Jugend-Handball: GWD und Lit geben vor dem C-Jungen-Derby den Ton an Minden (rich/hop). In der Handball-Oberliga der C-Jugend geben in Staffel 1 zwei heimische Teams den Ton an. Der Nachwuchs von GWD Minden bezwang den TV Emsdetten souverän und liegt nach dem vierten Sieg im vierten Spiel an der Tabellenspitze. Knapp dahinter folgt die JSG Lit 1912, die in Harsewinkel mit 42:23 ein Schützenfest feierte. Mit Spannung blickt die Liga auf den kommenden Samstag: Dann treffen die beiden Mühlenkreisrivalen aufeinander. Anwurf zum Derby ist um 16 Uhr in der Sporthalle Nettelstedt.Die Lit-Boys von Coach Daniel Gerling scheinen vorbereitet zu sein. Angeführt von Julius Westerbeck (8 Tore) und Michael Schwarz (6) lieferten sie in Harsewinkel eine starke Teamleistung ab, lediglich Strafwürfe müssen sie noch über: Alle drei Versuche schlugen am Samstag fehl. Für die Mindener war gegen das starke Team aus Emsdetten der Weg zum Erfolg lang. Besonders gewarnt war Trainer Lars Halstenberg vor Mark Kubes, dem Sohn von Daniel Kubes – einst tschechischer Nationalspieler und jetzt Trainer des Zweitligisten HSG Nordhorn-Lingen. Kubes junior stellte die GWD-Abwehr von Anfang an vor Probleme, ob als zehnmaliger Torschütze oder als Anspieler zum Kreis. Die Führung gaben die Mindener zwar nie aus der Hand, aber der zwischenzeitliche Vier-Tore-Vorsprung schmolz bis kurz vor der Pause auf zwei Treffer. GWD-Trainer Halstenberg stellte seine Deckung auf eine mannbezogene 3:3-Abwehr um. Und in der Halbzeitpause appellierte er an der Moral der Spieler. „Damit erreicht man sie ganz gut”, meinte er später. In der zweiten Halbzeit stellte er auch den Angriff um. GWD agierte mit vier Rückraumspielern dafür ohne Kreisläufer. Minden kam nun zu schnellen Toren und zog über 21:14 bis zum 26:16 davon. Dafür, dass es beim Zehn-Tore-Vorsprung blieb, sorgte auch Linus Horstkötter, der insgesamt zwölf Tore erzielte. Halstenberg war zufrieden und lobte sein gesamtes Team. Weitere Torschützen waren, Gerling, 6, Selke 5, Altewolf 4, Schäkel 3 und Fröse 2. Lehrreich, aber freudlos verläuft in der Staffel 2 die Saison für die JSG H2 Hille-Hartum: Bei der TG Hörste gab es in einem Spiel mit ungewöhnlich vielen Zeitstrafen und sogar einer Roten Karte mit 21:30 (11:14) die dritte Niederlage.Beim Oberliga-Tabellenführer VfL Eintracht Hagen kassierte die B-Jugend von GWD Minden nach einem umkämpften Spiel eine 22:26-Niederlage. An den Spitzenreiter – Anfang Dezember Gastgeber im Top-Spiel – pirscht sich der Nachwuchs der JSG Lit 1912 heran: Mit einem 23:14-Sieg trumpfte die Mannschaft von Coach Julian Grumbach in Schwelm gegen die TG Rote Erde auf. Minden hielt in Hagen am Samstag zunächst gut mit und geriet nach dem 8:8 erst kurz vor der Halbzeit in Rückstand. Das 13:13 durch Lucas Höcker war dann der letzte Gleichstand. Hagen löste sich auf 19:13, doch GWD gab nicht auf. Beim 21:22 durch den mit acht Toren besten Schützen Tjorven Sturhahn war Minden wieder dran. Doch nach dem 22:24 hatten die Gastgeber in der Schlussminute gegen die geöffnete GWD-Deckung das bessere Ende für sich. Die Lit-Talente brauchten in Schwelm langen Anlauf. Nach dem 13:12 in der zweiten Halbzeit kamen sie aber in Schwung. Mit einem Spurt zum 21:13 machten Lasse Ullrich (8) und seine Kollegen den Sieg sicher. In der Verbandsliga feierte die HSG EURo den zweiten Saisonsieg. Getrübt wurde der 32:27-Erfolg beim TV Emsdetten allerdings von einer Roten Karte mit Bericht. Der TVE Röcke verlor das Spiel beim Top-Team ASV Senden 18:33.In der Verbandsliga der A-Jugend hat der HSV Minen-Nord die Tabellenführung verteidigt. Mit 33:25 (12:12) bei der JSG Lenzinghausen-Spenge gelang der vierte Sieg im vierten Spiel. Es war allerdings die sprichwörtliche schwere Geburt. Mit dem bereits siebten Strafwurf traf die JSG in Spenge zur 18:16-Führung nach 40 Minuten. Nach einer Auszeit von Trainer Peter Eckhout ging ein Ruck durch das HSV-Team. Über 20:18, 24:21 und 29:21 erspielte sich Minden-Nord in der Folge mit starker Defensive einen klaren Vorsprung. Der gute Torwart Tolga Baysal wehrte die letzte beiden Spenger Siebenmeter ab und der HSV um die Haupttorschützen Pause 9, Rapp 8, Schwier 7 und Benecke 6/2 nahm die Punkte mit.

Jugend-Handball: GWD und Lit geben vor dem C-Jungen-Derby den Ton an

Abwehr ist Trumpf, auch im Duell der beiden besten Torschützen: Mindens Linus Horstkötter (links) bedrängt Mark Kubes. Foto: Hoppmann © Nadine Hoppmann

Minden (rich/hop). In der Handball-Oberliga der C-Jugend geben in Staffel 1 zwei heimische Teams den Ton an. Der Nachwuchs von GWD Minden bezwang den TV Emsdetten souverän und liegt nach dem vierten Sieg im vierten Spiel an der Tabellenspitze. Knapp dahinter folgt die JSG Lit 1912, die in Harsewinkel mit 42:23 ein Schützenfest feierte.

Mit Spannung blickt die Liga auf den kommenden Samstag: Dann treffen die beiden Mühlenkreisrivalen aufeinander. Anwurf zum Derby ist um 16 Uhr in der Sporthalle Nettelstedt.

Die Lit-Boys von Coach Daniel Gerling scheinen vorbereitet zu sein. Angeführt von Julius Westerbeck (8 Tore) und Michael Schwarz (6) lieferten sie in Harsewinkel eine starke Teamleistung ab, lediglich Strafwürfe müssen sie noch über: Alle drei Versuche schlugen am Samstag fehl.

Für die Mindener war gegen das starke Team aus Emsdetten der Weg zum Erfolg lang. Besonders gewarnt war Trainer Lars Halstenberg vor Mark Kubes, dem Sohn von Daniel Kubes – einst tschechischer Nationalspieler und jetzt Trainer des Zweitligisten HSG Nordhorn-Lingen. Kubes junior stellte die GWD-Abwehr von Anfang an vor Probleme, ob als zehnmaliger Torschütze oder als Anspieler zum Kreis. Die Führung gaben die Mindener zwar nie aus der Hand, aber der zwischenzeitliche Vier-Tore-Vorsprung schmolz bis kurz vor der Pause auf zwei Treffer. GWD-Trainer Halstenberg stellte seine Deckung auf eine mannbezogene 3:3-Abwehr um. Und in der Halbzeitpause appellierte er an der Moral der Spieler. „Damit erreicht man sie ganz gut”, meinte er später.

In der zweiten Halbzeit stellte er auch den Angriff um. GWD agierte mit vier Rückraumspielern dafür ohne Kreisläufer. Minden kam nun zu schnellen Toren und zog über 21:14 bis zum 26:16 davon. Dafür, dass es beim Zehn-Tore-Vorsprung blieb, sorgte auch Linus Horstkötter, der insgesamt zwölf Tore erzielte. Halstenberg war zufrieden und lobte sein gesamtes Team. Weitere Torschützen waren, Gerling, 6, Selke 5, Altewolf 4, Schäkel 3 und Fröse 2.

Lehrreich, aber freudlos verläuft in der Staffel 2 die Saison für die JSG H2 Hille-Hartum: Bei der TG Hörste gab es in einem Spiel mit ungewöhnlich vielen Zeitstrafen und sogar einer Roten Karte mit 21:30 (11:14) die dritte Niederlage.

Beim Oberliga-Tabellenführer VfL Eintracht Hagen kassierte die B-Jugend von GWD Minden nach einem umkämpften Spiel eine 22:26-Niederlage. An den Spitzenreiter – Anfang Dezember Gastgeber im Top-Spiel – pirscht sich der Nachwuchs der JSG Lit 1912 heran: Mit einem 23:14-Sieg trumpfte die Mannschaft von Coach Julian Grumbach in Schwelm gegen die TG Rote Erde auf.

Minden hielt in Hagen am Samstag zunächst gut mit und geriet nach dem 8:8 erst kurz vor der Halbzeit in Rückstand. Das 13:13 durch Lucas Höcker war dann der letzte Gleichstand. Hagen löste sich auf 19:13, doch GWD gab nicht auf. Beim 21:22 durch den mit acht Toren besten Schützen Tjorven Sturhahn war Minden wieder dran. Doch nach dem 22:24 hatten die Gastgeber in der Schlussminute gegen die geöffnete GWD-Deckung das bessere Ende für sich.

Die Lit-Talente brauchten in Schwelm langen Anlauf. Nach dem 13:12 in der zweiten Halbzeit kamen sie aber in Schwung. Mit einem Spurt zum 21:13 machten Lasse Ullrich (8) und seine Kollegen den Sieg sicher.

In der Verbandsliga feierte die HSG EURo den zweiten Saisonsieg. Getrübt wurde der 32:27-Erfolg beim TV Emsdetten allerdings von einer Roten Karte mit Bericht. Der TVE Röcke verlor das Spiel beim Top-Team ASV Senden 18:33.

In der Verbandsliga der A-Jugend hat der HSV Minen-Nord die Tabellenführung verteidigt. Mit 33:25 (12:12) bei der JSG Lenzinghausen-Spenge gelang der vierte Sieg im vierten Spiel. Es war allerdings die sprichwörtliche schwere Geburt. Mit dem bereits siebten Strafwurf traf die JSG in Spenge zur 18:16-Führung nach 40 Minuten. Nach einer Auszeit von Trainer Peter Eckhout ging ein Ruck durch das HSV-Team. Über 20:18, 24:21 und 29:21 erspielte sich Minden-Nord in der Folge mit starker Defensive einen klaren Vorsprung. Der gute Torwart Tolga Baysal wehrte die letzte beiden Spenger Siebenmeter ab und der HSV um die Haupttorschützen Pause 9, Rapp 8, Schwier 7 und Benecke 6/2 nahm die Punkte mit.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball