Aussetzer hier, Aussetzer dort - Nach dem Landesliga-Derby sagen beide Trainer: „Wir haben aufgehört, Handball zu spielen“ Marcus Riechmann Minden. Die Gastgeber von Lit 1912 IV hatten ihren Aussetzer zur falschen Zeit. Und so nahm die HSG EURo im Derby der Männerhandball-Landesliga die Punkte aus Holzhausen mit. Lit 1912 IV – HSG EURo 26:30 (15:11). Beide Trainer trafen identische Einschätzungen, allerdings zu unterschiedlichen Phasen. „Da haben wir aufgehört, Handball zu spielen“, sagte Lit Coach Matthias Schmitz über sein Team, das eine 20:13-Führung aus heiterem Himmel verspielte. „Und vorher hatten wir aufgehört, Handball zu spielen“, beschrieb EURo-Trainer Carsten Poggemeier die halbe Stunde, in der seine Mannschaft nach einem 5:1-Start mit einem 1:8-Lauf zunächst zum 6:9 in Rückstand geriet und hernach zum 13:20 (36.) fast aussichtslos zurücklag. „Da waren wir eigentlich mausetot“, meinte Poggemeier. Die Lit-Männer hatten zu Beginn mit der Abwehrumstellung von 6:0 auf 5:1 eine wirkungsvolle Veränderung vollzogen. „Uns hat die schwache Phase mit vier Gegentoren zum 5:5 total aus der Bahn geworfen“, berichtete Poggemeier. Doch nach dem 20:13 schaffte seine Defensive ein paar Ballgewinne und Jannis Becker leichte Tempo-Tore. Und plötzlich lag das Momentum in der Holzhauser Bürgerhalle bei den Gästen. Beim 21:21 gelang Becker der Ausgleich (45.), beim 27:23 durch Arno Ehlenbröker (57.) hatte der Tabellenzweite aus Unterlübbe die Punkte sicher. Tore für Lit: Weber 9/2, Gerling 8, Meinking 2, Mülken 2, Schade 2, Barthold 2, Droste 1. Tore für EURo: Becker 12, Fabry 4, Riechmann 3, Zajac 3, Kruse 3, Ehlenbröker 4, Venzke 2. ? CVJM Rödinghausen II – TV Sachsenross Hille 27:21 (12:12). Die Gäste machten zunächst vieles richtig. Sie bespielten die CVJM-Abwehr mit den beiden dicken Brocken im Zentrum gut und legten zum 4:1 und 10:6 vor. „Mit unseren Fehlern bringen wir Rödinghausen dann wieder ins Spiel“, ärgerte sich TV-Trainer Thomas Schlensker. In der zweiten Hälfte standen die Hausherren stabiler in der Deckung, die Gäste hingegen fanden kaum noch ein Mittel gegen Rödinghausens Rückraumschützen Patrick Meier, der zehn Tore erzielte. Zwei nahezu aufeinanderfolgende Zeitstrafen und eine Rote Karte gegen Abwehrchef Niklas Kruse machten es Mitte der Halbzeit nicht besser für die Hiller, die sich mit einer offeneren Abwehr nach dem 20:22 am Ende noch ein paar Gegentore einfingen. Tore für Hille: Oelker 7, Spechtmeyer 4/1, Bredemeyer 4, Breuer 2, Peper 1, Kruse 1, Nelles 1, Stobbe 1.

Aussetzer hier, Aussetzer dort - Nach dem Landesliga-Derby sagen beide Trainer: „Wir haben aufgehört, Handball zu spielen“

HSG EURos Julian Venske überwindet Lit-Torhüter Moritz Heaton. Im Hintergrund zieht Lit-Linkshänder Karsten Gerling die Stirn kraus. MT-Foto: © Thomas Kühlmann

Minden. Die Gastgeber von Lit 1912 IV hatten ihren Aussetzer zur falschen Zeit. Und so nahm die HSG EURo im Derby der Männerhandball-Landesliga die Punkte aus Holzhausen mit.

Lit 1912 IV – HSG EURo 26:30 (15:11). Beide Trainer trafen identische Einschätzungen, allerdings zu unterschiedlichen Phasen. „Da haben wir aufgehört, Handball zu spielen“, sagte Lit Coach Matthias Schmitz über sein Team, das eine 20:13-Führung aus heiterem Himmel verspielte. „Und vorher hatten wir aufgehört, Handball zu spielen“, beschrieb EURo-Trainer Carsten Poggemeier die halbe Stunde, in der seine Mannschaft nach einem 5:1-Start mit einem 1:8-Lauf zunächst zum 6:9 in Rückstand geriet und hernach zum 13:20 (36.) fast aussichtslos zurücklag. „Da waren wir eigentlich mausetot“, meinte Poggemeier. Die Lit-Männer hatten zu Beginn mit der Abwehrumstellung von 6:0 auf 5:1 eine wirkungsvolle Veränderung vollzogen. „Uns hat die schwache Phase mit vier Gegentoren zum 5:5 total aus der Bahn geworfen“, berichtete Poggemeier. Doch nach dem 20:13 schaffte seine Defensive ein paar Ballgewinne und Jannis Becker leichte Tempo-Tore. Und plötzlich lag das Momentum in der Holzhauser Bürgerhalle bei den Gästen. Beim 21:21 gelang Becker der Ausgleich (45.), beim 27:23 durch Arno Ehlenbröker (57.) hatte der Tabellenzweite aus Unterlübbe die Punkte sicher. Tore für Lit: Weber 9/2, Gerling 8, Meinking 2, Mülken 2, Schade 2, Barthold 2, Droste 1. Tore für EURo: Becker 12, Fabry 4, Riechmann 3, Zajac 3, Kruse 3, Ehlenbröker 4, Venzke 2. ?

CVJM Rödinghausen II – TV Sachsenross Hille 27:21 (12:12). Die Gäste machten zunächst vieles richtig. Sie bespielten die CVJM-Abwehr mit den beiden dicken Brocken im Zentrum gut und legten zum 4:1 und 10:6 vor. „Mit unseren Fehlern bringen wir Rödinghausen dann wieder ins Spiel“, ärgerte sich TV-Trainer Thomas Schlensker. In der zweiten Hälfte standen die Hausherren stabiler in der Deckung, die Gäste hingegen fanden kaum noch ein Mittel gegen Rödinghausens Rückraumschützen Patrick Meier, der zehn Tore erzielte. Zwei nahezu aufeinanderfolgende Zeitstrafen und eine Rote Karte gegen Abwehrchef Niklas Kruse machten es Mitte der Halbzeit nicht besser für die Hiller, die sich mit einer offeneren Abwehr nach dem 20:22 am Ende noch ein paar Gegentore einfingen. Tore für Hille: Oelker 7, Spechtmeyer 4/1, Bredemeyer 4, Breuer 2, Peper 1, Kruse 1, Nelles 1, Stobbe 1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball