Eine deutliche Antwort: A-Jungen von GWD Minden chancenlos in Flensburg Flensburg (rich). Auf die Frage nach dem stärksten Team in Staffel 1 der A-Jungen-Bundesliga haben die Handball-Talente der SG Flensburg-Handewitt eine deutliche Antwort gegeben. 38:28 (18:13) besiegte der Meister der Jahre 2019 und 2020 den Nachwuchs von GWD Minden. „Die sind schon besser als wir“, erkannte GWD-Trainer Sebastian Bagats die Überlegenheit der Gastgeber an. Gegen die körperlich dominanten Flensburger um den bärenstarken Rückraum-Linken Mikael Helmersson ( zwölf Tore) hielt Minden zunächst dagegen. „Das machen wir in der ersten Halbzeit ganz gut“, lobte Bagats. Mit ein paar Zeitstrafen und Fehlwürfen brachten sich die Gäste nach dem 11:12 durch Theo Teuteberg aber aus dem Tritt und über 11:16 um ein besseres Halbzeitergebnis. Über die zweite Halbzeit, in der die SG bereits in der 40. Minute beim 26:16 den Zehn-Tore-Vorsprung herausgeworfen hatte, sagt Bagats trocken: „Die verpennen wir komplett.“ Den GWD-Spielern unterliefen zahlreiche Fehler, der SG gelangen viele Tempotore. Bagats hakte die Niederlage schnell ab und blickte voraus: „Wir haben jetzt noch zwei Spiele. Wenn wir die gewinnen, sind wir im Soll.“ Am Samstag genießt GWD um 17 Uhr Heimrecht gegen den HC Empor Rostock. Danach geht es zum Abschluss der Vorrunde zum MTV Lübeck. GWD Minden: Budde, Peschel – Schönke, Bredemeier 4, Buschkamp 2, Langelahn 5, Franz 6/1, Reshöft 1, Kleppsch 1, Wentrup 1, Häseker, Teuteberg 6, Trumpke 2, Dohrmann. Erst heute spielt die JSG Lit 1912 in Staffel 3 gegen VfL Eintracht Hildesheim. Anwurf zu der im Kampf um Platz drei wichtigen Partie ist um 19 Uhr in Nettelstedt.

Eine deutliche Antwort: A-Jungen von GWD Minden chancenlos in Flensburg

Es gab einiges aufzuarbeiten: Trainer Sebastian Bagats instruiert seine Spieler in Flensburg. Foto: Jan Kirschner

Flensburg (rich). Auf die Frage nach dem stärksten Team in Staffel 1 der A-Jungen-Bundesliga haben die Handball-Talente der SG Flensburg-Handewitt eine deutliche Antwort gegeben. 38:28 (18:13) besiegte der Meister der Jahre 2019 und 2020 den Nachwuchs von GWD Minden.

„Die sind schon besser als wir“, erkannte GWD-Trainer Sebastian Bagats die Überlegenheit der Gastgeber an. Gegen die körperlich dominanten Flensburger um den bärenstarken Rückraum-Linken Mikael Helmersson ( zwölf Tore) hielt Minden zunächst dagegen. „Das machen wir in der ersten Halbzeit ganz gut“, lobte Bagats. Mit ein paar Zeitstrafen und Fehlwürfen brachten sich die Gäste nach dem 11:12 durch Theo Teuteberg aber aus dem Tritt und über 11:16 um ein besseres Halbzeitergebnis. Über die zweite Halbzeit, in der die SG bereits in der 40. Minute beim 26:16 den Zehn-Tore-Vorsprung herausgeworfen hatte, sagt Bagats trocken: „Die verpennen wir komplett.“ Den GWD-Spielern unterliefen zahlreiche Fehler, der SG gelangen viele Tempotore.

Bagats hakte die Niederlage schnell ab und blickte voraus: „Wir haben jetzt noch zwei Spiele. Wenn wir die gewinnen, sind wir im Soll.“ Am Samstag genießt GWD um 17 Uhr Heimrecht gegen den HC Empor Rostock. Danach geht es zum Abschluss der Vorrunde zum MTV Lübeck.

GWD Minden: Budde, Peschel – Schönke, Bredemeier 4, Buschkamp 2, Langelahn 5, Franz 6/1, Reshöft 1, Kleppsch 1, Wentrup 1, Häseker, Teuteberg 6, Trumpke 2, Dohrmann.

Erst heute spielt die JSG Lit 1912 in Staffel 3 gegen VfL Eintracht Hildesheim. Anwurf zu der im Kampf um Platz drei wichtigen Partie ist um 19 Uhr in Nettelstedt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball