Klare Linie im Jugendhandball: „Wir wollen weiterspielen“ Marcus Riechmann Minden. Neues Jahr, altes Leid: 19:26 (10:14) haben die Handball-B-Jungen von GWD Minden zum Neustart nach der Weihnachtspause gegen die HSG Lemgo verloren und hängen damit in der Oberliga auf dem vorletzten Tabellenplatz fest. Doch so deutlich, wie es das Ergebnis vernuten lässt, sei der Leistungsunterschied nicht gewesen, sagt Marius Traue. „Wir waren gar nicht so weit weg, es hat nicht viel gefehlt“, bewertete der GWD-Trainer. Beste Torschützen für Minden waren Tjorven Sturhahn (5), Nils Ummen (4) und Jesper Ziercke (4). Coach Traue erlebt neben dem spielerischen auch personellen Aufwind. Von den drei langzeitverletzten Leistungsträgern ist mit Kreisläufer Mattis Well der erste Spieler ins Team zurückgekehrt. „Er hat ein paar Minuten gespielt“, berichtete Traue. Wie Welle hatten sich auch Marlon Post und Jannis Strunk vor dem Saisonstart schwer am Knie verletzt. Auch die beiden Rückraumspieler sind zurück im Aufbautraining.Lob sprach Traue seinen Spielern in der angespannten Corona-Lage aus. „Die Jungs verhalten sich sehr verantwortungsvoll und machen die notwendigen Tests verlässlich“, sagte der Trainer. Auch künftig will man nicht nur bei GWD alles unternehmen, um den Spielbetrieb aufrecht zu halten. Bereits am Wochenende hatten sich die Klubs der Oberliga in einem Online-Meeting darauf verständigt, die Saison zu Ende zu spielen. Am heutigen Dienstagabend wird darüber in einer weiteren Sitzung des Handballverbandes Westfalen entschieden. „Aber wir sind uns alle einig. Wir wollen weiterspielen“, berichtete Traue über das Votum der B-Jugend-Trainer. Planmäßig steht am kommenden Sonntag das Derby an: Um 14.45 Uhr tritt der GWD-Nachwuchs in Nordhemmern bei der JSG Lit 1912 an, die am vergangenen Wochenende spielfrei war.Kein Harz, keine Punkte: Im achten Saisonspiel hat es die Handball-A-Jugend des HSV Minden-Nord erwischt. Im Nachholspiel bei der JSG Ibbenbüren kassierte das Team von Trainer Peter Eckhout mit 29:30 die erste Saisonniederlage. Bis zum 25:23 durch Adrian Südmeier führten die Mindener, doch die Schlussviertelstunde gehörte den Gastgebern, die mit dem 26:25 die Führung übernahmen und nicht wieder abgaben. Trotz der Niederlage bleibt der HSV Tabellenführer der A-Jugend-Verbandsliga vor Ibbenbüren.Erwartungsgemäß behielten die C-Jungen der JSG Lit 1912 die Punkte im Oberliga-Heimspiel gegen die TSG Harsewinkel. Angeführt vom 14-maligen Torschützen Justus Westerbeck gewann die JSG 46:19 (20:12) und bleibt damit im Rennen um die Endrundenplätze. In der Parallelstaffel wartet die JSG H2 Hille-Hartum weiter auf den zweiten Saisonsieg. Das Liga-Schlusslicht unterlag der TG Hörste knapp 20:23 (9:10).

Klare Linie im Jugendhandball: „Wir wollen weiterspielen“

Die B-Jungen von GWD Minden verlassen nach der Niederlage gegen Lemgo das Spielfeld. Es soll nicht ihr letztes Spiel gewesen sein. MT-Foto: © Sebastian Külbel

Minden. Neues Jahr, altes Leid: 19:26 (10:14) haben die Handball-B-Jungen von GWD Minden zum Neustart nach der Weihnachtspause gegen die HSG Lemgo verloren und hängen damit in der Oberliga auf dem vorletzten Tabellenplatz fest. Doch so deutlich, wie es das Ergebnis vernuten lässt, sei der Leistungsunterschied nicht gewesen, sagt Marius Traue. „Wir waren gar nicht so weit weg, es hat nicht viel gefehlt“, bewertete der GWD-Trainer. Beste Torschützen für Minden waren Tjorven Sturhahn (5), Nils Ummen (4) und Jesper Ziercke (4).

Coach Traue erlebt neben dem spielerischen auch personellen Aufwind. Von den drei langzeitverletzten Leistungsträgern ist mit Kreisläufer Mattis Well der erste Spieler ins Team zurückgekehrt. „Er hat ein paar Minuten gespielt“, berichtete Traue. Wie Welle hatten sich auch Marlon Post und Jannis Strunk vor dem Saisonstart schwer am Knie verletzt. Auch die beiden Rückraumspieler sind zurück im Aufbautraining.

Lob sprach Traue seinen Spielern in der angespannten Corona-Lage aus. „Die Jungs verhalten sich sehr verantwortungsvoll und machen die notwendigen Tests verlässlich“, sagte der Trainer. Auch künftig will man nicht nur bei GWD alles unternehmen, um den Spielbetrieb aufrecht zu halten. Bereits am Wochenende hatten sich die Klubs der Oberliga in einem Online-Meeting darauf verständigt, die Saison zu Ende zu spielen. Am heutigen Dienstagabend wird darüber in einer weiteren Sitzung des Handballverbandes Westfalen entschieden. „Aber wir sind uns alle einig. Wir wollen weiterspielen“, berichtete Traue über das Votum der B-Jugend-Trainer. Planmäßig steht am kommenden Sonntag das Derby an: Um 14.45 Uhr tritt der GWD-Nachwuchs in Nordhemmern bei der JSG Lit 1912 an, die am vergangenen Wochenende spielfrei war.

Kein Harz, keine Punkte: Im achten Saisonspiel hat es die Handball-A-Jugend des HSV Minden-Nord erwischt. Im Nachholspiel bei der JSG Ibbenbüren kassierte das Team von Trainer Peter Eckhout mit 29:30 die erste Saisonniederlage. Bis zum 25:23 durch Adrian Südmeier führten die Mindener, doch die Schlussviertelstunde gehörte den Gastgebern, die mit dem 26:25 die Führung übernahmen und nicht wieder abgaben. Trotz der Niederlage bleibt der HSV Tabellenführer der A-Jugend-Verbandsliga vor Ibbenbüren.

Erwartungsgemäß behielten die C-Jungen der JSG Lit 1912 die Punkte im Oberliga-Heimspiel gegen die TSG Harsewinkel. Angeführt vom 14-maligen Torschützen Justus Westerbeck gewann die JSG 46:19 (20:12) und bleibt damit im Rennen um die Endrundenplätze. In der Parallelstaffel wartet die JSG H2 Hille-Hartum weiter auf den zweiten Saisonsieg. Das Liga-Schlusslicht unterlag der TG Hörste knapp 20:23 (9:10).

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball