Frauen-Verbandsliga: Drei Teams, drei Ziele und ein Derby zum Auftakt Jörg Wehling Minden. Einen guten Start in die Saison wünschen sich in der Frauenhandball-Verbandsliga alle drei heimischen Mannschaften. Dem TuS 09 Möllbergen wird von der Konkurrenz eine Topplatzierung zugetraut, während TuS Eintracht Oberlübbe einen guten Mittelfeldplatz anstrebt. Für den HSV Minden-Nord II soll am Ende der Saison der Klassenerhalt stehen. Die besten Chancen auf einen doppelten Punktgewinn am ersten Spieltag hat der TuS 09 Möllbergen, für den die Serie am Samstag um 17 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TuS SW Wehe startet. „Wir wollen oben dabei sein. Unser Ziel ist aber Platz zwei bis Platz fünf. Wir wollen uns weiter in der Liga zurechtfinden. Mal sehen, wo das am Ende hinführt“, sagt Trainer Patrick Richter zu seinen Erwartungen. Schließlich bestand die vergangenen Verbandsliga-Saison Corona-bedingt nur aus zwei Partien für das TuS-Team. Richters Favorit im Titelrennen ist die TG Hörste, die sich aus vielen Spielerinnen rekrutiert, die noch vor nicht allzulanger Zeit in der A-Mädchen-Bundesliga auf Torejagd ging. „Das ist eine technisch starke, sehr eingespielte Mannschaft“, sagt Richter. Mit der Vorbereitung seiner Mannschaft auf die Saison ist der TuS-Trainer sehr zufrieden. Insbesondere bei den Duellen gegen höherklassige Teams aus der Oberliga, zum Beispiel gegen die HSG Petershagen/Lahde und den TSV Hahlen zogen sich die Möllbergerinnen bei knappen Niederlagen gut aus der Affäre. Personell ist das TuS-Team annähernd unverändert geblieben, so dass einer vielversprechenden Saison nichts entgegensteht. Den Auftaktgegner Wehe hält Richter für eher unangenehm zu spielen. „Es ist schön, dass wir mit einem Kreisderby starten. Aber gegen diese Mannschaft haben wir uns auch schon häufig sehr schwer getan.“ Die Vorbereitung auf die Saison 2021/2022 fand für den HSV Minden-Nord II in der Qualifikationsrunde zur A-Mädchen-Bundesliga statt. „Dass es die Mädels ganz knapp nicht geschafft haben, ist schade, aber abgehakt“, macht Trainer Olaf Wittemeier wieder eine positive Grundstimmung in seiner Mannschaft aus. 14 Spielerinnen gehören zu seinem Kader, darunter sind gleich neun A-Mädchen. „Für uns geht es um den Klassenerhalt“, sagt Wittemeier, der froh ist, dass die Verbandsliga mit 14 Teams eine recht große Liga ist. Denn das Los einer zweiten Mannschaft ist es, dass einige Spielerinnen zur Erstvertretung abgestellt werden. Auf den Großteil seiner Akteurinnen kommt somit eine Doppelbelastung zu, die aus Sicht des HSV-Trainer aber nicht problematisch sein dürfte. Dass er dabei ein wenig jonglieren muss, kennt er aus den vergangenen Spielzeiten. „Wir wollen natürlich in allen wichtigen Spielen eine schlagkräftige Mannschaft auf die Platte stellen. Da schauen wir von Woche Woche“, sagt Wittemeier. HSV startet beim Neuling An diesem Wochenende startet das junge HSV-Team gegen die SpVg. Hesselteich-Siedlinghausen, einem Klassenneuling. „Da wartet gleich eine echte Herausforderung auf uns“, sagt der HSV-Coach. „Unser Ziel ist ein gesicherter Mittelfeldplatz. Aber natürlich müssen wir auch aufpassen, dass wir in einer Saison mit vermehrtem Abstieg nicht unten hineinrutschen“, sagt Jonas Lukowski, Trainer des TuS Eintracht Oberlübbe. Mit der Vorbereitung ist er insgesamt sehr zufrieden. „Wir sind verletzungsfrei geblieben. Das Umschaltspiel funktioniert schon sehr gut. Aber natürlich gibt es immer etwas zu verbessern“, sagt Lukowski. Getestet wurde auch gegen Oberliga-Teams, unter anderem auch gegen den HSV Minden-Nord. „Im Angriff sah das schon sehr gut aus. In Sachen Tempo wurden wir ganz anders gefordert. Das hat meine Mannschaft teilweise sehr gut gelöst“, lobt der Oberlübber Coach. Kurzfristig dürfen sich die Oberlübber über einen Zugang freuen. Von den HSV-A-Mädchen gehört nun auch Lexa Höinghaus (Rückraum Mitte) zum Kader. Zum Auftakt hat Oberlübbe Heimrecht. Am Samstag um 17.45 Uhr erwartet das TuS-Team den DJK Coesfeld. ZUM THEMA: Die drei Teams auf einen Blick Eintracht Oberlübbe Kader: Alicia Witte, Carla Stegkemper, Maria Hundertmark, Michelle Hucke, Pia Südmersen, Miriam Schophörster, Annika Schramme, Fiona Nickel, Jonna Grabowsky, Denise Krietemeyer, Janina Steinmeier, Anika Falk, Liv Rinne, Lexa Höinghaus, Selina Borcherding und Judith Schnadthorst. Funktionsteam: Jonas Lukowski, Daniel Prenzel, Melanie Oevermann und Kerstin Husemeier. HSV Minden-Nord II Kader: Linn Vanhoof, Janne Bliesener, Hannah Schäkel, Lisa Netzeband, Xenia Hirt, Chiara Proß, Joline Grannemann, Faye Detering, Anna Bödeker, Katlina Gräber, Lea Huck, Emily Buhrmester, Alessa Bönsch, Hannah Flömer, Mara Habbe, Leah Fuchs, Laura Wittemeier, Kati Adler. Trainer: Olaf Wittemeier. TuS 09 Möllbergen Kader: Nicoletta Pousine, Carolin Pagels, Katharina Beekhuis – Jessica Pfannenschmidt, Henrike Meyerbröker, Alina Haubrock, Maren Büsching, Leonie Mohr, Denise Schwier, Anna Mittmann, Sarah Domke, Nele Renneberg, Jasmin Mittmann, Nele Kelle, Sarah Zydel, Sarah Wäke, Jessica Epp, Leanna Hart, Carlin Büsching. Funktionsteam: Patrick Richter (Trainer), Marc Groditzki (Betreuer).

Frauen-Verbandsliga: Drei Teams, drei Ziele und ein Derby zum Auftakt

Möllbergens Trainer Patrick Richter (hinter Reihe) vertraut auf eine erfahrene Mannschaft. MT-Foto: Jörg Wehling © Jörg Wehling

Minden. Einen guten Start in die Saison wünschen sich in der Frauenhandball-Verbandsliga alle drei heimischen Mannschaften. Dem TuS 09 Möllbergen wird von der Konkurrenz eine Topplatzierung zugetraut, während TuS Eintracht Oberlübbe einen guten Mittelfeldplatz anstrebt. Für den HSV Minden-Nord II soll am Ende der Saison der Klassenerhalt stehen.

Die besten Chancen auf einen doppelten Punktgewinn am ersten Spieltag hat der TuS 09 Möllbergen, für den die Serie am Samstag um 17 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TuS SW Wehe startet. „Wir wollen oben dabei sein. Unser Ziel ist aber Platz zwei bis Platz fünf. Wir wollen uns weiter in der Liga zurechtfinden. Mal sehen, wo das am Ende hinführt“, sagt Trainer Patrick Richter zu seinen Erwartungen. Schließlich bestand die vergangenen Verbandsliga-Saison Corona-bedingt nur aus zwei Partien für das TuS-Team.

Das junge Oberlübber Frauen-Team mit Trainer Jonas Lukowski (mittlere Reihe rechts). Foto: Christian Oestreich - © Christian Oestreich
Das junge Oberlübber Frauen-Team mit Trainer Jonas Lukowski (mittlere Reihe rechts). Foto: Christian Oestreich - © Christian Oestreich

Richters Favorit im Titelrennen ist die TG Hörste, die sich aus vielen Spielerinnen rekrutiert, die noch vor nicht allzulanger Zeit in der A-Mädchen-Bundesliga auf Torejagd ging. „Das ist eine technisch starke, sehr eingespielte Mannschaft“, sagt Richter.

Mit der Vorbereitung seiner Mannschaft auf die Saison ist der TuS-Trainer sehr zufrieden. Insbesondere bei den Duellen gegen höherklassige Teams aus der Oberliga, zum Beispiel gegen die HSG Petershagen/Lahde und den TSV Hahlen zogen sich die Möllbergerinnen bei knappen Niederlagen gut aus der Affäre.

Der erweiterte Verbandsliga-Kader des HSV Minden-Nord II mit Trainer Olaf Wittemeier. Foto: Dera-Medien - © Dera-Medien
Der erweiterte Verbandsliga-Kader des HSV Minden-Nord II mit Trainer Olaf Wittemeier. Foto: Dera-Medien - © Dera-Medien

Personell ist das TuS-Team annähernd unverändert geblieben, so dass einer vielversprechenden Saison nichts entgegensteht. Den Auftaktgegner Wehe hält Richter für eher unangenehm zu spielen. „Es ist schön, dass wir mit einem Kreisderby starten. Aber gegen diese Mannschaft haben wir uns auch schon häufig sehr schwer getan.“

Die Vorbereitung auf die Saison 2021/2022 fand für den HSV Minden-Nord II in der Qualifikationsrunde zur A-Mädchen-Bundesliga statt. „Dass es die Mädels ganz knapp nicht geschafft haben, ist schade, aber abgehakt“, macht Trainer Olaf Wittemeier wieder eine positive Grundstimmung in seiner Mannschaft aus. 14 Spielerinnen gehören zu seinem Kader, darunter sind gleich neun A-Mädchen. „Für uns geht es um den Klassenerhalt“, sagt Wittemeier, der froh ist, dass die Verbandsliga mit 14 Teams eine recht große Liga ist. Denn das Los einer zweiten Mannschaft ist es, dass einige Spielerinnen zur Erstvertretung abgestellt werden.

Auf den Großteil seiner Akteurinnen kommt somit eine Doppelbelastung zu, die aus Sicht des HSV-Trainer aber nicht problematisch sein dürfte. Dass er dabei ein wenig jonglieren muss, kennt er aus den vergangenen Spielzeiten. „Wir wollen natürlich in allen wichtigen Spielen eine schlagkräftige Mannschaft auf die Platte stellen. Da schauen wir von Woche Woche“, sagt Wittemeier.

HSV startet beim Neuling

An diesem Wochenende startet das junge HSV-Team gegen die SpVg. Hesselteich-Siedlinghausen, einem Klassenneuling. „Da wartet gleich eine echte Herausforderung auf uns“, sagt der HSV-Coach.

„Unser Ziel ist ein gesicherter Mittelfeldplatz. Aber natürlich müssen wir auch aufpassen, dass wir in einer Saison mit vermehrtem Abstieg nicht unten hineinrutschen“, sagt Jonas Lukowski, Trainer des TuS Eintracht Oberlübbe. Mit der Vorbereitung ist er insgesamt sehr zufrieden. „Wir sind verletzungsfrei geblieben. Das Umschaltspiel funktioniert schon sehr gut. Aber natürlich gibt es immer etwas zu verbessern“, sagt Lukowski. Getestet wurde auch gegen Oberliga-Teams, unter anderem auch gegen den HSV Minden-Nord. „Im Angriff sah das schon sehr gut aus. In Sachen Tempo wurden wir ganz anders gefordert. Das hat meine Mannschaft teilweise sehr gut gelöst“, lobt der Oberlübber Coach. Kurzfristig dürfen sich die Oberlübber über einen Zugang freuen. Von den HSV-A-Mädchen gehört nun auch Lexa Höinghaus (Rückraum Mitte) zum Kader. Zum Auftakt hat Oberlübbe Heimrecht. Am Samstag um 17.45 Uhr erwartet das TuS-Team den DJK Coesfeld.

ZUM THEMA: Die drei Teams auf einen Blick

Eintracht Oberlübbe

Kader: Alicia Witte, Carla Stegkemper, Maria Hundertmark, Michelle Hucke, Pia Südmersen, Miriam Schophörster, Annika Schramme, Fiona Nickel, Jonna Grabowsky, Denise Krietemeyer, Janina Steinmeier, Anika Falk, Liv Rinne, Lexa Höinghaus, Selina Borcherding und Judith Schnadthorst.

Funktionsteam: Jonas Lukowski, Daniel Prenzel, Melanie Oevermann und Kerstin Husemeier.

HSV Minden-Nord II

Kader: Linn Vanhoof, Janne Bliesener, Hannah Schäkel, Lisa Netzeband, Xenia Hirt, Chiara Proß, Joline Grannemann, Faye Detering, Anna Bödeker, Katlina Gräber, Lea Huck, Emily Buhrmester, Alessa Bönsch, Hannah Flömer, Mara Habbe, Leah Fuchs, Laura Wittemeier, Kati Adler.

Trainer: Olaf Wittemeier.

TuS 09 Möllbergen

Kader: Nicoletta Pousine, Carolin Pagels, Katharina Beekhuis – Jessica Pfannenschmidt, Henrike Meyerbröker, Alina Haubrock, Maren Büsching, Leonie Mohr, Denise Schwier, Anna Mittmann, Sarah Domke, Nele Renneberg, Jasmin Mittmann, Nele Kelle, Sarah Zydel, Sarah Wäke, Jessica Epp, Leanna Hart, Carlin Büsching.

Funktionsteam: Patrick Richter (Trainer), Marc Groditzki (Betreuer).

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball