B-Jugend: HSG EURo will aus Röcker Test-Dilemma kein Kapital schlagen Marcus Riechmann Minden. Zu jeder Zeit ist Verständnis ein sehr guter Begleiter. Erst recht gilt das in schwierigen Zeiten. Und so musste Dennis Eichhorn nicht lange überlegen, als vom TVE Röcke der Anruf mit dem Wunsch nach der Spielverlegung aus Bückeburg kam: „Natürlich haben wir zugestimmt. Ohne Training kann man nicht Handball spielen“, erzählte der Trainer der HSG EURo, der von einer Wettbewerbsverzerrung nicht profitieren wollte. Die Folge: Die Sporthalle in Hille blieb am Samstagnachmittag leer. Das „Derby“ der einzigen beiden heimischen Vertreter in der Handball-Verbandsliga der B-Jungen findet später statt. Die jungen Handballer des TVE Röcke sind indirekt von der neuerlich aufflammenden Corona-Lage betroffen. Sie spielen zwar im westfälischen Verband, doch ihre Sporthallen liegen in Niedersachsen. Dort gilt die Regel 2G-Plus für den Sport. Neben der Immunisierung ist für die Teilnahme an Spiel und Training auch ein negativer Corona-Test notwendig.Diesen – auch finanziell beträchtlichen Aufwand – kann man beim TVE Röcke nicht stemmen. Dort liegt der Handball mit Inkrafttreten der neuen niedersächsischen Regeln brach. Zwar könnten die B-Jungen, die sich im Sommer als erstes Röcker Jungenteam seit ewigen Zeiten für eine Spielklasse auf westfälischen Niveau qualifizierten, in den Auswärtsspielen unter der 2G-Regel spielen, aber eben ohne Training. Für Eichhorn war die Verlegung daher eine Frage des Fair Plays: „Das Spiel läuft uns ja nicht weg.“ Frei von allen Problemen feierte die A-Jugend des HSV Minden-Nord im fünften Spiel den fünften Sieg und verteidigte die Tabellenführung in der Verbandsliga. Angeführt von Justin Pause (11 Tore) und Luca Lemke gelang ein müheloser 40:26-Sieg gegen die TSG Harsewinkel. Niederlagen kassierte die heimischen Teams in der Oberliga der B-Jungen. Die JSG Lit 1912 unterlag beim VfL Eintracht Hagen 21:27, GWD Minden verlor trotz der zehn Tore von Tjorven Sturhahn 27:28 bei SV Teutonia Bochum-Riemke. Die GWD-Niederlage hatte einen tragischen Anstrich: Bis zum 27:23, das Lukas Höcker in der 43. Minute erzielte, hatte Minden konstant in Führung gelegen. Doch dann ging nichts mehr: In den letzten sieben Minuten glitt den Gästen die Partie noch aus den Händen. „Ich weiß nicht, was da los war. Nach Abpfiff war ich erstmal sprachlos“, berichtete GWD-Coach Marius Traue: „Wir waren spielerisch eigentlich die bessere Mannschaft, aber wir haben den Ball einfach nicht mehr ins Tor geworfen.“ Ein Sonderlob verteilte Traue an seinen Torwart Erlens Klesniks, der eine Quote von 40 Prozent erreichte: „Er war an fast jedem Ball noch dran.“ Mit Heimsiegen spielten sich in der C-Jugend-Oberliga GWD Minden und JSG Lit für das Derby am Donnerstag (17.30 Uhr in Nordhemmern) warm. GWD bezwang die TSG Harsewinkel 41:18, Lit war mit dem 14-Tore-Schützen Fynn Weiß gegen HV Münster 42:31 erfolgreich. In Staffel 2 schnupperte die HSG H2 Hille-Hartum am ersten Saisonsieg. 22:24 verlor das H2-Team in Ibbenbüren. In der Oberliga der A-Mädchen ließ der HSV Minden-Nord dem Ortsrivalen JSG Lit beim 38:29 (21:12)-Heimsieg keine Chance. Das Team von Trainer Olaf Wittemeier hatte in Xenia Hirt (8), Anna-Sophie Bödecker (6/2) und Alessa Bönsch (6) die besten Schützinnen. Bei der JSG trafen Kathrin Selle (6), Emely Höke (6/3) und Nele Linz (5) am besten. Siege sammelten die beiden heimischen Teams in der B-Mädchen-Oberliga. Die JSG Lit 1912 nahm nach toller erster Halbzeit und zwischenzeitlicher 11:4-Führung mit 17:14 aus Everswinkel die Punkte mit. Der HSV Minden-Nord gewann dank einer starken zweiten Halbzeit überzeugend 31:16 (14:11) gegen SuS Neuenkirchen.In der C-Mädchen-Oberliga pirscht sich der HSV Minden-Nord an die Tabellenführung und den Spitzenreiter Vorwärts Wettringen heran. Mit einem überzeugenden 28:20 (15:7)-Heimsieg schubste der HSV die JSG Bielefeld von Platz zwei und revanchierte sich zugleich für die bislang einzige Niederlage aus dem ersten Saisonspiel. Im Rückspiel ließen Loni Blißenbach (6), Annika Seele (6), Lara-Marleen Bick und ihre Teamkolleginnen den Bielefelderinnen keine Chance. In Staffel 2 verlor der TSV Hahlen das Heimspiel gegen die HSG EGB Bielefeld nach einer guten ersten Halbzeit und dem 11:11-Zwischenstand noch mit 18:25.

B-Jugend: HSG EURo will aus Röcker Test-Dilemma kein Kapital schlagen

HSV Minden-Nord Alessa-Marie Bönsch (grünes Trikot, Zweite von links) wird von den Lit-Spielerinnen Lena Richardt (von links) und Emily Höke attackiert. Malin Netzeband und Janne Bliesener schauen zu. MT-Foto: © Thomas Kühlmann

Minden. Zu jeder Zeit ist Verständnis ein sehr guter Begleiter. Erst recht gilt das in schwierigen Zeiten. Und so musste Dennis Eichhorn nicht lange überlegen, als vom TVE Röcke der Anruf mit dem Wunsch nach der Spielverlegung aus Bückeburg kam: „Natürlich haben wir zugestimmt. Ohne Training kann man nicht Handball spielen“, erzählte der Trainer der HSG EURo, der von einer Wettbewerbsverzerrung nicht profitieren wollte. Die Folge: Die Sporthalle in Hille blieb am Samstagnachmittag leer. Das „Derby“ der einzigen beiden heimischen Vertreter in der Handball-Verbandsliga der B-Jungen findet später statt.

Die jungen Handballer des TVE Röcke sind indirekt von der neuerlich aufflammenden Corona-Lage betroffen. Sie spielen zwar im westfälischen Verband, doch ihre Sporthallen liegen in Niedersachsen. Dort gilt die Regel 2G-Plus für den Sport. Neben der Immunisierung ist für die Teilnahme an Spiel und Training auch ein negativer Corona-Test notwendig.

Diesen – auch finanziell beträchtlichen Aufwand – kann man beim TVE Röcke nicht stemmen. Dort liegt der Handball mit Inkrafttreten der neuen niedersächsischen Regeln brach. Zwar könnten die B-Jungen, die sich im Sommer als erstes Röcker Jungenteam seit ewigen Zeiten für eine Spielklasse auf westfälischen Niveau qualifizierten, in den Auswärtsspielen unter der 2G-Regel spielen, aber eben ohne Training. Für Eichhorn war die Verlegung daher eine Frage des Fair Plays: „Das Spiel läuft uns ja nicht weg.“

Frei von allen Problemen feierte die A-Jugend des HSV Minden-Nord im fünften Spiel den fünften Sieg und verteidigte die Tabellenführung in der Verbandsliga. Angeführt von Justin Pause (11 Tore) und Luca Lemke gelang ein müheloser 40:26-Sieg gegen die TSG Harsewinkel.

Niederlagen kassierte die heimischen Teams in der Oberliga der B-Jungen. Die JSG Lit 1912 unterlag beim VfL Eintracht Hagen 21:27, GWD Minden verlor trotz der zehn Tore von Tjorven Sturhahn 27:28 bei SV Teutonia Bochum-Riemke. Die GWD-Niederlage hatte einen tragischen Anstrich: Bis zum 27:23, das Lukas Höcker in der 43. Minute erzielte, hatte Minden konstant in Führung gelegen. Doch dann ging nichts mehr: In den letzten sieben Minuten glitt den Gästen die Partie noch aus den Händen.

„Ich weiß nicht, was da los war. Nach Abpfiff war ich erstmal sprachlos“, berichtete GWD-Coach Marius Traue: „Wir waren spielerisch eigentlich die bessere Mannschaft, aber wir haben den Ball einfach nicht mehr ins Tor geworfen.“ Ein Sonderlob verteilte Traue an seinen Torwart Erlens Klesniks, der eine Quote von 40 Prozent erreichte: „Er war an fast jedem Ball noch dran.“

Mit Heimsiegen spielten sich in der C-Jugend-Oberliga GWD Minden und JSG Lit für das Derby am Donnerstag (17.30 Uhr in Nordhemmern) warm. GWD bezwang die TSG Harsewinkel 41:18, Lit war mit dem 14-Tore-Schützen Fynn Weiß gegen HV Münster 42:31 erfolgreich. In Staffel 2 schnupperte die HSG H2 Hille-Hartum am ersten Saisonsieg. 22:24 verlor das H2-Team in Ibbenbüren.

In der Oberliga der A-Mädchen ließ der HSV Minden-Nord dem Ortsrivalen JSG Lit beim 38:29 (21:12)-Heimsieg keine Chance. Das Team von Trainer Olaf Wittemeier hatte in Xenia Hirt (8), Anna-Sophie Bödecker (6/2) und Alessa Bönsch (6) die besten Schützinnen. Bei der JSG trafen Kathrin Selle (6), Emely Höke (6/3) und Nele Linz (5) am besten.

Siege sammelten die beiden heimischen Teams in der B-Mädchen-Oberliga. Die JSG Lit 1912 nahm nach toller erster Halbzeit und zwischenzeitlicher 11:4-Führung mit 17:14 aus Everswinkel die Punkte mit. Der HSV Minden-Nord gewann dank einer starken zweiten Halbzeit überzeugend 31:16 (14:11) gegen SuS Neuenkirchen.

In der C-Mädchen-Oberliga pirscht sich der HSV Minden-Nord an die Tabellenführung und den Spitzenreiter Vorwärts Wettringen heran. Mit einem überzeugenden 28:20 (15:7)-Heimsieg schubste der HSV die JSG Bielefeld von Platz zwei und revanchierte sich zugleich für die bislang einzige Niederlage aus dem ersten Saisonspiel. Im Rückspiel ließen Loni Blißenbach (6), Annika Seele (6), Lara-Marleen Bick und ihre Teamkolleginnen den Bielefelderinnen keine Chance. In Staffel 2 verlor der TSV Hahlen das Heimspiel gegen die HSG EGB Bielefeld nach einer guten ersten Halbzeit und dem 11:11-Zwischenstand noch mit 18:25.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball