Männer-Bezirksliga: Hahlen II und Möllbergen II verzichten auf Aufstieg am grünen Tisch Jörg Wehling Minden. Eine kleine Überraschung bietet die Staffeleinteilung der Männer-Bezirksliga, die jetzt vom Handball-Kreis Minden-Lübbecke veröffentlicht wurde. Denn sowohl der TSV Hahlen II, als auch der TuS Möllbergen II werden in Saison 2021/2022 in dieser Liga an den Start gehen. Ursprünglich wollten beide Teams eine Klasse höher in der Landesliga auflaufen. „Beide Vereine haben sich dazu entschlossen, auf einen Aufstieg unter diesen Gesichtspunkten zu verzichten. Beide wollten einen Aufstieg auf sportlichem Wege und nicht per Entscheidung am grünen Tisch“, berichtet Wolfgang Budde, 2. Kreisvorsitzender und Vorsitzender der Technischen Kommission. Angesetzt war das Relegationsduell um den Aufstieg am 20. und 27. Juni. Nur einen Tag später hätte der Handballkreis einen Aufsteiger für die Landesliga melden müssen. „Beide Vereine hatten klar gemacht, dass eine Vorbereitung für das Spiel unter Corona-Bedingungen kaum möglich gewesen wäre. Nach Rücksprache mit den Verantwortlichen und den Spielern wäre ein gesundheitliches Risiko einfach zu groß gewesen.“ Ursprünglich galt die Regelung, dass bei einer fehlenden sportlichen Entscheidung das Abschneiden der betroffenen Mannschaften der vergangenen Jahre als Grundlage für einen Aufstieg gedient hätte. So mit startet die Männer-Bezirksliga mit 13 Mannschaften, darunter sind die Erstvertretungen Westfalia Uffelns, TuSpo Meißens, TuS Porta Barkhausens und der TuS Hartums. In der Männer-Kreisliga kämpfen 12 Teams um den Aufstieg in die Bezirksliga. In der Kreisklasse als unterste Liga spielen 15 Mannschaften. Die Zahl der gemeldeten Teams bleibt konstant, wobei der TV Hille eine Viertvertretung gemeldet hat und die HSG Espelkamp/Fabbenstedt dort mit zwei Teams aufläuft. Das Aufstiegsrecht wahrgenommen hat bei den Frauen TuSpo Meißen, die sich als einziges Team um einen Platz der Landesliga beworben hatten. „Wir haben im Vorstand dafür einen entsprechenden Beschluss gefasst“, sagt Budde. In der Frauen Bezirksliga starten zehn Mannschaften, darunter die Erstvertretungen der HSG EURo, des TuS Westfalia Uffeln, SV Warmsen und die HSG Porta. Gespielt werden soll mit einer Hin- und einer Rückrunde, wobei die Inzidenzzahlen im Laufe der kommenden Wochen darüber letztendlich eine Entscheidung fallen dürfte. Wesentliche Änderungen mit der Anzahl der Mannschaften gab es nicht, allerdings hat der TuS 09 Möllbergen keine dritte Frauen-Mannschaft mehr für den Spielbetrieb gemeldet. Da es Corona-bedingt in den vergangenen Spielzeiten keine Absteiger gegeben hat, müssen sich die Vereine auch im Bereich der Handballkreises Minden-Lübbecke mit verstärktem Abstieg aus den Ligen auseinandersetzen, wobei hier der übergeordnete Handball-Verband Westfalen den Modus für den verstärkten Abstieg noch nicht festgelegt hat.

Männer-Bezirksliga: Hahlen II und Möllbergen II verzichten auf Aufstieg am grünen Tisch

Das Duell der Zweitvertretungen zwischen Möllbergen (hier mit Tim Kohlmeier am Ball) und dem TSV Hahlen findet auch in der kommenden Serie in der Bezirksliga statt.? Foto: MT-Archiv © jwehling

Minden. Eine kleine Überraschung bietet die Staffeleinteilung der Männer-Bezirksliga, die jetzt vom Handball-Kreis Minden-Lübbecke veröffentlicht wurde. Denn sowohl der TSV Hahlen II, als auch der TuS Möllbergen II werden in Saison 2021/2022 in dieser Liga an den Start gehen. Ursprünglich wollten beide Teams eine Klasse höher in der Landesliga auflaufen.

„Beide Vereine haben sich dazu entschlossen, auf einen Aufstieg unter diesen Gesichtspunkten zu verzichten. Beide wollten einen Aufstieg auf sportlichem Wege und nicht per Entscheidung am grünen Tisch“, berichtet Wolfgang Budde, 2. Kreisvorsitzender und Vorsitzender der Technischen Kommission. Angesetzt war das Relegationsduell um den Aufstieg am 20. und 27. Juni. Nur einen Tag später hätte der Handballkreis einen Aufsteiger für die Landesliga melden müssen. „Beide Vereine hatten klar gemacht, dass eine Vorbereitung für das Spiel unter Corona-Bedingungen kaum möglich gewesen wäre. Nach Rücksprache mit den Verantwortlichen und den Spielern wäre ein gesundheitliches Risiko einfach zu groß gewesen.“

Ursprünglich galt die Regelung, dass bei einer fehlenden sportlichen Entscheidung das Abschneiden der betroffenen Mannschaften der vergangenen Jahre als Grundlage für einen Aufstieg gedient hätte. So mit startet die Männer-Bezirksliga mit 13 Mannschaften, darunter sind die Erstvertretungen Westfalia Uffelns, TuSpo Meißens, TuS Porta Barkhausens und der TuS Hartums.

In der Männer-Kreisliga kämpfen 12 Teams um den Aufstieg in die Bezirksliga. In der Kreisklasse als unterste Liga spielen 15 Mannschaften. Die Zahl der gemeldeten Teams bleibt konstant, wobei der TV Hille eine Viertvertretung gemeldet hat und die HSG Espelkamp/Fabbenstedt dort mit zwei Teams aufläuft.

Das Aufstiegsrecht wahrgenommen hat bei den Frauen TuSpo Meißen, die sich als einziges Team um einen Platz der Landesliga beworben hatten. „Wir haben im Vorstand dafür einen entsprechenden Beschluss gefasst“, sagt Budde.

In der Frauen Bezirksliga starten zehn Mannschaften, darunter die Erstvertretungen der HSG EURo, des TuS Westfalia Uffeln, SV Warmsen und die HSG Porta. Gespielt werden soll mit einer Hin- und einer Rückrunde, wobei die Inzidenzzahlen im Laufe der kommenden Wochen darüber letztendlich eine Entscheidung fallen dürfte. Wesentliche Änderungen mit der Anzahl der Mannschaften gab es nicht, allerdings hat der TuS 09 Möllbergen keine dritte Frauen-Mannschaft mehr für den Spielbetrieb gemeldet.

Da es Corona-bedingt in den vergangenen Spielzeiten keine Absteiger gegeben hat, müssen sich die Vereine auch im Bereich der Handballkreises Minden-Lübbecke mit verstärktem Abstieg aus den Ligen auseinandersetzen, wobei hier der übergeordnete Handball-Verband Westfalen den Modus für den verstärkten Abstieg noch nicht festgelegt hat.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball