Frauen, Verbandsliga: Oberlübbe patzt gegen Schlusslicht Minden/Hille (jöw). In der Frauenhandball-Verbandsliga entfernt sich das Team von HSV Minden-Nord II weiter vom Tabellenende. Der Mannschaft von Trainer Olaf Wittemeier gelang beim 24:21 (9:13) der zweite Saisonsieg. Eintracht Oberlübbe kam gegen HSG Hüllhorst nicht über ein 24:24 hinaus. HSV Minden-Nord II – DJK Coesfeld 24:21 (9:13). „In der ersten Halbzeit haben wir zu viele freie Bälle vergeben“, sagte Trainer Olaf Wittemeier nach dem ersten Saisonsieg. Die erste Auszeit nahm Wittemeier bereits nach neun Minuten beim Stande von 1:5. Wesentlich besser wurden die Abschlüsse aber nicht. Nach dem 6:8 (17.) gelangen nur noch drei Treffer bis zum Seitenwechsel. Eine starke Torhüterin Hannah Schäkel mit einer weiter offensive Deckung und mehr Treffsicherheit gelang im zweiten Durchgang die Wende. Beim 14:14 gelang Beatrice Hartmann der erste Gleichstand (38.), beim 20:19 durch Emely Buhrmester lagen die Gastgeberinnen das erste Mal vorne. Die Entscheidung fiel in den letzten zwei Minuten, als Hartmann, Xenia Hirt und Katlina Gräber zum 24:21 trafen. Tore für HSV Minden-Nord II: Hartmann 5, Hirt 5, Rohlfing 4, Buhrmester 2, Bönsch 2, Groditzki 1, Wittemeier 1, Detering 1, Netzeband 1, Gräber 1, Pross 1. TuS Eintracht Oberlübbe – HSG Hüllhorst 24:24 (12:10). „Wir haben den Gegner nicht unterschätzt. Wir haben allerdings auch in den entscheidenden Phasen den Sack nicht zu gemacht und können am Ende froh sein, überhaupt einen Punkt zu haben“, sagte Jonas Lukowski nach dem Remis gegen das bisherige punktlose Tabellenschlusslicht. Nach 16:11-Führung (37.), hieß es 19:19 (47.). Kurz vor Schluss rettete Maria Hundertmark mit dem 24:24 wenigstens einen Punkt. Tore für Oberlübbe: Höinghaus 6, Hundertmark 5, Krietemeyer 4, Grabowsky 3, Hucke 3, Schnadhorst 1, Schramme 1, Nickel 1.

Frauen, Verbandsliga: Oberlübbe patzt gegen Schlusslicht

Symbolfoto: MT-Archiv © jwehling

Minden/Hille (jöw). In der Frauenhandball-Verbandsliga entfernt sich das Team von HSV Minden-Nord II weiter vom Tabellenende. Der Mannschaft von Trainer Olaf Wittemeier gelang beim 24:21 (9:13) der zweite Saisonsieg. Eintracht Oberlübbe kam gegen HSG Hüllhorst nicht über ein 24:24 hinaus.

HSV Minden-Nord II – DJK Coesfeld 24:21 (9:13). „In der ersten Halbzeit haben wir zu viele freie Bälle vergeben“, sagte Trainer Olaf Wittemeier nach dem ersten Saisonsieg. Die erste Auszeit nahm Wittemeier bereits nach neun Minuten beim Stande von 1:5. Wesentlich besser wurden die Abschlüsse aber nicht. Nach dem 6:8 (17.) gelangen nur noch drei Treffer bis zum Seitenwechsel.

Eine starke Torhüterin Hannah Schäkel mit einer weiter offensive Deckung und mehr Treffsicherheit gelang im zweiten Durchgang die Wende. Beim 14:14 gelang Beatrice Hartmann der erste Gleichstand (38.), beim 20:19 durch Emely Buhrmester lagen die Gastgeberinnen das erste Mal vorne. Die Entscheidung fiel in den letzten zwei Minuten, als Hartmann, Xenia Hirt und Katlina Gräber zum 24:21 trafen. Tore für HSV Minden-Nord II: Hartmann 5, Hirt 5, Rohlfing 4, Buhrmester 2, Bönsch 2, Groditzki 1, Wittemeier 1, Detering 1, Netzeband 1, Gräber 1, Pross 1.

TuS Eintracht Oberlübbe – HSG Hüllhorst 24:24 (12:10). „Wir haben den Gegner nicht unterschätzt. Wir haben allerdings auch in den entscheidenden Phasen den Sack nicht zu gemacht und können am Ende froh sein, überhaupt einen Punkt zu haben“, sagte Jonas Lukowski nach dem Remis gegen das bisherige punktlose Tabellenschlusslicht. Nach 16:11-Führung (37.), hieß es 19:19 (47.). Kurz vor Schluss rettete Maria Hundertmark mit dem 24:24 wenigstens einen Punkt. Tore für Oberlübbe: Höinghaus 6, Hundertmark 5, Krietemeyer 4, Grabowsky 3, Hucke 3, Schnadhorst 1, Schramme 1, Nickel 1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball