3. Liga: Rückkehrer Finn Gernus zweiter Zugang bei Lit 1912 II Marcus Riechmann Hille. Die Saison ist abgehakt, der Blick richtet sich bei Lit 1912 II längst nach vorne auf die kommende Spielzeit. Bei der Kaderplanung hat der Handball-Drittligist einen weiteren Schritt gemacht und meldet einen weiteren Zugang: Finn Gernus kommt zurück und wird vom Sommer an die Position auf Linksaußen gemeinsam mit Nico Kruse bekleiden. „Finn nimmt auf Linksaußen den Platz von Juri Bockermann ein, der ein Auslandsjahr einlegen wird“, berichtet Feiko Kuscer. Der Sportliche Leiter bei Lit freut sich über eine ideale Lösung mit einem echten Eigengewächs: „Finn wohnt in Nordhemmern nicht weit von unserer Halle.“ Bis zur B-Jugend spielte Gernus bei der JSG Lit 1912 in Nordhemmern und Nettelstedt. Von dort wechselte der Rechtshänder in die Nachwuchsabteilung von GWD Minden. Für das letzte A-Jugend-Jahr machte Gernus den nächsten Schritt und schloss sich der Bundesliga-A-Jugend der TSV Hannover-Burgdorf an, wo er den Sport mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr verband. Den erwünschten sportlichen Entwicklungseffekt hatte der Wechsel nach Niedersachsen nicht, denn die Saison fiel nahezu komplett der Pandemie zum Opfer. Die Wechsel des Nordhemmeraners dokumentieren, was Kuscer über den Rückkehrer sagt: „Finn ist zielstrebig und ambitioniert. Er hat eine Menge investiert und weiterzukommen.“ Nun schließt sich für den 19-Jährigen der Kreis. Die Wege zum Training sind künftig kurz. Gernus ist der zweite neue Mann im Team neben dem erfahrenen Linkshänder Marten Franke, der vom Zweitligisten ASV Hamm Westfalen zur Spielgemeinschaft von Lit wechselt. Gleichsam ist Gernus der vierte Spieler aus der eigenen Jugend, dem Kuscer und Trainer Daniel Gerling den Sprung in die 3. Liga zutrauen. Aus der Lit-Bundesliga-Jugend stoßen Linkshänder René Plaß, Kreisläufer Niklas Knüttel und Mittelmann Daniel Bruns zur neuen Saison in den Drittliga-Kader.

3. Liga: Rückkehrer Finn Gernus zweiter Zugang bei Lit 1912 II

Zurück daheim: Feiko Kuscer (links) begrüßt Finn Gernus an der Sporthalle in Nordhemmern. Foto: privat © privat

Hille. Die Saison ist abgehakt, der Blick richtet sich bei Lit 1912 II längst nach vorne auf die kommende Spielzeit. Bei der Kaderplanung hat der Handball-Drittligist einen weiteren Schritt gemacht und meldet einen weiteren Zugang: Finn Gernus kommt zurück und wird vom Sommer an die Position auf Linksaußen gemeinsam mit Nico Kruse bekleiden.

„Finn nimmt auf Linksaußen den Platz von Juri Bockermann ein, der ein Auslandsjahr einlegen wird“, berichtet Feiko Kuscer. Der Sportliche Leiter bei Lit freut sich über eine ideale Lösung mit einem echten Eigengewächs: „Finn wohnt in Nordhemmern nicht weit von unserer Halle.“

Bis zur B-Jugend spielte Gernus bei der JSG Lit 1912 in Nordhemmern und Nettelstedt. Von dort wechselte der Rechtshänder in die Nachwuchsabteilung von GWD Minden. Für das letzte A-Jugend-Jahr machte Gernus den nächsten Schritt und schloss sich der Bundesliga-A-Jugend der TSV Hannover-Burgdorf an, wo er den Sport mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr verband. Den erwünschten sportlichen Entwicklungseffekt hatte der Wechsel nach Niedersachsen nicht, denn die Saison fiel nahezu komplett der Pandemie zum Opfer.

Die Wechsel des Nordhemmeraners dokumentieren, was Kuscer über den Rückkehrer sagt: „Finn ist zielstrebig und ambitioniert. Er hat eine Menge investiert und weiterzukommen.“ Nun schließt sich für den 19-Jährigen der Kreis. Die Wege zum Training sind künftig kurz.

Gernus ist der zweite neue Mann im Team neben dem erfahrenen Linkshänder Marten Franke, der vom Zweitligisten ASV Hamm Westfalen zur Spielgemeinschaft von Lit wechselt. Gleichsam ist Gernus der vierte Spieler aus der eigenen Jugend, dem Kuscer und Trainer Daniel Gerling den Sprung in die 3. Liga zutrauen. Aus der Lit-Bundesliga-Jugend stoßen Linkshänder René Plaß, Kreisläufer Niklas Knüttel und Mittelmann Daniel Bruns zur neuen Saison in den Drittliga-Kader.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball