Frauen-Verbandsliga: Möllbergen gewinnt schon wieder, HSV-Rasselbande siegt zum ersten Mal Marcus Riechmann Minden (rich). Die Handballerinnen des TuS Möllbergen bleiben in der Verbandsliga oben dabei. Grund zur Freude gab es auch in Stemmer: Das Ausbildungsteam des HSV Minden-Nord II feierte gegen Ahlen den ersten Sieg der Saison. SC Greven 09 – TuS 09 Möllbergen 21:22 (9:12). Den vierten Sieg stellten die Möllbergerinnen mit einer starken Abwehrleistung sicher. Das galt auch für die finalen Minuten. Das einzige Tor von Sarah Wäke zur 22:20-Führung rettete der TuS in den folgenden zweieinhalb Minuten über die Ziellinie. In der umkämpften Partie beim traditionsreichen SC 09 erspielten sich die Gäste mehrmals einen kleinen Vorsprung: Von 5:5 ging es auf 9:5, von 12:11 auf 15:11 und von 15:15 auf 20:16. Doch immer wieder kam Greven heran und erst das letzte Tor von Wäke brachte die Entscheidungfür die Mannschaft von Trainer Patrick Richter. Tore für Möllbergen: J. Mittmann 6, Hülsmeier 4, Epp 3, A. Mittmann 3/3, Büsching 2, Meyerbröker 1, Haubrock 1. Zydel 1, Wäke 1. VfL Sassenberg – TuS Eintracht Oberlübbe 33:29 (16:17). „Wir mussten auf sechs Spielerinnen verzichten“, trat Eintracht-Coach Jonas Lukowski die Fahrt mit einem Mini-Kader an. Der hielt sich in einem offenen Schlagabtausch wacker. In der besten Oberlübber Phase warf Rückraumspielerin Maria Hundertmark die Gäste mit drei Toren in Folge von 20:19 auf 23:19 in Führung. „Da hätte es für uns kippen können“, sagte Lukowski. Doch Bestand hatte der Vorsprung nicht, weil Oberlübbe nicht konzentriert genug beim Abschluss war. Dem Sassenberger Endspurt nach dem 27:27 hatte die Eintracht dann nichts mehr entgegenzusetzen. Oberlübber Tore: Höinghaus 10/5, Hundertmark 8, Grabowsky 7, Nickel 2, Südmersen 1, Rinne 1. HSG Minden-Nord II – Ahlener SG 35:28 (13:12). „Wir wussten, dass es irgendwann passieren würde. Wir waren einfach dran. Und heute haben wir es geschafft“, kommentierte Trainer Olaf Wittemeier den erste Saisonsieg. Anders als zuletzt in Wehe (neun Zeitstrafen) gab es dieses Mal für die extrem offensive Abwehr nur eine Strafzeit. „Das haben wir genutzt“, meinte Wittemeier. Vor allem nach dem 15:14 provozierte die HSV-Abwehr bei den Gästen Fehler und setzte die Ballgewinnen in Tempospiel und eine 21:14-Führung nach 40 Minuten um. „Das war schon eine runde Vorstellung heute“, lobte der Trainer sein extrem junges Team. Tore für Minden-Nord II: Wittemeier 12/7, Hirt 6, Rohlfing 5, Detering 4, Pross 3, Bönsch 2, Netzeband 2, Adler 1/1.

Frauen-Verbandsliga: Möllbergen gewinnt schon wieder, HSV-Rasselbande siegt zum ersten Mal

Gute Laune bei den Spielerinnen des TuS Möllbergen: Sie feierten bereits den vierten Sieg in Folge. MT-Archivfoto: © Jörg Wehling

Minden (rich). Die Handballerinnen des TuS Möllbergen bleiben in der Verbandsliga oben dabei. Grund zur Freude gab es auch in Stemmer: Das Ausbildungsteam des HSV Minden-Nord II feierte gegen Ahlen den ersten Sieg der Saison.

SC Greven 09 – TuS 09 Möllbergen 21:22 (9:12). Den vierten Sieg stellten die Möllbergerinnen mit einer starken Abwehrleistung sicher. Das galt auch für die finalen Minuten. Das einzige Tor von Sarah Wäke zur 22:20-Führung rettete der TuS in den folgenden zweieinhalb Minuten über die Ziellinie. In der umkämpften Partie beim traditionsreichen SC 09 erspielten sich die Gäste mehrmals einen kleinen Vorsprung: Von 5:5 ging es auf 9:5, von 12:11 auf 15:11 und von 15:15 auf 20:16. Doch immer wieder kam Greven heran und erst das letzte Tor von Wäke brachte die Entscheidungfür die Mannschaft von Trainer Patrick Richter. Tore für Möllbergen: J. Mittmann 6, Hülsmeier 4, Epp 3, A. Mittmann 3/3, Büsching 2, Meyerbröker 1, Haubrock 1. Zydel 1, Wäke 1.

VfL Sassenberg – TuS Eintracht Oberlübbe 33:29 (16:17). „Wir mussten auf sechs Spielerinnen verzichten“, trat Eintracht-Coach Jonas Lukowski die Fahrt mit einem Mini-Kader an. Der hielt sich in einem offenen Schlagabtausch wacker. In der besten Oberlübber Phase warf Rückraumspielerin Maria Hundertmark die Gäste mit drei Toren in Folge von 20:19 auf 23:19 in Führung. „Da hätte es für uns kippen können“, sagte Lukowski. Doch Bestand hatte der Vorsprung nicht, weil Oberlübbe nicht konzentriert genug beim Abschluss war. Dem Sassenberger Endspurt nach dem 27:27 hatte die Eintracht dann nichts mehr entgegenzusetzen. Oberlübber Tore: Höinghaus 10/5, Hundertmark 8, Grabowsky 7, Nickel 2, Südmersen 1, Rinne 1.

HSG Minden-Nord II – Ahlener SG 35:28 (13:12). „Wir wussten, dass es irgendwann passieren würde. Wir waren einfach dran. Und heute haben wir es geschafft“, kommentierte Trainer Olaf Wittemeier den erste Saisonsieg. Anders als zuletzt in Wehe (neun Zeitstrafen) gab es dieses Mal für die extrem offensive Abwehr nur eine Strafzeit. „Das haben wir genutzt“, meinte Wittemeier. Vor allem nach dem 15:14 provozierte die HSV-Abwehr bei den Gästen Fehler und setzte die Ballgewinnen in Tempospiel und eine 21:14-Führung nach 40 Minuten um. „Das war schon eine runde Vorstellung heute“, lobte der Trainer sein extrem junges Team. Tore für Minden-Nord II: Wittemeier 12/7, Hirt 6, Rohlfing 5, Detering 4, Pross 3, Bönsch 2, Netzeband 2, Adler 1/1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball