Dardan Haziri übernimmt TSV Hahlens Landesliga-Frauen Christian Bendig Minden (cb). Die Besetzung offener Trainerstühle im heimischen Handball ähnelte in den zurückliegenden Jahren der Reise nach Jerusalem. Die Namen, die mit den Aufgaben betraut wurden, waren mehr oder weniger immer dieselben. Der TSV Hahlen durchbricht nun diesen Kreislauf und vertraut Dardan Haziri die Verantwortung für die Landesliga-Frauen an. Der 25-jährige Sohn eines Kosovaren tritt die Nachfolge von Peter Eckhout an. Die Trennung zwischen dem TSV und dem Trainer erfolgte bereits im vergangenen November, als die Spielzeit während der Corona-Pandemie unterbrochen wurde. „Wir sind mit der jetzigen Lösung total happy“, beschreitet der TSV nach den Worten des Vereinsvorsitzenden Stephan Schäkel weiter konsequent den „Hahler Weg“ und besetzt den Posten mit einem ambitionierten Eigengewächs. Immerhin bastelt Haziri gerade an der Trainer-B-Lizenz. Trotz des jungen Alters verfügt der Lehramts-Student schon über viel Erfahrungen an der Seitenlinie. „Beim TSV habe ich eigentlich schon alle Altersklassen trainiert“, sagt Haziri lachend. Neben Jugendmannschaften beim TSV coacht Haziri, der bis zu seinem 16. Lebensjahr aktiv spielte, auch die Frauenmannschaft des TuS Hartum in der 2. Kreisliga. Selbst aktiv war Haziri zuletzt in der Hahler Bezirksliga-Mannschaft. „Mit 18 bin ich Trainer geworden und darüber wieder zum Spielen gekommen“, zeichnet er seinen Werdegang nach und spricht sogar schon über längerfristige Ziele, die er sich neben der Aufgabe bei der zweiten Hahler Frauenmannschaft gesteckt hat. „Ich möchte mehr Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund für den Handball begeistern. Da schlummert extrem viel Potenzial.“

Dardan Haziri übernimmt TSV Hahlens Landesliga-Frauen

Dardan Haziri übernimmt zur neuen Saison die Landesliga-Handballerinnen von TSV Hahlen II. Foto: Christian Bendig © Christian Bendig

Minden (cb). Die Besetzung offener Trainerstühle im heimischen Handball ähnelte in den zurückliegenden Jahren der Reise nach Jerusalem. Die Namen, die mit den Aufgaben betraut wurden, waren mehr oder weniger immer dieselben. Der TSV Hahlen durchbricht nun diesen Kreislauf und vertraut Dardan Haziri die Verantwortung für die Landesliga-Frauen an.

Der 25-jährige Sohn eines Kosovaren tritt die Nachfolge von Peter Eckhout an. Die Trennung zwischen dem TSV und dem Trainer erfolgte bereits im vergangenen November, als die Spielzeit während der Corona-Pandemie unterbrochen wurde. „Wir sind mit der jetzigen Lösung total happy“, beschreitet der TSV nach den Worten des Vereinsvorsitzenden Stephan Schäkel weiter konsequent den „Hahler Weg“ und besetzt den Posten mit einem ambitionierten Eigengewächs.

Immerhin bastelt Haziri gerade an der Trainer-B-Lizenz. Trotz des jungen Alters verfügt der Lehramts-Student schon über viel Erfahrungen an der Seitenlinie. „Beim TSV habe ich eigentlich schon alle Altersklassen trainiert“, sagt Haziri lachend. Neben Jugendmannschaften beim TSV coacht Haziri, der bis zu seinem 16. Lebensjahr aktiv spielte, auch die Frauenmannschaft des TuS Hartum in der 2. Kreisliga.

Selbst aktiv war Haziri zuletzt in der Hahler Bezirksliga-Mannschaft. „Mit 18 bin ich Trainer geworden und darüber wieder zum Spielen gekommen“, zeichnet er seinen Werdegang nach und spricht sogar schon über längerfristige Ziele, die er sich neben der Aufgabe bei der zweiten Hahler Frauenmannschaft gesteckt hat. „Ich möchte mehr Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund für den Handball begeistern. Da schlummert extrem viel Potenzial.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball