Byczysnki treffsicher: Zehn Tore aus zwölf Versuchen beim Sieg des Landesligaspitzenreiters Marcus Riechmann Minden. Die HSG Petershagen/Lahde ist nach der Herbstpause mit einem Sieg gestartet und hat die Spitzenposition der Handball-Landesliga der Männer gefestigt. Der HSG EURo ist die Pause nicht so gut bekommen. Der Aufsteiger kassierte die zweite Saisonniederlage. Gute Nachrichten gab es aber bei der HSG auch: Die zuletzt als Impfzentrum genutzte Sporthalle in Unterlübbe soll zeitnah wieder für den Sport geöffnet werden. Damit könnten die Teams der HSG wieder in ihre sportliche Heimat zurückkehren. Doch zunächst steht ein weiteres spielfreies Wochenende für die Liga mit ihrem pausenreichen Spielplan an. Bereits an diesem Wochenende ruhte der Ball bei den Handballern von TV Hille und Lit IV: Ihr Derby wurde verlegt. HSG Petershagen/Lahde – TG Herford 29:24 (18:9). Der Tabellenführer sorgte gegen das Schlusslicht schnell für klare Verhältnisse. „Das war eine ordentliche erste Halbzeit“, sagt Trainer Michael Kopahs. Angesichts der klaren Führung ließ im zweiten Abschnitt die Konzentration nach, zudem wechselte Kopahs nun munter durch. Bester Schütze war Linkshänder Chris Byczysnki, der aus zwölf Würfen zehn Tore erzielte. Weitere Tore für Lahde: Esler 7/5, Beißner 3, M. Ames 2, Röbke 1, Lange 1, Prange 1, Aumann 1, Niemann 1, J. Ames 1, Göcke 1. HSG EURo – SG Bünde-Dünne 23:26 (10:12). „Wir haben das Spiel nie richtig in den Griff bekommen“, bedauerte HSG-Trainer Carsten Poggemeier. Allein das Tempospiel funktionierte, und so holte die HSG mehrmals Rückstände auf. Aber sonst lief es zäh. Auch aus einer dreifachen Überzahl nach dem 8:11-Rückstand schlug EURo kein Kapital. „Das Spiel war insgesamt enttäuschend“, stellte Poggemeier fest. Tore für EURo: Becker 5, Ehlenbröker 4/2, Machlitt 3, Eisele 3, Fabry 2, Zajac 2, Kruse 1, Schmidt 1, Venske 1, Häseker 1.

Byczysnki treffsicher: Zehn Tore aus zwölf Versuchen beim Sieg des Landesligaspitzenreiters

Mit zehn Toren bester Schütze des Spitzenreiters war Linkshänder Chris Byczysnki. MT-Archivfoto: Riechmann © Marcus Riechmann

Minden. Die HSG Petershagen/Lahde ist nach der Herbstpause mit einem Sieg gestartet und hat die Spitzenposition der Handball-Landesliga der Männer gefestigt. Der HSG EURo ist die Pause nicht so gut bekommen. Der Aufsteiger kassierte die zweite Saisonniederlage. Gute Nachrichten gab es aber bei der HSG auch: Die zuletzt als Impfzentrum genutzte Sporthalle in Unterlübbe soll zeitnah wieder für den Sport geöffnet werden. Damit könnten die Teams der HSG wieder in ihre sportliche Heimat zurückkehren. Doch zunächst steht ein weiteres spielfreies Wochenende für die Liga mit ihrem pausenreichen Spielplan an. Bereits an diesem Wochenende ruhte der Ball bei den Handballern von TV Hille und Lit IV: Ihr Derby wurde verlegt.

HSG Petershagen/Lahde – TG Herford 29:24 (18:9). Der Tabellenführer sorgte gegen das Schlusslicht schnell für klare Verhältnisse. „Das war eine ordentliche erste Halbzeit“, sagt Trainer Michael Kopahs. Angesichts der klaren Führung ließ im zweiten Abschnitt die Konzentration nach, zudem wechselte Kopahs nun munter durch. Bester Schütze war Linkshänder Chris Byczysnki, der aus zwölf Würfen zehn Tore erzielte. Weitere Tore für Lahde: Esler 7/5, Beißner 3, M. Ames 2, Röbke 1, Lange 1, Prange 1, Aumann 1, Niemann 1, J. Ames 1, Göcke 1.

HSG EURo – SG Bünde-Dünne 23:26 (10:12). „Wir haben das Spiel nie richtig in den Griff bekommen“, bedauerte HSG-Trainer Carsten Poggemeier. Allein das Tempospiel funktionierte, und so holte die HSG mehrmals Rückstände auf. Aber sonst lief es zäh. Auch aus einer dreifachen Überzahl nach dem 8:11-Rückstand schlug EURo kein Kapital. „Das Spiel war insgesamt enttäuschend“, stellte Poggemeier fest. Tore für EURo: Becker 5, Ehlenbröker 4/2, Machlitt 3, Eisele 3, Fabry 2, Zajac 2, Kruse 1, Schmidt 1, Venske 1, Häseker 1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball