Drittligist Lit 1912 II gewinnt gegen Cloppenburg - GWD Minden II verliert gegen Wilhelmshavener HV Jörg Wehling Hille/Wilhelmshaven. Für die Drittliga-Handballer von Lit 1912 II geht es weiter aufwärts. Die Mannschaft von Trainer Daniel Gerling feierte gegen den TV Cloppenburg einen 38:33 (17:18)-Heimsieg und kletterte auf den neunten Tabellenplatz. Entspannung gibt es auch auf der Torhüterposition. Jannis Finke kehrte nach viermonatiger Verletzungspause ins Lit-Tor zurück. GWD Minden II muss dagegen weiter auf den zweiten Saisonsieg warten. Beim Wilhelmshavener HV war dieser fast zum Schluss möglich. Am Ende setzte sich der Favorit mit 32:28 (18:16) durch. Lit 1912 II – TV Cloppenburg 38:33 (17:18). Acht Minuten vor dem Ende war die Partie beim Stande von 32:30 offen, als Jannis Finke ins Lit-Tor zurückkehrte. Es war wohl der entscheidende Push, den die Gastgeber brauchten, um die Partie sicher gewinnen zu können. Finke fügte sich gleich mit einem gehalten Tempogegenstoß ein, und hielt danach noch einen freien Ball. So hieß es vier Minuten später 35:31, die Gegenwehr der Gäste war gebrochen. Viel Zeit zum Feiern blieb dem Torwartschlaks nicht. Schließlich war er Gast einer Hochzeit im benachbarten Unterlübbe. „Siege fühlen sich auf dem Spielfeld nun einmal besser an, als auf der Tribüne“, strahlte Finke anschließend. „ In der ersten Halbzeit haben wir zu viele technische Fehler produziert. In der Schlussphase hatten wir dann den längeren Atem“, sagte Trainer Daniel Gerling. Das Lit-Team führte 1:0 und rannte anschließend permanent einem Rückstand hinterher. Zehn Sekunden vor der Pause verpasste Marek Nissen das 18:18. Nissens Einsatz war dennoch ein absoluter Gewinn. Mit sieben Treffern war der Rückraumspieler gemeinsam mit Marten Franke Haupttorschütze. Ein Faktor war auch Finn-Jannes Gernus mit drei sicher verwandelten Siebenmetern in der Schlussphase, sowie drei Toren aus dem Spiel heraus. In den zehn Minuten nach der Pause arbeiteten sich die Gastgeber an den Cloppenburgern vorbei. Das 19:18 (32.) war die zweite Führung der Gastgeber, danach lief es besser. Lit 1912 II: Steinhauer, Wollert 1, Finke – Nissen 7, Franke 7, Gernus 6/3, Borcherding 5, Knüttel 4, Gartmann 4, Kliver 4, Kruse, Plass, Klesniks. Wilhelmshavener HV – GWD Minden II 34:28 (18:16). Dicht vor einer Überraschung stand GWD Minden II im hohen Norden. Die Entscheidung fiel in den letzten zehn Minuten, als sich die Mindener beim Stande von 25:26 auskontern ließen. „Es ist wirklich schade. Für uns war hier heute etwas drin. Aber am Ende treffen wir ein paar falsche Entscheidungen zu viel“, sagte Trainer Moritz Schäpsmeier. In der ersten 13 Minuten führten die GWD-Youngsters auch dank des straken Alexej Demerza. Nach dem 8:8 erarbeiten sich die Gastgeber eine knappe Pausenführung. In Durchgang zwei zog Wilhelmshaven auf 25:19 davon (44.), mit dem 25:26-Anschluss leitete Florian Kranzmann (51.) die spannende Schlussphase ein, in der dann die Cleverness der Hausherren den Ausschlag gab. GWD Minden II: Grabitz, Maroldt – Demerza 9, Kranzmann 4/1, Holzhacker 3/1, Braun 3, Holpert 3, Jungmann 3, Stoyke, Mattausch, Studberg, Buschkamp.

Drittligist Lit 1912 II gewinnt gegen Cloppenburg - GWD Minden II verliert gegen Wilhelmshavener HV

In Jubelpose: Lit-Torwart Jannis Finke feiert sich auf dem Spielfeld für eine Parade. Am Spielfeldrand feiern seine Mitspieler mit. MT-Foto: Jörg Wehling

Hille/Wilhelmshaven. Für die Drittliga-Handballer von Lit 1912 II geht es weiter aufwärts. Die Mannschaft von Trainer Daniel Gerling feierte gegen den TV Cloppenburg einen 38:33 (17:18)-Heimsieg und kletterte auf den neunten Tabellenplatz. Entspannung gibt es auch auf der Torhüterposition. Jannis Finke kehrte nach viermonatiger Verletzungspause ins Lit-Tor zurück.

GWD Minden II muss dagegen weiter auf den zweiten Saisonsieg warten. Beim Wilhelmshavener HV war dieser fast zum Schluss möglich. Am Ende setzte sich der Favorit mit 32:28 (18:16) durch.

Lit 1912 II – TV Cloppenburg 38:33 (17:18). Acht Minuten vor dem Ende war die Partie beim Stande von 32:30 offen, als Jannis Finke ins Lit-Tor zurückkehrte. Es war wohl der entscheidende Push, den die Gastgeber brauchten, um die Partie sicher gewinnen zu können. Finke fügte sich gleich mit einem gehalten Tempogegenstoß ein, und hielt danach noch einen freien Ball. So hieß es vier Minuten später 35:31, die Gegenwehr der Gäste war gebrochen. Viel Zeit zum Feiern blieb dem Torwartschlaks nicht. Schließlich war er Gast einer Hochzeit im benachbarten Unterlübbe. „Siege fühlen sich auf dem Spielfeld nun einmal besser an, als auf der Tribüne“, strahlte Finke anschließend.

„ In der ersten Halbzeit haben wir zu viele technische Fehler produziert. In der Schlussphase hatten wir dann den längeren Atem“, sagte Trainer Daniel Gerling. Das Lit-Team führte 1:0 und rannte anschließend permanent einem Rückstand hinterher. Zehn Sekunden vor der Pause verpasste Marek Nissen das 18:18.

Nissens Einsatz war dennoch ein absoluter Gewinn. Mit sieben Treffern war der Rückraumspieler gemeinsam mit Marten Franke Haupttorschütze. Ein Faktor war auch Finn-Jannes Gernus mit drei sicher verwandelten Siebenmetern in der Schlussphase, sowie drei Toren aus dem Spiel heraus. In den zehn Minuten nach der Pause arbeiteten sich die Gastgeber an den Cloppenburgern vorbei. Das 19:18 (32.) war die zweite Führung der Gastgeber, danach lief es besser.

Lit 1912 II: Steinhauer, Wollert 1, Finke – Nissen 7, Franke 7, Gernus 6/3, Borcherding 5, Knüttel 4, Gartmann 4, Kliver 4, Kruse, Plass, Klesniks.

Wilhelmshavener HV – GWD Minden II 34:28 (18:16). Dicht vor einer Überraschung stand GWD Minden II im hohen Norden. Die Entscheidung fiel in den letzten zehn Minuten, als sich die Mindener beim Stande von 25:26 auskontern ließen. „Es ist wirklich schade. Für uns war hier heute etwas drin. Aber am Ende treffen wir ein paar falsche Entscheidungen zu viel“, sagte Trainer Moritz Schäpsmeier.

In der ersten 13 Minuten führten die GWD-Youngsters auch dank des straken Alexej Demerza. Nach dem 8:8 erarbeiten sich die Gastgeber eine knappe Pausenführung. In Durchgang zwei zog Wilhelmshaven auf 25:19 davon (44.), mit dem 25:26-Anschluss leitete Florian Kranzmann (51.) die spannende Schlussphase ein, in der dann die Cleverness der Hausherren den Ausschlag gab.

GWD Minden II: Grabitz, Maroldt – Demerza 9, Kranzmann 4/1, Holzhacker 3/1, Braun 3, Holpert 3, Jungmann 3, Stoyke, Mattausch, Studberg, Buschkamp.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball