Es ist geschafft: A-Jungen der JSG Lit 1912 erneut in der Bundesliga Christian Bendig Hille. Nicht schön, aber erfolgreich. So lässt sich der finale Auftritt der A-Jungen-Handbaler der JSG Lit 1912 gegen die SG Menden zusammenfassen. In einem zerfahrenen Spiel siegten die Lit-Jungen gestern 32:26 und qualifizierten sich wieder für die Bundesliga. Am Samstag hatte die Mannschaft der beiden Trainer Niels Pfannenschmidt und Hans-Georg Borgmann 30:21 bei der TSG Altenhagen-Heepen gewonnen. JSG Lit 1912 - SG Menden 32:26 (15:12).Aufgrund des Sieges in Bielefeld tags zuvor und dem Mendener Erfolg gegen Altenhagen-Heepen war das gestrige Duell das Finale um den Sieg in der Qualifikationsrunde. Und den sicherten die Hausherren nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (5:5, 11. Minute) in souveräner Manier. In der 19. Minute brachte Jonas Tabel die Hiller Spielgemeinschaft mit seinem Treffer zum 9:7 erstmals mit zwei Treffern in Front. Jona Niemeyer legte noch einen Treffer zum 10:7 nach. Den Drei-Tore-Vorsprung behaupten die Gastgeber bis zum Seitenwechsel. „Eigentlich hätten wir da aber schon mit sechs oder sieben Toren führen müssen“, sagte Pfannenschmidt mit Blick auf den zwischenzeitlichen 15:10-Vorsprung kurz vor der Pause. Stattdessen verkürzte der couragiert auftretende Gast noch einmal auf drei Tore und stand nach einer Minute in der zweiten Halbzeit beim 14:15 sogar dicht vor dem Ausgleich. Den ließen die Gastgeber aber nicht zu und verschafften sich mit einem starken Zwischenspurt zum 21:16 (37.) wieder Ruhe. Von da behauptete die JSG den Vorsprung über die Stationen 26:20 (47.) und 30:23 (55.) problemlos. JSG Lit 1912: Kowalski, Camic - Bruns 7/2, Grote 5, Niemeyer 4, Barthold 3, Plaß 3, Knüttel 3, Lindenthal 2, Tabel 2, Borren 1, Gerfen 1, Günther 1, Wienbroeker. TSG Altenhagen-Heepen - JSG Lit 1912 21:30 (14:14). Im ersten Durchgang taten sich die Gäste noch schwer. Eine Abwehrumstellung auf eine 5:1-Variante erwies sich als der entscheidende Schachzug der JSG-Trainer. JSG Lit 1912: Kowalski, Camic - Borren 8, Bruns 5, Grote 5/2, Plaß 4, Knüttel 4, Barthold 2, Niemeyer 1, Tabel 1, Günther, Wienbroeker, Lindenthal, Gerfen.

Es ist geschafft: A-Jungen der JSG Lit 1912 erneut in der Bundesliga

Mit dem Schlusssignal brach bei den JSG-Spielern um Jona Niemeyer (Mitte) die Freude heraus. © Foto: Bendig

Hille. Nicht schön, aber erfolgreich. So lässt sich der finale Auftritt der A-Jungen-Handbaler der JSG Lit 1912 gegen die SG Menden zusammenfassen. In einem zerfahrenen Spiel siegten die Lit-Jungen gestern 32:26 und qualifizierten sich wieder für die Bundesliga. Am Samstag hatte die Mannschaft der beiden Trainer Niels Pfannenschmidt und Hans-Georg Borgmann 30:21 bei der TSG Altenhagen-Heepen gewonnen.

JSG Lit 1912 - SG Menden 32:26 (15:12).Aufgrund des Sieges in Bielefeld tags zuvor und dem Mendener Erfolg gegen Altenhagen-Heepen war das gestrige Duell das Finale um den Sieg in der Qualifikationsrunde. Und den sicherten die Hausherren nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (5:5, 11. Minute) in souveräner Manier. In der 19. Minute brachte Jonas Tabel die Hiller Spielgemeinschaft mit seinem Treffer zum 9:7 erstmals mit zwei Treffern in Front. Jona Niemeyer legte noch einen Treffer zum 10:7 nach.

Den Drei-Tore-Vorsprung behaupten die Gastgeber bis zum Seitenwechsel. „Eigentlich hätten wir da aber schon mit sechs oder sieben Toren führen müssen“, sagte Pfannenschmidt mit Blick auf den zwischenzeitlichen 15:10-Vorsprung kurz vor der Pause. Stattdessen verkürzte der couragiert auftretende Gast noch einmal auf drei Tore und stand nach einer Minute in der zweiten Halbzeit beim 14:15 sogar dicht vor dem Ausgleich. Den ließen die Gastgeber aber nicht zu und verschafften sich mit einem starken Zwischenspurt zum 21:16 (37.) wieder Ruhe. Von da behauptete die JSG den Vorsprung über die Stationen 26:20 (47.) und 30:23 (55.) problemlos.

JSG Lit 1912: Kowalski, Camic - Bruns 7/2, Grote 5, Niemeyer 4, Barthold 3, Plaß 3, Knüttel 3, Lindenthal 2, Tabel 2, Borren 1, Gerfen 1, Günther 1, Wienbroeker.

TSG Altenhagen-Heepen - JSG Lit 1912 21:30 (14:14). Im ersten Durchgang taten sich die Gäste noch schwer. Eine Abwehrumstellung auf eine 5:1-Variante erwies sich als der entscheidende Schachzug der JSG-Trainer.

JSG Lit 1912: Kowalski, Camic - Borren 8, Bruns 5, Grote 5/2, Plaß 4, Knüttel 4, Barthold 2, Niemeyer 1, Tabel 1, Günther, Wienbroeker, Lindenthal, Gerfen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball