Männer, Verbandsliga: Veltheimer Dramakönige ärgernHB Bad Salzuflen Jörg Wehling Porta Westfalica. Die HSG Porta entwickeln sich in der Handball-Verbandsliga zu Drama-Königen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Franke erkämpfte sich gegen den Titelkandidaten HB Bad Salzuflen ein 24:24 (10:13)-Unentschieden. Die Gäste hätten im Erfolgsfall die Tabellenführung übernommen, die nun weiter TSV Hahlen hat. „Es ist unglaublich, was meine Mannschaft geleistet hat. Wir haben gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner fast aussichtslos zurückgelegen und uns zurückgekämpft. Das war großes Kino“, lobte Franke. Denn der HSG-Coach musste vor Beginn zwei arge personelle Rückschläge hinnehmen. Linkshänder Luca Halstenberg zog sich vergangene Woche einen Kreuzbandriss zu. Zudem fehlte mit Torwart Tristan Frerichs der etatmäßige Gespannpartner von Keeper Robin Rose. Doch Lukas Reese, etatmäßiger Keeper der Zweitvertretung sprang ein, und hielt in seinem ersten Verbandsliga-Spiel gleich drei wichtige Siebenmeter. „Er ist eine coole Socke und macht einfach sein Ding“, lobte Franke. Dabei begann die Partie für die Gastgeber unglücklich. Unterstützt von ihren Fans zogen die Bad Salzuflener ihr Tempospiel auf und führten mit 9:4 (17.) und 12:6 (23.). Franke reagierte und ließ Carlos Hummerjohann und Lars Görder kurz decken. Mit Erfolg. Bis zur Pause verkürzten die Hausherren auf 10:13 und hatten so noch Optionen für Halbzeit zwei. In diesem entwickelten sich auch akustisch ein offener Schlagabtausch. Tor um Tor arbeiteten sich die Portaner heran und gingen in der 53. Minute zum ersten Mal mit 23:22 in Führung. Die Karl-Krüger-Sporthalle in Veltheim stand Kopf. Letztendlich endete es Unentschieden. Es war ein Punkt, der sich für die Gastgeber wie ein Sieg anfühlte. Tore für die HSG Porta: Müller 8/1, Hohlfeld 5/3, Delius 5, Kollmeier 2, Held 2, Göpfert 1, Steinhauer 1.

Männer, Verbandsliga: Veltheimer Dramakönige ärgernHB Bad Salzuflen

Über die Mauer und über das Tor: Die HSG -Abwehrspieler verhindert hier das Siegtor für die Gäste. © Jörg Wehling

Porta Westfalica. Die HSG Porta entwickeln sich in der Handball-Verbandsliga zu Drama-Königen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Franke erkämpfte sich gegen den Titelkandidaten HB Bad Salzuflen ein 24:24 (10:13)-Unentschieden. Die Gäste hätten im Erfolgsfall die Tabellenführung übernommen, die nun weiter TSV Hahlen hat.

„Es ist unglaublich, was meine Mannschaft geleistet hat. Wir haben gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner fast aussichtslos zurückgelegen und uns zurückgekämpft. Das war großes Kino“, lobte Franke. Denn der HSG-Coach musste vor Beginn zwei arge personelle Rückschläge hinnehmen. Linkshänder Luca Halstenberg zog sich vergangene Woche einen Kreuzbandriss zu. Zudem fehlte mit Torwart Tristan Frerichs der etatmäßige Gespannpartner von Keeper Robin Rose. Doch Lukas Reese, etatmäßiger Keeper der Zweitvertretung sprang ein, und hielt in seinem ersten Verbandsliga-Spiel gleich drei wichtige Siebenmeter. „Er ist eine coole Socke und macht einfach sein Ding“, lobte Franke.

Dabei begann die Partie für die Gastgeber unglücklich. Unterstützt von ihren Fans zogen die Bad Salzuflener ihr Tempospiel auf und führten mit 9:4 (17.) und 12:6 (23.). Franke reagierte und ließ Carlos Hummerjohann und Lars Görder kurz decken. Mit Erfolg. Bis zur Pause verkürzten die Hausherren auf 10:13 und hatten so noch Optionen für Halbzeit zwei.

In diesem entwickelten sich auch akustisch ein offener Schlagabtausch. Tor um Tor arbeiteten sich die Portaner heran und gingen in der 53. Minute zum ersten Mal mit 23:22 in Führung. Die Karl-Krüger-Sporthalle in Veltheim stand Kopf. Letztendlich endete es Unentschieden. Es war ein Punkt, der sich für die Gastgeber wie ein Sieg anfühlte. Tore für die HSG Porta: Müller 8/1, Hohlfeld 5/3, Delius 5, Kollmeier 2, Held 2, Göpfert 1, Steinhauer 1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema