Männer, Oberliga: Möllbergen freut sich fast zu - 29:28-Zittersieg gegen Harsewinkel Porta Westfalica (jöw). Es war das erwartet schwere Heimspiel für den Handball-Oberligisten TuS 09 Möllbergen. Und beim 29:28 (14:11)-Heimsieg gegen die TSG Harsewinkel hätten sich die Portaner in allerletzter Sekunde fast um den Erfolg gebracht. Zwei Minuten vor Schluss führte die Mannschaft von Trainer André Torge noch mit 29:25. Doch im Gefühl des sicheren Sieges schmolz der Vorsprung dahin. Sieben Sekunden vor Schluss schien der Erfolg dann endgültig sicher. Doch Torwart Sören Halstenberg warf den Ball nach vorne und verschaffte den Gästen noch einmal einen Torversuch. Und der Wurf von TSG-Rückraumschützen Heinrich Steinkühler aus zehn Metern zappelte auch im Netz. Allerdings rettete die Schlusssirene den Sieg. „Das hat mich ein paar Jahre Lebenszeit gekostet“, sagte TuS-Trainer André Torge anschließend, der von einem verdienten Sieg gegen den erwartet schweren Gegner sprach. Bei nunmehr 3:1-Punkten gegen zwei Topteams der Liga ist Möllbergen gut in die Saison gestartet. Die Partie war von Beginn an sehr intensiv. Die erste Halbzeit gehörte dabei den Torhütern Robin Wetzel und auf der Gegenseite Felix Hendrich. Die Portaner starten mit 6:1 gut in die Partie, ließen den Gast aber beim 7:6 wieder heran kommen. Beim 14:11 wurden die Seiten gewechselt. In Durchgang zwei wurde es insbesondere in der Schlussviertelstunde spannend. „Die Fans haben uns in dieser Phase sehr geholfen“, sprach Torge von einer besonderen Atmosphäre in der Halle. Beim 29:25 hätten die Portaner fast zu früh gejubelt, aber eben nur fast. TuS 09 Möllbergen: Wetzel 1-50., Halstenberg 51.- 60. – Artmeier 6, Gräper 5, Kaatze 4/1, Kruse 4, Baumgart 3, Altvater 2, Berg 2/1, Richter 2, Wetzel 1, Ransiek.

Männer, Oberliga: Möllbergen freut sich fast zu - 29:28-Zittersieg gegen Harsewinkel

Mark Artmeier scheitert hier an Harsewinkels Torwart Felix Hendrich. Dieser sah in der zweiten Halbzeit die Rote Karte. MT-Foto: Jörg Wehling © Jörg Wehling

Porta Westfalica (jöw). Es war das erwartet schwere Heimspiel für den Handball-Oberligisten TuS 09 Möllbergen. Und beim 29:28 (14:11)-Heimsieg gegen die TSG Harsewinkel hätten sich die Portaner in allerletzter Sekunde fast um den Erfolg gebracht.

Zwei Minuten vor Schluss führte die Mannschaft von Trainer André Torge noch mit 29:25. Doch im Gefühl des sicheren Sieges schmolz der Vorsprung dahin. Sieben Sekunden vor Schluss schien der Erfolg dann endgültig sicher. Doch Torwart Sören Halstenberg warf den Ball nach vorne und verschaffte den Gästen noch einmal einen Torversuch. Und der Wurf von TSG-Rückraumschützen Heinrich Steinkühler aus zehn Metern zappelte auch im Netz. Allerdings rettete die Schlusssirene den Sieg. „Das hat mich ein paar Jahre Lebenszeit gekostet“, sagte TuS-Trainer André Torge anschließend, der von einem verdienten Sieg gegen den erwartet schweren Gegner sprach. Bei nunmehr 3:1-Punkten gegen zwei Topteams der Liga ist Möllbergen gut in die Saison gestartet.

Die Partie war von Beginn an sehr intensiv. Die erste Halbzeit gehörte dabei den Torhütern Robin Wetzel und auf der Gegenseite Felix Hendrich. Die Portaner starten mit 6:1 gut in die Partie, ließen den Gast aber beim 7:6 wieder heran kommen. Beim 14:11 wurden die Seiten gewechselt. In Durchgang zwei wurde es insbesondere in der Schlussviertelstunde spannend. „Die Fans haben uns in dieser Phase sehr geholfen“, sprach Torge von einer besonderen Atmosphäre in der Halle. Beim 29:25 hätten die Portaner fast zu früh gejubelt, aber eben nur fast.

TuS 09 Möllbergen: Wetzel 1-50., Halstenberg 51.- 60. – Artmeier 6, Gräper 5, Kaatze 4/1, Kruse 4, Baumgart 3, Altvater 2, Berg 2/1, Richter 2, Wetzel 1, Ransiek.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball