Kurtagic weiß, wie es geht: Lübbeckes Trainer hat schon einmal als Außenseiter in Melsungen gewonnen Lars Krückemeyer Lübbecke. Sonntag, 15. April 2018: Der krasse Außenseiter TV Hüttenberg reist zur MT Melsungen, die zuvor ihren Trainer entlassen hat. Hüttenbergs Trainer heißt damals Emir Kurtagic und nimmt mit 28:26 sensationell die Punkte mit. Sonntag, 26. September 2021: Aufsteiger TuS N-Lübbecke spielt bei der MT Melsungen, die zuvor ihren Trainer entlassen hat. Lübbeckes Coach heißt Emir Kurtagic. „Ich kann mich noch gut daran erinnern, das war damals der erste Hüttenberger Auswärtssieg der Saison.“ Ob sich das wiederholen lässt, bleibt abzuwarten. „Wir wissen ja nicht, was in Melsungen los ist. So eine Trainerentlassung kann Kräfte freisetzen. Die werden alles dafür tun, um erfolgreich zu sein. Wir dürfen nicht naiv sein und uns davon ablenken lassen. Wir reden nicht über Melsungen, sondern legen den Fokus auf uns“, sagt Kurtagic. Wie berichtet hatte Melsungen Trainer Gudmundur Gudmundsson entlassen. Gegen den TuS soll Co-Trainer Arjan Haenen auf der Bank sitzen. Denn die Nachfolgersuche ist nach der Absage des ehemaligen Nettelstedter Spielertrainers Robert Hedin ins Stocken geraten. Neuestes Gerücht: Der Spanier Roberto Garcia Parrondo zuletzt ägyptischer Nationaltrainer soll es richten. Melsungen mit deutschen Nationalspielern wie Julius Kühn, Finn Lemke, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Kai Häfner und Timo Kastening überaus namhaft besetzt, hinkt aber nicht erst seit dieser Saison den Erwartungen hinterher. „Das wird für uns ein bisschen wie ‚Schlag den Star‘“, schmunzelt Kurtagic in Anlehnung an die gleichnamige Fernsendung auf Pro 7. Erst am vergangenen Samstag „schlug“ der Melsunger Torwart Heinevetter den Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev zu mitternächtlicher Stunde und gewann einen Geldkoffer mit 100.000 Euro – nur zwei Tage nach dem 25:33-Heimdebakel gegen die Füchse Berlin. Ein bisschen Klamauk und eine Trainerentlassung bei den einen, große Freude über den ersten Saisonsieg bei den anderen. Nach dem 33:27 gegen den HBW Balingen-Weilstetten berichtet Lübbeckes Spielmacher Benas Petreikis: „Die Stimmung ist gut. Das war sie aber auch nach der Niederlage gegen den BHC.“

Kurtagic weiß, wie es geht: Lübbeckes Trainer hat schon einmal als Außenseiter in Melsungen gewonnen

Lübbeckes Trainer Emir Kurtagic will den TuS zum Sieg führen. © Noah Wedel

Lübbecke. Sonntag, 15. April 2018: Der krasse Außenseiter TV Hüttenberg reist zur MT Melsungen, die zuvor ihren Trainer entlassen hat. Hüttenbergs Trainer heißt damals Emir Kurtagic und nimmt mit 28:26 sensationell die Punkte mit. Sonntag, 26. September 2021: Aufsteiger TuS N-Lübbecke spielt bei der MT Melsungen, die zuvor ihren Trainer entlassen hat. Lübbeckes Coach heißt Emir Kurtagic. „Ich kann mich noch gut daran erinnern, das war damals der erste Hüttenberger Auswärtssieg der Saison.“

Ob sich das wiederholen lässt, bleibt abzuwarten. „Wir wissen ja nicht, was in Melsungen los ist. So eine Trainerentlassung kann Kräfte freisetzen. Die werden alles dafür tun, um erfolgreich zu sein. Wir dürfen nicht naiv sein und uns davon ablenken lassen. Wir reden nicht über Melsungen, sondern legen den Fokus auf uns“, sagt Kurtagic.

Wie berichtet hatte Melsungen Trainer Gudmundur Gudmundsson entlassen. Gegen den TuS soll Co-Trainer Arjan Haenen auf der Bank sitzen. Denn die Nachfolgersuche ist nach der Absage des ehemaligen Nettelstedter Spielertrainers Robert Hedin ins Stocken geraten. Neuestes Gerücht: Der Spanier Roberto Garcia Parrondo zuletzt ägyptischer Nationaltrainer soll es richten.

Melsungen mit deutschen Nationalspielern wie Julius Kühn, Finn Lemke, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Kai Häfner und Timo Kastening überaus namhaft besetzt, hinkt aber nicht erst seit dieser Saison den Erwartungen hinterher. „Das wird für uns ein bisschen wie ‚Schlag den Star‘“, schmunzelt Kurtagic in Anlehnung an die gleichnamige Fernsendung auf Pro 7. Erst am vergangenen Samstag „schlug“ der Melsunger Torwart Heinevetter den Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev zu mitternächtlicher Stunde und gewann einen Geldkoffer mit 100.000 Euro – nur zwei Tage nach dem 25:33-Heimdebakel gegen die Füchse Berlin.

Ein bisschen Klamauk und eine Trainerentlassung bei den einen, große Freude über den ersten Saisonsieg bei den anderen. Nach dem 33:27 gegen den HBW Balingen-Weilstetten berichtet Lübbeckes Spielmacher Benas Petreikis: „Die Stimmung ist gut. Das war sie aber auch nach der Niederlage gegen den BHC.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball