Keine Zeit zum Grübeln: TuS N-Lübbecke spielt bei FA Göppingen Lars Krückemeier Lübbecke. Viel Zeit zum Grübeln bleibt nach der Auftaktniederlage nicht. Schon an diesem Samstag macht sich der TuS N–Lübbecke den Weg zum ersten Auswärtsspiel der Handball-Bundesliga bei Frisch Auf Göppingen (Sonntag, 16 Uhr). Für Trainer Emir Kurtagic war die Nacht auf Freitag schon um 7 Uhr vorbei – Videostudium. „Das Spiel nochmal zu sehen, tat weh. Denn die Gelegenheit war nicht so schlecht, mehr herauszuholen“, sagte der 41-Jährige. Die Zeit gestern war kostbar, aber: „Wegen der Belastung der Spieler mache ich mir keine Sorgen. Wir haben in der Vorbereitung auch zweimal am Tag trainiert und gespielt.“ So geht es Samstagmittag nach Süddeutschland. Aller Voraussicht nach wird der erkältete Rückraumspieler Valentin Spohn erneut fehlen. Kurtagic setzt am Sonntag erneut auf die Abwehr, die gegen den Bergischen HC auch ohne außergewöhnliche Torwartleistung sehr gut stand und die Konterspezialisten des BHC kaum Gegenstöße laufen ließ. Göppingen tat sich beim 28:27-Sieg beim Lübbecker Mitaufsteiger HSV Handball schwer. Kurtagic: „Am Ende haben sie das Spiel so gewonnen, wie der BHC bei uns, weil der Torwart brillant gehalten hart. Göppingen ist eben auch eine reife Mannschaft.“ FAG-Stützen sind Marcel Schiller (Linksaußen), Sebastian Heymann (Halblinks) sowie Kreisläufer Kresimir Kozina. Von GWD Minden kam Rechtsaußen Kevin Gulliksen als turbo-schneller Gegenstoßspezialist.

Keine Zeit zum Grübeln: TuS N-Lübbecke spielt bei FA Göppingen

TuS-Zugang Luka Mrakovcic hinterließ bei seinen Debüt einen guten Eindruck. Foto: Oliver Krato © Oliver Krato

Lübbecke. Viel Zeit zum Grübeln bleibt nach der Auftaktniederlage nicht. Schon an diesem Samstag macht sich der TuS N–Lübbecke den Weg zum ersten Auswärtsspiel der Handball-Bundesliga bei Frisch Auf Göppingen (Sonntag, 16 Uhr).

Für Trainer Emir Kurtagic war die Nacht auf Freitag schon um 7 Uhr vorbei – Videostudium. „Das Spiel nochmal zu sehen, tat weh. Denn die Gelegenheit war nicht so schlecht, mehr herauszuholen“, sagte der 41-Jährige.

Die Zeit gestern war kostbar, aber: „Wegen der Belastung der Spieler mache ich mir keine Sorgen. Wir haben in der Vorbereitung auch zweimal am Tag trainiert und gespielt.“ So geht es Samstagmittag nach Süddeutschland. Aller Voraussicht nach wird der erkältete Rückraumspieler Valentin Spohn erneut fehlen.

Kurtagic setzt am Sonntag erneut auf die Abwehr, die gegen den Bergischen HC auch ohne außergewöhnliche Torwartleistung sehr gut stand und die Konterspezialisten des BHC kaum Gegenstöße laufen ließ.

Göppingen tat sich beim 28:27-Sieg beim Lübbecker Mitaufsteiger HSV Handball schwer. Kurtagic: „Am Ende haben sie das Spiel so gewonnen, wie der BHC bei uns, weil der Torwart brillant gehalten hart. Göppingen ist eben auch eine reife Mannschaft.“ FAG-Stützen sind Marcel Schiller (Linksaußen), Sebastian Heymann (Halblinks) sowie Kreisläufer Kresimir Kozina. Von GWD Minden kam Rechtsaußen Kevin Gulliksen als turbo-schneller Gegenstoßspezialist.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball