Frauen, Verbandsliga: Möllbergen nach Kaltstart obenauf Minden (cb). „Nicht schön, aber erfolgreich.“ Mit diesen knappen Worten beschrieb Eintracht Oberlübbes Trainer Jonas Lukowski den Arbeitssieg über die Ahlener SG. Mit nun 4:0 Punkten gehen die Eintracht-Handballerinnen in die Herbstpause. Während der HSV Minden-Nord II spielfrei hatte, musste der TuS 09 Möllbergen im Kreisderby gegen den TuS Wehe das erwartet schwere Stück Arbeit verrichten. Als Lohn geht die Mannschaft von Trainer Patrick Richter als Zweiter in die Herbstpause. Überraschungsdritter ist Oberlübbe. Eintracht Oberlübbe - Ahlener SG 26:25 (14:15). Viele Fehler auf beiden Seiten prägten die auf bescheidenem Niveau stehende Partie. „Wenn man ehrlich ist, dürfen wir uns auch über eine Niederlage nicht beschweren“, zeigte sich Oberlübbes Trainer Jonas Lukowski ehrlich. Die Gäste hätten genügend Chancen besessen, „das Spiel zuzumachen“, sagte der 25-jährige Trainer mit Blick auf die Rückstände von 5:8 und 7:10 (16.) . In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Gastgeberinnen vor allem in der Defensive und angeführt von der starken Denise Krietemeyer legte die Eintracht beim 18:16 (36.) vor. In der spannenden Schlussphase hielten dann die Nerven der Oberlübber Spielerinnen. „Mit 4:0 Punkten gehen wir sehr beruhigt in die Herbstpause“, sagte ein zufriedener Lukowski. Tore für Eintracht Oberlübbe: Krietemeyer 10, Stegkemper 7, Grabowsky 3/1, Höinghaus 3/2, Nickel 2, Schnadthorst 1. TuS 09 Möllbergen - TuS Wehe 17:16 (7:8). Vor einer Woche feierte der TuS 09 Möllbergen noch einen 33:20-Kantersieg bei der HSG Hüllhorst. Auch, weil die Mannschaft von Trainer Patrick Richter nach einer starken Anfangsphase samt 7:3-Führung schnell die Sicherheit nach der siebenmonatigen Wettkampfpause wiederfand. Am zweiten Spieltag war das anders. Das Richter-Team erwischte einen regelrechten Kaltstart und sah sich schon nach neun Minuten einem 1:5-Rückstand ausgesetzt. Und es dauerte bis zur 31. Minute, bis das Spitzenteam den Rückstand abgeknabbert hatte (8:8). In der Folgezeit ließ Möllbergen weiterhin zu viele Chancen liegen. Insgesamt zählte Coach Richter „23 Fahrkarten“. Als Maren Büsching für ihr Team auf 17:15 (58.) stellte, bog Möllbergen auf die Siegerstraße ein und rettete nach Wehes 16:17-Anschluss den Vorsprung über die Zeit. Tore für TuS 09 Möllbergen: Hülsmeier 5/1, Büsching 4, Pfannenschmidt 2, Hart 2, Wäke 1, Epp 1, Mittmann 1/1, Schwier 1/1.

Frauen, Verbandsliga: Möllbergen nach Kaltstart obenauf

Möllbergens Jessica Epp setzt sich in dieser gegen die Weher Abwehr durch. © MT-Foto: Jörg Wehling

Minden (cb). „Nicht schön, aber erfolgreich.“ Mit diesen knappen Worten beschrieb Eintracht Oberlübbes Trainer Jonas Lukowski den Arbeitssieg über die Ahlener SG. Mit nun 4:0 Punkten gehen die Eintracht-Handballerinnen in die Herbstpause. Während der HSV Minden-Nord II spielfrei hatte, musste der TuS 09 Möllbergen im Kreisderby gegen den TuS Wehe das erwartet schwere Stück Arbeit verrichten. Als Lohn geht die Mannschaft von Trainer Patrick Richter als Zweiter in die Herbstpause. Überraschungsdritter ist Oberlübbe.

Eintracht Oberlübbe - Ahlener SG 26:25 (14:15). Viele Fehler auf beiden Seiten prägten die auf bescheidenem Niveau stehende Partie. „Wenn man ehrlich ist, dürfen wir uns auch über eine Niederlage nicht beschweren“, zeigte sich Oberlübbes Trainer Jonas Lukowski ehrlich. Die Gäste hätten genügend Chancen besessen, „das Spiel zuzumachen“, sagte der 25-jährige Trainer mit Blick auf die Rückstände von 5:8 und 7:10 (16.) . In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Gastgeberinnen vor allem in der Defensive und angeführt von der starken Denise Krietemeyer legte die Eintracht beim 18:16 (36.) vor. In der spannenden Schlussphase hielten dann die Nerven der Oberlübber Spielerinnen. „Mit 4:0 Punkten gehen wir sehr beruhigt in die Herbstpause“, sagte ein zufriedener Lukowski. Tore für Eintracht Oberlübbe: Krietemeyer 10, Stegkemper 7, Grabowsky 3/1, Höinghaus 3/2, Nickel 2, Schnadthorst 1.

TuS 09 Möllbergen - TuS Wehe 17:16 (7:8). Vor einer Woche feierte der TuS 09 Möllbergen noch einen 33:20-Kantersieg bei der HSG Hüllhorst. Auch, weil die Mannschaft von Trainer Patrick Richter nach einer starken Anfangsphase samt 7:3-Führung schnell die Sicherheit nach der siebenmonatigen Wettkampfpause wiederfand. Am zweiten Spieltag war das anders. Das Richter-Team erwischte einen regelrechten Kaltstart und sah sich schon nach neun Minuten einem 1:5-Rückstand ausgesetzt. Und es dauerte bis zur 31. Minute, bis das Spitzenteam den Rückstand abgeknabbert hatte (8:8). In der Folgezeit ließ Möllbergen weiterhin zu viele Chancen liegen. Insgesamt zählte Coach Richter „23 Fahrkarten“. Als Maren Büsching für ihr Team auf 17:15 (58.) stellte, bog Möllbergen auf die Siegerstraße ein und rettete nach Wehes 16:17-Anschluss den Vorsprung über die Zeit. Tore für TuS 09 Möllbergen: Hülsmeier 5/1, Büsching 4, Pfannenschmidt 2, Hart 2, Wäke 1, Epp 1, Mittmann 1/1, Schwier 1/1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball