeilen“, gibt Breuer zu. Malte Ames, in Mennighüffen Vize-Kapitän, soll seine Qualitäten nicht nur an den Spieltagen, sondern auch in den Trainingseinheiten einbringen. „Mit ihm bekommen wir auch eine noch bessere Trainingsmentalität. Er zeigt, was man mit Ehrgeiz und Einsatz erreichen kann“, sagt Breuer weiter.

Nach der seiner Jugendzeit bei GWD Minden und den ersten Männerjahren bei der GWD-Dritten in der Bezirksliga schloss sich Ames dem damaligen TuS Lahde/Quetzen an und empfahl sich durch starke Leistungen für die Oberliga. Der Kontakt riss nie ab.

Begünstigt wurde der Wechsel auch wegen einer beruflichen Neuorientierung des Kreisläufers. „Weil ich nicht genau weiß, was im neuen Job – auch wegen Bereitschaften – alles auf mich zukommt, wollte ich handballerisch ein wenig kürzertreten“, erklärt der IT-Spezialist, der seine neue Mannschaft für hohe Ziele gut gerüstet sieht: „Wenn alle fit bleiben, können wir oben mitspielen“.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball