A-Jugen-Bundesliga: GWD-Jungen feiern Sieg in Lübeck - JSG Lit 1912 verliert 24:36 in Berlin Lübeck/Berlin (tok). Licht und Schatten bei den heimischen A-Jugend-Hansball-Teams in der Bundesliga: Während GWD Minden mit einem 31:26-Sieg beim MTV Lübeck den zweiten Platz mit einer guten Leistung bestätigte, kassierten die Jungen der JSG Lit 1912 eine 24:36-Packung bei den Füchsen Berlin. MTV Lübeck – GWD Minden 26:31 (9:12). „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Mit einem sehr guten Torhüter Mika Kordein und einer stabilen Abwehr davor haben hatten wir eine solide Basis für unseren Erfolg. Leider haben wir uns erst in den letzten 20 Minuten abgesetzt. Das war aber der Tatsache geschuldet, dass wir uns neun Zeitstrafen eingefangen haben und Lübeck nur eine“, sagte GWD-Trainer-Sebastian Bagats. Minden Ben Wentrup musste in der 59. Minute nach seiner dritten Zeitstrafe mit Rot vom Feld. Nach der Pause gelang Minden zwischen der 36. und 41. Minute der entscheidende Zwischenspurt. Tore für Minden: Kleppsch 9, Langelahn 8, Trumpke 5/2, Buschkamp 3, Bredemeier 3, Wentrup 2, Häseker 1. Füchse Berlin – JSG Lit 1912 36:24 (16:14). Zwei Zwischenspurts reichten den Berlinern in der Lilli-Henoch-Sporthalle, um am Ende einen deutlichen Erfolg gegen die JSG-Lit-1912-Handballer einzufahren. Zum einen machten sie in der ersten Halbzeit zwischen der 13. und 19. Minute aus einem 5:6-Rückstand eine 10:6-Führung, zum anderen zogen sie nach dem Seitenwechsel zwischen der 34. und 42. Minute von 19:17 entscheidend auf 26:18 davon. „Bis zur Halbzeit haben wir es gut gemacht und haben die Füchse richtig geärgert. Nach der Pause war der Sprung vom 17:19 zum 18:26 natürlich der Knackpunkt. Da war die Partie entschieden und es war, als wenn GWD bei den Männern gegen Kiel spielen würde. Berlin ist ein Favorit auf den DM-Titel. Eine Niederlage mit zwölf Toren fühlt sich am Ende aber trotzdem doof an und gibt nicht ganz die Kräfteverhältnisse preis“, sagte Lit-Trainer Niels Pfannenschmidt nach dem Spiel. Auf Seiten der Gäste sah Jonas Tabel in der 40. Minute nach seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte und durfte nur noch zuschauen. Tore für JSG Lit 1912: Hoff 8, Drees 6, Wiebe 3, Grueger 3/1, Wittemeier 2, Danker 1, Poerschke 1.

A-Jugen-Bundesliga: GWD-Jungen feiern Sieg in Lübeck - JSG Lit 1912 verliert 24:36 in Berlin

Freude bei den GWD-A-Jungen: Das Team gewann 31:26 beim MTV Lübeck. Foto: MT-Archiv/Sebastian Külbel © Thomas Kühlmann

Lübeck/Berlin (tok). Licht und Schatten bei den heimischen A-Jugend-Hansball-Teams in der Bundesliga: Während GWD Minden mit einem 31:26-Sieg beim MTV Lübeck den zweiten Platz mit einer guten Leistung bestätigte, kassierten die Jungen der JSG Lit 1912 eine 24:36-Packung bei den Füchsen Berlin.

MTV Lübeck – GWD Minden 26:31 (9:12). „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Mit einem sehr guten Torhüter Mika Kordein und einer stabilen Abwehr davor haben hatten wir eine solide Basis für unseren Erfolg. Leider haben wir uns erst in den letzten 20 Minuten abgesetzt. Das war aber der Tatsache geschuldet, dass wir uns neun Zeitstrafen eingefangen haben und Lübeck nur eine“, sagte GWD-Trainer-Sebastian Bagats. Minden Ben Wentrup musste in der 59. Minute nach seiner dritten Zeitstrafe mit Rot vom Feld. Nach der Pause gelang Minden zwischen der 36. und 41. Minute der entscheidende Zwischenspurt.

Tore für Minden: Kleppsch 9, Langelahn 8, Trumpke 5/2, Buschkamp 3, Bredemeier 3, Wentrup 2, Häseker 1.

Füchse Berlin – JSG Lit 1912 36:24 (16:14). Zwei Zwischenspurts reichten den Berlinern in der Lilli-Henoch-Sporthalle, um am Ende einen deutlichen Erfolg gegen die JSG-Lit-1912-Handballer einzufahren. Zum einen machten sie in der ersten Halbzeit zwischen der 13. und 19. Minute aus einem 5:6-Rückstand eine 10:6-Führung, zum anderen zogen sie nach dem Seitenwechsel zwischen der 34. und 42. Minute von 19:17 entscheidend auf 26:18 davon. „Bis zur Halbzeit haben wir es gut gemacht und haben die Füchse richtig geärgert. Nach der Pause war der Sprung vom 17:19 zum 18:26 natürlich der Knackpunkt. Da war die Partie entschieden und es war, als wenn GWD bei den Männern gegen Kiel spielen würde. Berlin ist ein Favorit auf den DM-Titel. Eine Niederlage mit zwölf Toren fühlt sich am Ende aber trotzdem doof an und gibt nicht ganz die Kräfteverhältnisse preis“, sagte Lit-Trainer Niels Pfannenschmidt nach dem Spiel. Auf Seiten der Gäste sah Jonas Tabel in der 40. Minute nach seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte und durfte nur noch zuschauen.

Tore für JSG Lit 1912: Hoff 8, Drees 6, Wiebe 3, Grueger 3/1, Wittemeier 2, Danker 1, Poerschke 1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball