Handball am Samstag: Oberlübbe nervt Hahlen - aber am Ende siegt der Favorit Marcus Riechmann Minden. Der Außenseiter ging dem Favoriten im Verbandsliga-Derby gehörig auf die Nerven. Mit langen Angriffszügen, oft mit Distanzwürfen von Pascal Bekemeier (10 Tore) vollendet, stellte der TuS Eintracht Oberlübbe am Samstagabend die Geduld der Handballer des TSV Hahlen auf eine harte Probe. Doch der Favorit nahm den Kampf an und schließlich mit einem 30:26 (14:13)-Arbeitssieg die Punkte mit aus Oberlübbe. Der TSV Hahlen bleibt ungeschlagen und mischt weiter mit im Titelrennen der Verbandsliga. Für Oberlübbe geht es bereits am Donnerstag mit dem Spiel gegen die HSG Hüllhorst weiter. "Da müssen wir wieder eine solche Leistung zeigen, da ist es wichtiger", meinte Oberlübbes Trainer Björn Petereit, der nach dem Derby anmerkte: "Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft total zufrieden. Aber ich hätte gerne auch einen Punkt mitgenommen." Ähnlich erging es wohl Daniel Gerling, der in der 3.Liga mit Lit 1912 II das Spiel bei HB Lippe 32:34 (17:21) verlor. Seine Mannschaft kämpfte sich nach einem 20:27-Rückstand noch auf 31:31 heran. Doch für mehr reichte es nicht. Zwei wichtige Punkte sammelte Drittliga-Konkurrent GWD Minden II ein. 28:26 (14:15) gewann das Team von Trainer Moritz Schäpsmeier beim TV Bissendorf-Holte. Eine Punktlandung gelang dem TuS 09 Möllbergen im Auswärtsspiel bei der TSG Harsewinkel. Der 26:26-Endstand war der erste Ausgleich der Gäste, die zuvor 60 Minuten einem Rückstand hinterhergelaufen waren. Sebastian Berg sorgte mit seinem sechsten Treffer für den Punktgewinn im Spitzenspiel der Oberliga. Freudlos verlief das das Heimspiel der Oberliga-Frauen des TSV Hahlen gegen den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck. 25:34 (16:21) unterlagen die Hahlerinnen, die die zuletzt guten Leistungen nicht bestätigen konnten.

Handball am Samstag: Oberlübbe nervt Hahlen - aber am Ende siegt der Favorit

Auch Mats-Lennart Rinne (hier am Ball) setzte immer wieder mit guten Aktionen Nadelstiche. Vier Tore gelangen dem Oberlübber im Heimspiel gegen den TSV Hahlen. MT-Foto: Riechmann © Marcus Riechmann

Minden. Der Außenseiter ging dem Favoriten im Verbandsliga-Derby gehörig auf die Nerven. Mit langen Angriffszügen, oft mit Distanzwürfen von Pascal Bekemeier (10 Tore) vollendet, stellte der TuS Eintracht Oberlübbe am Samstagabend die Geduld der Handballer des TSV Hahlen auf eine harte Probe. Doch der Favorit nahm den Kampf an und schließlich mit einem 30:26 (14:13)-Arbeitssieg die Punkte mit aus Oberlübbe.

Der TSV Hahlen bleibt ungeschlagen und mischt weiter mit im Titelrennen der Verbandsliga. Für Oberlübbe geht es bereits am Donnerstag mit dem Spiel gegen die HSG Hüllhorst weiter. "Da müssen wir wieder eine solche Leistung zeigen, da ist es wichtiger", meinte Oberlübbes Trainer Björn Petereit, der nach dem Derby anmerkte: "Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft total zufrieden. Aber ich hätte gerne auch einen Punkt mitgenommen."

Ähnlich erging es wohl Daniel Gerling, der in der 3.Liga mit Lit 1912 II das Spiel bei HB Lippe 32:34 (17:21) verlor. Seine Mannschaft kämpfte sich nach einem 20:27-Rückstand noch auf 31:31 heran. Doch für mehr reichte es nicht. Zwei wichtige Punkte sammelte Drittliga-Konkurrent GWD Minden II ein. 28:26 (14:15) gewann das Team von Trainer Moritz Schäpsmeier beim TV Bissendorf-Holte.

Eine Punktlandung gelang dem TuS 09 Möllbergen im Auswärtsspiel bei der TSG Harsewinkel. Der 26:26-Endstand war der erste Ausgleich der Gäste, die zuvor 60 Minuten einem Rückstand hinterhergelaufen waren. Sebastian Berg sorgte mit seinem sechsten Treffer für den Punktgewinn im Spitzenspiel der Oberliga.

Freudlos verlief das das Heimspiel der Oberliga-Frauen des TSV Hahlen gegen den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck. 25:34 (16:21) unterlagen die Hahlerinnen, die die zuletzt guten Leistungen nicht bestätigen konnten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball