A-Jungen-Bundesliga: GWD Minden erwartet den Deutschen Meister Flensburg-Handewitt Jörg Wehling Minden. Jugendhandball aus der Feinkostabteilung gibt es heute Abend in der A-Jungen-Bundesliga in der Sporthalle Dankersen zu sehen. Um 19 Uhr erwartet GWD Minden den amtierenden Deutschen Meister, die SG Flensburg Handewitt. Anwurf ist um 19 Uhr. Erst ab 18.30 Uhr dürfen Zuschauer in die Halle. So sieht es das Hygienekonzept vor. „Wir freuen uns auf dieses besondere Spiel. Es wird aus meiner Sicht ein Duell auf Augenhöhe geben“, sagt Trainer Sebastian Bagats zur Ausgangslage. Für beide Mannschaft geht es darum einen der ersten vier Plätze zu belegen, um in die Meisterrunde einzuziehen. Somit kann in dieser Partie auch eine Vorentscheidung um Platz eins fallen, weil die Hauptrunde nur einfach ausgespielt wird. „Ich glaube, dass Flensburg nur wenige Punkte abgeben wird“, sagt Bagats und ergänzt: „Mit drei Siegen in drei Spielen, ist die Ausgangslage gut für uns einen der vier ersten Plätze zu belegen“, sagt der GWD-Trainer. Die Flensburger haben den kleinen Vorteil, dass sie einen Tag mehr Regeneration haben. Ihr letztes Spiel in Bremen fand am Samstag statt (31:21), während die GWD-Partie in Essen am Sonntag ausgetragen wurde. „Es ist für meine Spieler auch eine Frage der Einstellung und der Bereitschaft, an ihre Grenzen zu gehen“, sagt Bagats zur englischen Woche, den den Grün-Weißen bevorsteht. Am kommenden Samstag endetet diese mit einem weiteren Heimspiel gegen den VfL Horneburg. Einen Plan, wie der Flensburger Mannschaft beizukommen ist, hat Bagats natürlich im Kopf. „Wir müssen aber auch an unsere starke zweite Halbzeit in Essen anknüpfen und vor allem in den Eins-gegen-Eins-Situationen Stärke zeigen“, sagt Bagats. Personell sieht es recht gut für das Mindener Team aus. Einerseits fehlt Kreisläufer Fabio Fenske, auf der anderen Seite sind Torwart Levin Schmaeing und Paul Holzhacker wieder dabei.

A-Jungen-Bundesliga: GWD Minden erwartet den Deutschen Meister Flensburg-Handewitt

Finn-Lukas Hermeling will auch heute auf Torejagd gehen. © Foto: Christian Bendig

Minden. Jugendhandball aus der Feinkostabteilung gibt es heute Abend in der A-Jungen-Bundesliga in der Sporthalle Dankersen zu sehen. Um 19 Uhr erwartet GWD Minden den amtierenden Deutschen Meister, die SG Flensburg Handewitt. Anwurf ist um 19 Uhr. Erst ab 18.30 Uhr dürfen Zuschauer in die Halle. So sieht es das Hygienekonzept vor.

„Wir freuen uns auf dieses besondere Spiel. Es wird aus meiner Sicht ein Duell auf Augenhöhe geben“, sagt Trainer Sebastian Bagats zur Ausgangslage. Für beide Mannschaft geht es darum einen der ersten vier Plätze zu belegen, um in die Meisterrunde einzuziehen. Somit kann in dieser Partie auch eine Vorentscheidung um Platz eins fallen, weil die Hauptrunde nur einfach ausgespielt wird. „Ich glaube, dass Flensburg nur wenige Punkte abgeben wird“, sagt Bagats und ergänzt: „Mit drei Siegen in drei Spielen, ist die Ausgangslage gut für uns einen der vier ersten Plätze zu belegen“, sagt der GWD-Trainer.

Die Flensburger haben den kleinen Vorteil, dass sie einen Tag mehr Regeneration haben. Ihr letztes Spiel in Bremen fand am Samstag statt (31:21), während die GWD-Partie in Essen am Sonntag ausgetragen wurde. „Es ist für meine Spieler auch eine Frage der Einstellung und der Bereitschaft, an ihre Grenzen zu gehen“, sagt Bagats zur englischen Woche, den den Grün-Weißen bevorsteht. Am kommenden Samstag endetet diese mit einem weiteren Heimspiel gegen den VfL Horneburg.

Einen Plan, wie der Flensburger Mannschaft beizukommen ist, hat Bagats natürlich im Kopf. „Wir müssen aber auch an unsere starke zweite Halbzeit in Essen anknüpfen und vor allem in den Eins-gegen-Eins-Situationen Stärke zeigen“, sagt Bagats. Personell sieht es recht gut für das Mindener Team aus. Einerseits fehlt Kreisläufer Fabio Fenske, auf der anderen Seite sind Torwart Levin Schmaeing und Paul Holzhacker wieder dabei.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball