Männer, Verbandsliga: HSG Porta gelingt Sensation gegen Bad Salzuflen und hilft TSV Hahlen Jörg Wehling Porta Westfalica. Das war eine kleine Sensation in der Veltheimer Karl-Krüger-Halle: Die Handballer der HSG Porta haben mal eben die Situation der Verbandsliga auf den Kopf gestellt. Sie haben am Mittwochabend dem Team von HB Bad Salzuflen mit 24:24 (10:13) einen Punkt abgeknöpft und damit die Karten an der Tabellenspitze neu gemischt. Nun ist wieder der TSV Hahlen im Vorteil und kann sich mit einem Punkt Vorsprung auf der Zielgerade die Meisterschaft und den Aufstieg holen. Erst am Wochenende hatte Hahlen das Topspiel gegen Bad Salzuflen 20:27 verloren und damit vermeintlich alle Titelchancen eingebüßt. Doch das ist Geschichte. Angeführt vom bärenstarken Dennis Müller nahm die HSG die Kurstädter auf die Hörner. Den Portanern um Trainer Daniel Franke dürfte eine Bierlieferung aus Hahlen ebenso sicher sein wie die Einladung zu Meisterfeier – so denn der TSV den Vorteil bis ins Ziel bringt. Am Mittwochabend gelang Porta beim 21:21 zehn Minuten vor dem Abpfiff durch Niklas Delius der erste Ausgleich. Danach ging dann richtig die Post ab. Delius sorgte beim 22:22 für den nächsten Treffer, Tim Hild mit seinem zweiten Tor traf sogar für die erste Führung. Marten Kollmeier legte das 24:23 nach. Zwar gelang den Gästen der Ausgleich, doch nahezu vier Minuten hielt danach die Portaner Abwehr dicht. Auch ein letzter Direktfreiwurf der Gäste ging nicht mehr ins Tor.

Männer, Verbandsliga: HSG Porta gelingt Sensation gegen Bad Salzuflen und hilft TSV Hahlen

FReudentanz in der Karl-Krüger-Halle © jwehling

Porta Westfalica. Das war eine kleine Sensation in der Veltheimer Karl-Krüger-Halle: Die Handballer der HSG Porta haben mal eben die Situation der Verbandsliga auf den Kopf gestellt. Sie haben am Mittwochabend dem Team von HB Bad Salzuflen mit 24:24 (10:13) einen Punkt abgeknöpft und damit die Karten an der Tabellenspitze neu gemischt. Nun ist wieder der TSV Hahlen im Vorteil und kann sich mit einem Punkt Vorsprung auf der Zielgerade die Meisterschaft und den Aufstieg holen. Erst am Wochenende hatte Hahlen das Topspiel gegen Bad Salzuflen 20:27 verloren und damit vermeintlich alle Titelchancen eingebüßt. Doch das ist Geschichte. Angeführt vom bärenstarken Dennis Müller nahm die HSG die Kurstädter auf die Hörner. Den Portanern um Trainer Daniel Franke dürfte eine Bierlieferung aus Hahlen ebenso sicher sein wie die Einladung zu Meisterfeier – so denn der TSV den Vorteil bis ins Ziel bringt. Am Mittwochabend gelang Porta beim 21:21 zehn Minuten vor dem Abpfiff durch Niklas Delius der erste Ausgleich. Danach ging dann richtig die Post ab. Delius sorgte beim 22:22 für den nächsten Treffer, Tim Hild mit seinem zweiten Tor traf sogar für die erste Führung. Marten Kollmeier legte das 24:23 nach. Zwar gelang den Gästen der Ausgleich, doch nahezu vier Minuten hielt danach die Portaner Abwehr dicht. Auch ein letzter Direktfreiwurf der Gäste ging nicht mehr ins Tor.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema