Ein Japaner aus der polnischen Liga: Der TuS N-Lübbecke verpflichtet offenbar Rennosuke Tokuda Lars Krückemeier Lübbecke (wb). Auf der Suche nach einer Verstärkung für den Abstiegskampf ist der TuS N-Lübbecke offenbar fündig geworden. Mit sofortiger Wirkung wechselt Rennosuke Tokuda vom polnischen Erstligisten Unia Tarnow zum Tabellen-15. der Bundesliga. Das meldete jedenfalls sein bisheriger Verein am Mittwochabend auf seiner Internetseite. Eine Bestätigung der Personalie gab es kurzfristig vom TuS N-Lübbecke nicht. Auf der Linkshänderposition hat der Bundesliga-Aufsteiger nach den langfristigen Ausfällen der verletzten Stammbesetzung Florian Baumgärtner und Dominik Ebner dringenden Bedarf. „Rennosuke Tokuda trennt sich von Unia Tarnów. Er wurde für die deutsche Bundesliga angeboten und wird bald Spieler des TuS N-Lübbecke“, heißt es auf der Seite des abgebenden Vereins. Der 23-Jährige spielte seit 2019 dort und war der erste Japaner in der polnischen Liga. Der dynamische Nationalspieler erwies sich als echte Verstärkung und erzielte in seiner ersten Saison 268 Tore, in der Spielzeit 2020/21 immerhin 160. Außerdem gilt er als guter Vorbereiter. 2021 spielte er für sein Heimatland unter dem ehemaligen deutschen Bundestrainer Dagur Sigurdsson beim nachgeholten Turnier der Olympischen Spielen in Tokio.Wie der polnische Tabellenzehnte weiterhin mitteilt, bekommt Tokuda beim TuS N-Lübbecke einen Vertrag bis zum Saisonende mit der Option auf Verlängerung für ein Jahr. „Es war mein Traum, in der Bundesliga zu spielen. Das ist eine großartige Chance für mich, deshalb habe ich mich entschieden, nach Deutschland zu gehen“, wird der Japaner zitiert. Unia Tarnow verabschiedet den Torjäger mit den Worten: „Wir glauben, dass das Spielen beim TuS N-Lübbecke die nächste Station auf dem Weg zu einer internationalen Karriere sein wird und er sein Potenzial zu 100 Prozent ausschöpfen wird.“ Tokuda ist einer von drei Japanern im Verein. Interessant am Rande: Trainer der Polen ist Patrik Lilljestrand, von 2008 bis 2010 Trainer des TuS N-Lübbecke. Dessen Sohn Casper steht bei Unia Tarnow im Tor. Es ist die Position seines Vaters zu aktiven Zeiten.

Ein Japaner aus der polnischen Liga: Der TuS N-Lübbecke verpflichtet offenbar Rennosuke Tokuda

Künftig für den TuS N-Lübbecke am Ball: Rennosuke Tokuda , der hier für Japan beim Nationenturnier in Polen vor gut einem Monat spielt. Foto: © imago images/Newspix

Lübbecke (wb). Auf der Suche nach einer Verstärkung für den Abstiegskampf ist der TuS N-Lübbecke offenbar fündig geworden. Mit sofortiger Wirkung wechselt Rennosuke Tokuda vom polnischen Erstligisten Unia Tarnow zum Tabellen-15. der Bundesliga. Das meldete jedenfalls sein bisheriger Verein am Mittwochabend auf seiner Internetseite. Eine Bestätigung der Personalie gab es kurzfristig vom TuS N-Lübbecke nicht. Auf der Linkshänderposition hat der Bundesliga-Aufsteiger nach den langfristigen Ausfällen der verletzten Stammbesetzung Florian Baumgärtner und Dominik Ebner dringenden Bedarf.

„Rennosuke Tokuda trennt sich von Unia Tarnów. Er wurde für die deutsche Bundesliga angeboten und wird bald Spieler des TuS N-Lübbecke“, heißt es auf der Seite des abgebenden Vereins. Der 23-Jährige spielte seit 2019 dort und war der erste Japaner in der polnischen Liga. Der dynamische Nationalspieler erwies sich als echte Verstärkung und erzielte in seiner ersten Saison 268 Tore, in der Spielzeit 2020/21 immerhin 160. Außerdem gilt er als guter Vorbereiter. 2021 spielte er für sein Heimatland unter dem ehemaligen deutschen Bundestrainer Dagur Sigurdsson beim nachgeholten Turnier der Olympischen Spielen in Tokio.

Wie der polnische Tabellenzehnte weiterhin mitteilt, bekommt Tokuda beim TuS N-Lübbecke einen Vertrag bis zum Saisonende mit der Option auf Verlängerung für ein Jahr. „Es war mein Traum, in der Bundesliga zu spielen. Das ist eine großartige Chance für mich, deshalb habe ich mich entschieden, nach Deutschland zu gehen“, wird der Japaner zitiert.

Unia Tarnow verabschiedet den Torjäger mit den Worten: „Wir glauben, dass das Spielen beim TuS N-Lübbecke die nächste Station auf dem Weg zu einer internationalen Karriere sein wird und er sein Potenzial zu 100 Prozent ausschöpfen wird.“ Tokuda ist einer von drei Japanern im Verein.

Interessant am Rande: Trainer der Polen ist Patrik Lilljestrand, von 2008 bis 2010 Trainer des TuS N-Lübbecke. Dessen Sohn Casper steht bei Unia Tarnow im Tor. Es ist die Position seines Vaters zu aktiven Zeiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema