Bestbesetzung am Start: Die HSG Porta bereit für den Heimsieg Minden (jöw). Keine Angst vor großen Namen und schweren Gegnern. So lautet das Motto für den Handball-Verbandsliga-Aufsteiger HSV Minden-Nord vor dem ersten Saisonspiel bei der HSG Altenbeken/Buke. „Wir wollen versuchen, dort etwas zu holen“, sagt HSV-Trainer Alexander Röthemeier vor der Partie, die am heutigen Samstag um 17.30 Uhr startet. Seinen Optimismus begründet der HSV-Trainer so: „Wir haben einen guten und ausgeglichen besetzten Kader. Und zudem kennt uns der Gegner noch nicht. Das kann eine Chance sein.“ Eine unbekannte Größe erwartet in der Verbandsliga auch die HSG Porta mit der HSG Werther/Borgholzhausen. „Wir haben unsere Defizite aus dem ersten Spiel aufgearbeitet“, sagt Trainer Daniel Franke. Dazu gehörten unter anderem die Abschlussschwäche und die Vielzahl an technischen Fehlern. Froh ist Franke darüber, dass er zum ersten Mal alle Spieler aus dem Kader beisammen hat. Beim Einlass in die Karl-Krüger-Halle gilt die 3G-Regel und zwar für alle Spieler, Schiedsrichter und natürlich auch die Zuschauer. Ein Heimspiel hat Lit 1912 III. Das Team von Marc Pohlmann erwartet am Samstag um 17 Uhr die HSG Hüllhorst. Der TuS Eintracht Oberlübbe, Überraschungssieger am ersten Spieltag gegen Spradow, hat spielfrei. Und Derbysieger TSV Hahlen reist am heutigen Samstag zur HSG Spradow. In der Oberliga wartet auf den TuS 09 Möllbergen der nächste schwere Gegner. Die Mannschaft von Trainer André Torge gastiert am Sonntag beim CVJM Rödinghausen. „Bei uns muss alles passen. Es wird ein heißes Spiel“, sagt der TuS-Trainer, der allerdings auf das Selbstvertrauen seines Teams setzt angesichts von 3:1-Punkten aus den beiden Spielen. Fraglich ist der Einsatz von Arne Halstenberg, der an einer Fußverletzung laboriert. In der Landesliga richten sich die Blicke auf das Duell zwischen der HSG Petershagen/Lahde und der HSG EURo. Beide Mannschaften sind mit zwei Siegen in die Saison gestartet und führen nun die Wertung an. Weg vom Tabellenende möchte der TV Hille durch einen Heimsieg gegen TG Herford.

Bestbesetzung am Start: Die HSG Porta bereit für den Heimsieg

© jwehling

Minden (jöw). Keine Angst vor großen Namen und schweren Gegnern. So lautet das Motto für den Handball-Verbandsliga-Aufsteiger HSV Minden-Nord vor dem ersten Saisonspiel bei der HSG Altenbeken/Buke. „Wir wollen versuchen, dort etwas zu holen“, sagt HSV-Trainer Alexander Röthemeier vor der Partie, die am heutigen Samstag um 17.30 Uhr startet.

Seinen Optimismus begründet der HSV-Trainer so: „Wir haben einen guten und ausgeglichen besetzten Kader. Und zudem kennt uns der Gegner noch nicht. Das kann eine Chance sein.“

Eine unbekannte Größe erwartet in der Verbandsliga auch die HSG Porta mit der HSG Werther/Borgholzhausen. „Wir haben unsere Defizite aus dem ersten Spiel aufgearbeitet“, sagt Trainer Daniel Franke. Dazu gehörten unter anderem die Abschlussschwäche und die Vielzahl an technischen Fehlern. Froh ist Franke darüber, dass er zum ersten Mal alle Spieler aus dem Kader beisammen hat. Beim Einlass in die Karl-Krüger-Halle gilt die 3G-Regel und zwar für alle Spieler, Schiedsrichter und natürlich auch die Zuschauer.

Ein Heimspiel hat Lit 1912 III. Das Team von Marc Pohlmann erwartet am Samstag um 17 Uhr die HSG Hüllhorst. Der TuS Eintracht Oberlübbe, Überraschungssieger am ersten Spieltag gegen Spradow, hat spielfrei. Und Derbysieger TSV Hahlen reist am heutigen Samstag zur HSG Spradow.

In der Oberliga wartet auf den TuS 09 Möllbergen der nächste schwere Gegner. Die Mannschaft von Trainer André Torge gastiert am Sonntag beim CVJM Rödinghausen. „Bei uns muss alles passen. Es wird ein heißes Spiel“, sagt der TuS-Trainer, der allerdings auf das Selbstvertrauen seines Teams setzt angesichts von 3:1-Punkten aus den beiden Spielen. Fraglich ist der Einsatz von Arne Halstenberg, der an einer Fußverletzung laboriert.

In der Landesliga richten sich die Blicke auf das Duell zwischen der HSG Petershagen/Lahde und der HSG EURo. Beide Mannschaften sind mit zwei Siegen in die Saison gestartet und führen nun die Wertung an. Weg vom Tabellenende möchte der TV Hille durch einen Heimsieg gegen TG Herford.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball