Handball am Samstag: Heimpleite für Lit-Frauen in der 3. Liga gegen Hannover-Badenstedt. GWD-II-Spiel wegen Corona-Falls im Spenger Team abgesagt. Lit-A-Jugend feiert Kantersieg in Cottbus, GWD verliert in Magdeburg. Thomas Kühlmann Minden/Hille. Bittere Heimniederlage für die Drittliga-Handballerinne von Lit Tribe 1912 gegen den TSV Hannover-Badenstedt: 25:26 (15:12) hieß es am Ende aus Sicht der Schützlinge von Trainerin Andrea Leiding in der Sporthalle in Holzhausen. Vor 250 Zuschauern waren die Gastgeberinnen grandios gestartet, hatten 5:0 in Führung gelegen und nach zehn Minuten beim 1:5 gar erst den ersten Gegentreffer kassiert. Nach der Pausenführung von Lit kämpften sich die Hannoveranerinnen allerdings immer mehr heran und verwandelten einen 19:20-Rückstand in eine 23:21-Führung. Von diesem Zeitpunkt an liefen die Leiding-Schützlinge nur noch dem Rückstand hinter. Das Anschlusstor von Rahel Rodehau zum 25:26 zwei Sekunden vor Schluss kam zu spät, so dass man am Ende mit leeren Händen dastand. Das Drittliga-Spiel von GWD Minden II in Spenge wurde unterdessen abgesagt. „Wir haben am Samstagnachmittag mitgeteilt bekommen, dass es in der Spenger Mannschaft einen positiven Corona-Fall gegeben hat und die Begegnung daher nicht stattfinden kann“, teilte GWD Mindens Co-Trainer Christopher Kunisch mit. Ein Nachholtermin für die Partie steht noch nicht fest. Sieg und Niederlage gab es unterdessen für die A-Jugend-Bundesligisten GWD Minden und JSG Lit 1912. Minden unterlag beim SC Magdeburg 28:32 (10:14). Dabei hatte es für die Schützlinge von Trainer Sebastian Bagats gar nicht schlecht begonnen. 5:3 hieß es aus Mindener Sicht in der (8.) Minute, doch dann machten die Magdeburger ernst. und verwandelten den Rückstand bis zur 21. Minute in eine 13:7-Führung. Bis zum Schluss kamen die Mindener dann auch nicht mehr entscheidend näher. Beste GWD-Torschützen waren Jorit Reshöft mit neun Treffern und Lasse Franz mit sieben Toren. Unterdessen feierte die JSG Lit 1912 einen 37:18 (15:10)-Kantersieg beim LHC Cottbus in der Lausitz. Eine 10:3-Führung bauten die Schützlinge von Trainer Niels Pfannenschmidt bis zur 55. Minute auf einen Vorsprung von 33:16 aus und steigerten sich in einen wahren Spielrausch. Jannis Hoff war mit acht Toren treffsicherster Schütze beim Lit-Team.

Handball am Samstag: Heimpleite für Lit-Frauen in der 3. Liga gegen Hannover-Badenstedt. GWD-II-Spiel wegen Corona-Falls im Spenger Team abgesagt. Lit-A-Jugend feiert Kantersieg in Cottbus, GWD verliert in Magdeburg.

Trainer Sebastian Bagats musste mit der A-Jugend von GWD Minden im Bundesligaspiel beim SC Magdeburg in eine 28:32-Niederlage einwilligen. MT-Foto: Archiv/Thomas Kühlmann

Minden/Hille. Bittere Heimniederlage für die Drittliga-Handballerinne von Lit Tribe 1912 gegen den TSV Hannover-Badenstedt: 25:26 (15:12) hieß es am Ende aus Sicht der Schützlinge von Trainerin Andrea Leiding in der Sporthalle in Holzhausen. Vor 250 Zuschauern waren die Gastgeberinnen grandios gestartet, hatten 5:0 in Führung gelegen und nach zehn Minuten beim 1:5 gar erst den ersten Gegentreffer kassiert. Nach der Pausenführung von Lit kämpften sich die Hannoveranerinnen allerdings immer mehr heran und verwandelten einen 19:20-Rückstand in eine 23:21-Führung. Von diesem Zeitpunkt an liefen die Leiding-Schützlinge nur noch dem Rückstand hinter. Das Anschlusstor von Rahel Rodehau zum 25:26 zwei Sekunden vor Schluss kam zu spät, so dass man am Ende mit leeren Händen dastand.

Das Drittliga-Spiel von GWD Minden II in Spenge wurde unterdessen abgesagt. „Wir haben am Samstagnachmittag mitgeteilt bekommen, dass es in der Spenger Mannschaft einen positiven Corona-Fall gegeben hat und die Begegnung daher nicht stattfinden kann“, teilte GWD Mindens Co-Trainer Christopher Kunisch mit. Ein Nachholtermin für die Partie steht noch nicht fest.

Sieg und Niederlage gab es unterdessen für die A-Jugend-Bundesligisten GWD Minden und JSG Lit 1912. Minden unterlag beim SC Magdeburg 28:32 (10:14). Dabei hatte es für die Schützlinge von Trainer Sebastian Bagats gar nicht schlecht begonnen. 5:3 hieß es aus Mindener Sicht in der (8.) Minute, doch dann machten die Magdeburger ernst. und verwandelten den Rückstand bis zur 21. Minute in eine 13:7-Führung. Bis zum Schluss kamen die Mindener dann auch nicht mehr entscheidend näher. Beste GWD-Torschützen waren Jorit Reshöft mit neun Treffern und Lasse Franz mit sieben Toren.

Unterdessen feierte die JSG Lit 1912 einen 37:18 (15:10)-Kantersieg beim LHC Cottbus in der Lausitz. Eine 10:3-Führung bauten die Schützlinge von Trainer Niels Pfannenschmidt bis zur 55. Minute auf einen Vorsprung von 33:16 aus und steigerten sich in einen wahren Spielrausch. Jannis Hoff war mit acht Toren treffsicherster Schütze beim Lit-Team.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball