3. Liga: GWD Minden II sieht sich gut gerüstet und freut sich auf Lit 1912 II Jörg Wehling Minden. Frühzeitig den Klassenerhalt sichern und die Talente weiter entwickeln: Die Zielsetzung hat sich für den Handball-Drittligisten GWD Minden II und Trainer Moritz Schäpsmeier mit Blick auf die anstehende Saison nicht geändert. „Ich glaube, dass wir sehr gut aufgestellt sind“, sagt Schäpsmeier über seine Mannschaft, die naturgemäß als Bindeglied zwischen Profiteam und der A-Jungen-Bundesliga fungiert. Der Startschuss fällt am 3. Oktober mit einem Heimspiel gegen den HSV Hannover, das erste Auswärtsspiel folgt eine Woche später in Menden. Zu den Besonderheiten der Drittliga-Saison gehören zwei Doppelspieltage, wobei das Derby gegen Lit 1912 II am 6. November herausragt. Kein Problem sieht Schäpsmeier in der Kadergröße. „Wir bekommen gute Unterstützung aus dem A-Jungen-Bereich. Natürlich werden wir aber auch Leistungsträger an das Profiteam abgeben müssen“, sagt Schäpsmeier. Verlassen kann er sich auf einen Stamm, der trotz aller Jugendlichkeit über Erfahrung verfügt. Allen voran sind das die beiden Rückkehrer Tim Brand und Moritz Rodenkirchen, die nach ihren Gastspielen in Hagen und bei Lit 1912 II wieder das grün-weiße Trikot tragen. „Beide spielen schon über vier Jahre in der dritten Liga. Sie haben genug Erfahrung und können ein Team mitreißen“, findet Schäpsmeier. Gleiches gilt natürlich auch für Stammkraft Justus Richtzenhain. Zufrieden ist der GWD-Coach mit seinem Torwartgespann, das aus Leon Grabenstein und Lucas Grabitz besteht. „Beide sind sehr fleißig und extrem leistungsorientiert“, lobt Schäpsmeier. Noch längst nicht ihr Potenzial entfaltet haben die beiden Youngster Alexej Demerza und Timo Stoyke. Demerza hat einen harten Wurf, muss aber mental stabiler werden. „An einem guten Tag entscheidet Alexej Spiele alleine“, sagt Schäpsmeier. Und Timo Stoyke, der im vergangenen Jahr seine ersten Schritte in der 3. Liga machte, verleiht der Defensive Kompaktheit, muss aber noch an seiner Kommunikation auf dem Spielfeld arbeiten. Für Aufsehen aufgrund seines fortgeschrittenen Alters sorgte die jüngste Verpflichtung für die halbrechte Position. Der 35-jährige Linkshänder Helge Frederking spielte zuletzt in der Verbandsliga bei der HSG Spradow, hat aber auch schon in der Oberliga beim VfL Mennighüffen gespielt. „Ich bin sicher, dass er uns weiterhelfen wird, auch wenn er noch nicht in der 3. Liga gespielt hat. Mit ihm werden wir in der Offensive variabler sein“, sagt Schäpsmeier. Mit dem Stand der Vorbereitung ist der GWD-Trainer zufrieden. Die Vorbereitungsphasen waren angesichts der Corona-Krise mit einem nun verspäteten Auftakt am 3. Oktober allerdings lang. In der finalen Phase geht es nun darum, sich die Wettkampfhärte zu holen. Den Härtetest bestreiten sie bei den Magdeburg Youngsters, die mittlerweile von Stephan Just gecoacht werden. Zufrieden ist der GWD-Trainer mit der Eingruppierung in der Nord-West-Staffel mit vielen kurzen Wegen in das benachbarte Umland. Das Salz in der Suppe sind natürlich die Derbys gegen Lit 1912 II. „Diese Spiele sind die spannendsten der Saison. Ich hoffe aber darauf, dass beide Spiele vor Zuschauern stattfinden können. Denn ohne sie fehlt es doch an Atmosphäre“, erinnert Schäpsmeier an den ganz besonderen Charakter, die der Liga-Alltag Corona-bedingt mit sich bringen kann. GWD Minden II, Saison 2020/2021 Abgänge: Jannik Jungmann (Ziel unbekannt), Maximilian Nowatzki (Ahlener SG), Frederik Galling (TSG AH Bielefeld), Robin Rose (HSG Porta), Malte Nolting (Leichlinger TV), Keanu Reimler (TSV Hahlen), Nenad Bilbija (unbekannt). Zugänge: Moritz Rodenkirchen (Lit 1912 II), Tim Brand (VfL Eintracht Hagen), Timo Stoyke, Alexej Demerza und Lucas Grabitz (alle eigene A- Jugend), Helge Frederking (vereinslos, zuletzt HSG Spradow). Kader: Leon Grabenstein, Lucas Grabitz - Patrick Mattausch, Florian Kranzmann, Jonas Molz, Alexej Demerza, Fynn Hermeling, Simon Strakeljahn, Tim Huckauf, Tim Brand, Jona Jungmann, Christopher Braun, Paul Holzhacker, Justus Richtzenhain, Timo Stoyke, Moritz Rodenkirchen, Timo Studberg. Trainer: Moritz Schäpsmeier (seit 2017). Co-Trainer: Christopher Kunisch (seit 2019).

3. Liga: GWD Minden II sieht sich gut gerüstet und freut sich auf Lit 1912 II

GWD Minden II 2020/2021: Trainer Moritz Schäpsmeier (hinter Reihe von links), Alexej Demerza, Jonas Molz, Timo Stoyke, Justus Richtzenhain, Team-Betreuer Guido Nolte (mittlere Reihe von links), Patrick Mattausch, Simon Strakeljahn, Tim Brand, Tim Huckauf, Helge Frederking, Co-Trainer Christopher Kunisch, sowie Moritz Rodenkirchen (vordere Reihe von links), Lucas Grabitz, Leon Grabenstein, Christopher Braun und Physiotherapeutin Kerstin Eberding. © MT-Foto: Jörg Wehling

Minden. Frühzeitig den Klassenerhalt sichern und die Talente weiter entwickeln: Die Zielsetzung hat sich für den Handball-Drittligisten GWD Minden II und Trainer Moritz Schäpsmeier mit Blick auf die anstehende Saison nicht geändert. „Ich glaube, dass wir sehr gut aufgestellt sind“, sagt Schäpsmeier über seine Mannschaft, die naturgemäß als Bindeglied zwischen Profiteam und der A-Jungen-Bundesliga fungiert.

Der Startschuss fällt am 3. Oktober mit einem Heimspiel gegen den HSV Hannover, das erste Auswärtsspiel folgt eine Woche später in Menden. Zu den Besonderheiten der Drittliga-Saison gehören zwei Doppelspieltage, wobei das Derby gegen Lit 1912 II am 6. November herausragt.

Kein Problem sieht Schäpsmeier in der Kadergröße. „Wir bekommen gute Unterstützung aus dem A-Jungen-Bereich. Natürlich werden wir aber auch Leistungsträger an das Profiteam abgeben müssen“, sagt Schäpsmeier. Verlassen kann er sich auf einen Stamm, der trotz aller Jugendlichkeit über Erfahrung verfügt. Allen voran sind das die beiden Rückkehrer Tim Brand und Moritz Rodenkirchen, die nach ihren Gastspielen in Hagen und bei Lit 1912 II wieder das grün-weiße Trikot tragen. „Beide spielen schon über vier Jahre in der dritten Liga. Sie haben genug Erfahrung und können ein Team mitreißen“, findet Schäpsmeier. Gleiches gilt natürlich auch für Stammkraft Justus Richtzenhain. Zufrieden ist der GWD-Coach mit seinem Torwartgespann, das aus Leon Grabenstein und Lucas Grabitz besteht. „Beide sind sehr fleißig und extrem leistungsorientiert“, lobt Schäpsmeier.

Noch längst nicht ihr Potenzial entfaltet haben die beiden Youngster Alexej Demerza und Timo Stoyke. Demerza hat einen harten Wurf, muss aber mental stabiler werden. „An einem guten Tag entscheidet Alexej Spiele alleine“, sagt Schäpsmeier. Und Timo Stoyke, der im vergangenen Jahr seine ersten Schritte in der 3. Liga machte, verleiht der Defensive Kompaktheit, muss aber noch an seiner Kommunikation auf dem Spielfeld arbeiten.

Für Aufsehen aufgrund seines fortgeschrittenen Alters sorgte die jüngste Verpflichtung für die halbrechte Position. Der 35-jährige Linkshänder Helge Frederking spielte zuletzt in der Verbandsliga bei der HSG Spradow, hat aber auch schon in der Oberliga beim VfL Mennighüffen gespielt. „Ich bin sicher, dass er uns weiterhelfen wird, auch wenn er noch nicht in der 3. Liga gespielt hat. Mit ihm werden wir in der Offensive variabler sein“, sagt Schäpsmeier.

Mit dem Stand der Vorbereitung ist der GWD-Trainer zufrieden. Die Vorbereitungsphasen waren angesichts der Corona-Krise mit einem nun verspäteten Auftakt am 3. Oktober allerdings lang. In der finalen Phase geht es nun darum, sich die Wettkampfhärte zu holen. Den Härtetest bestreiten sie bei den Magdeburg Youngsters, die mittlerweile von Stephan Just gecoacht werden.

Zufrieden ist der GWD-Trainer mit der Eingruppierung in der Nord-West-Staffel mit vielen kurzen Wegen in das benachbarte Umland. Das Salz in der Suppe sind natürlich die Derbys gegen Lit 1912 II. „Diese Spiele sind die spannendsten der Saison. Ich hoffe aber darauf, dass beide Spiele vor Zuschauern stattfinden können. Denn ohne sie fehlt es doch an Atmosphäre“, erinnert Schäpsmeier an den ganz besonderen Charakter, die der Liga-Alltag Corona-bedingt mit sich bringen kann.

GWD Minden II, Saison 2020/2021

Abgänge: Jannik Jungmann (Ziel unbekannt), Maximilian Nowatzki (Ahlener SG), Frederik Galling (TSG AH Bielefeld), Robin Rose (HSG Porta), Malte Nolting (Leichlinger TV), Keanu Reimler (TSV Hahlen), Nenad Bilbija (unbekannt).

Zugänge: Moritz Rodenkirchen (Lit 1912 II), Tim Brand (VfL Eintracht Hagen), Timo Stoyke, Alexej Demerza und Lucas Grabitz (alle eigene A- Jugend), Helge Frederking (vereinslos, zuletzt HSG Spradow).

Kader: Leon Grabenstein, Lucas Grabitz - Patrick Mattausch, Florian Kranzmann, Jonas Molz, Alexej Demerza, Fynn Hermeling, Simon Strakeljahn, Tim Huckauf, Tim Brand, Jona Jungmann, Christopher Braun, Paul Holzhacker, Justus Richtzenhain, Timo Stoyke, Moritz Rodenkirchen, Timo Studberg.

Trainer: Moritz Schäpsmeier (seit 2017). Co-Trainer: Christopher Kunisch (seit 2019).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball